Löwen wollen Tabellenführer Brose Bamberg stoppen

Löwen wollen Tabellenführer Brose Bamberg stoppen

21.10.
2021

Für unsere Löwen steht am Samstag (23. Oktober) das nächste Heimspiel auf dem Programm. Dabei trifft unser #jungwildhungriges Team am 5. Spieltag auf den bis dato ungeschlagenen Tabellenführer Brose Bamberg (8:0). Tip-Off der Begegnung in der Volkswagen Halle ist um 20:30 Uhr (live auf www.magentasport.de), Tickets sind im Löwen-Ticketshop, über die Ticket-Hotline (0531-7017288) oder in der Konzertkasse in den Schloss-Arkaden erhältlich.


Für die Löwen stand zu Beginn dieser Trainingswoche die Aufarbeitung der Niederlage gegen die NINERS Chemnitz ganz weit oben auf der Prioritätenliste. „Wir hatten das Spiel wie schon die Partie gegen den MBC in der Hand und haben beide weggeworfen“, sagt unser Headcoach Jesús Ramírez. Mental habe seine junge Mannschaft es aber gut verkraftet, dass sie bereits mit 20 Punkten gegen die Chemnitzer geführt hatte und nach 40 Minuten trotzdem als Verlierer dastand. „Wir lernen von solchen Niederlagen und sind grundsätzlich auf einem guten Weg. Aber wir müssen weiter hart arbeiten, vor allem auch an unserer Verteidigung.“ Das sagt Ramírez nicht ohne Grund: 92,8 gegnerische Punkte im Schnitt haben unsere Löwen nach vier Spielen kassiert, allerdings auch selbst starke 88,5 Zähler pro Spiel erzielt. Letzteres dürfte gegen die Bamberger schwerer werden, da diese zu den gegenwärtig besten Defensivmannschaften der easyCredit BBL zählen. Sie lassen durchschnittlich nur 78,5 Punkte zu und haben den bislang stark aufspielenden Aufsteiger MLP Academics Heidelberg im letzten Spiel gar bei 68 Punkten gehalten.

„Bamberg ist sehr mobil und aggressiv im Umschaltspiel“

Eine defensivere Ausrichtung war auch ein wesentlicher Aspekt, den Brose-Headcoach Johan Roijakkers im Sommer bei der Kaderzusammenstellung berücksichtigt hat. Nachdem das Ziel „Playoff-Halbfinale“ in der Vorsaison verpasst wurde, ist nur das deutsche Quartett um den ehemaligen Löwen Christian Sengfelder, Dominic Lockhart, Kenneth Ogbe und Elias Baggette geblieben. Dieser Umbau scheint sich auszuzahlen, denn die Oberfranken haben seit dem unerwartet frühen Ausscheiden in der Basketball Champions League nur eine weitere Niederlage in fünf Spielen hinnehmen müssen – die gab es im Pokal-Achtelfinale beim FC Bayern Basketball (77:98). In der Liga feierten die Roijakkers-Schützlinge hingegen nur Siege, unter anderem auch auswärts in Ulm.

„Sie spielen derzeit mit viel Selbstvertrauen und verfügen über Spieler, die der Verteidigung sehr helfen – wie zum Beispiel die langen Flügelspieler, die viel Raum abdecken. Aber das Team ist auch sehr mobil und aggressiv im Umschaltspiel. In der Offensive hat Bamberg zudem gute Werfer, die das Feld sehr breit machen und gefährlich sind“, so unser Headcoach. Damit ist unter anderem der bislang starke Sengfelder (17 PpS) gemeint, der laut Ramírez durch seine Vielseitigkeit in der Offensive wie auch Defensive den Unterschied machen kann. Nicht weniger gefährlich als der Nationalspieler sind Topscorer und Flügelspieler Omar Prewitt (18,3 PpS) wie auch der aktuell auf sehr hohem Niveau spielende Point Guard Justin Robinson (13,5 PpS; 8,5 ApS). Alle drei treffen um die 42 Prozent ihrer Würfe von der Dreierlinie und komplettieren zusammen mit Rückkehrer Patrick Heckmann (11,8 PpS) das Quartett der zweistelligen Bamberger Punktesammler. Die verfügen mit Guard Dominic Lockhart (7,5 PpS) über einen weiteren starken Werfer (42,9 % Dreierquote), der ebenso zur festen Rotation gehört wie Trevis Simpson (7,0 PpS), Kenneth Ogbe (4,5 PpS) und Center Martinas Geben (3,8 PpS; 6 RpS).

Für Ramírez, der mit seinem Team den zweiten Saisonsieg holen will, steht fest: „Bamberg ist sehr vielseitig und hat viele Möglichkeiten. Wir werden den Fokus aber vor allem darauf legen müssen, konstanter zu spielen, ihre Schnellangriffe zu stoppen und anders als zuletzt weniger einfache Punkte durch eine überaggressive Spielweise zu kassieren. Da müssen wir smarter agieren und in Korbnähe härter sein.“

Die wichtigsten Regeln für den Besuch eines Löwen-Heimspiels:

  • Für alle Gäste gilt die 2G-Regel: geimpft oder genesen!
  • Aufgrund der Vorgaben des Gesundheitsamtes ist ausschließlich der Verkauf von personalisierten Tickets möglich;
  • Masken- und Abstandspflicht für Zuschauer entfallen;
  • FAQ 2G-Regelung

Außerdem gilt für das Heimspiel gegen Brose Bamberg folgende Zutrittsänderung: Kinder/Jugendliche im Alter von 7 bis 18 Jahren müssen am Einlass eine Bescheinigung über einen tagesaktuell durchgeführten Antigen-Selbsttest mit negativem Ergebnis vorlegen. Dies ist notwendig, weil die Begegnung in die Herbstferien fällt und Schüler/innen deshalb nicht wie sonst der regelmäßigen Testpflicht im Rahmen ihrer Schulbesuche unterliegen. Kinder bis einschließlich sechs Jahren sind von dieser Vorgabe nicht betroffen.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen