Sonntag: Löwen empfangen Tabellenführer FC Bayern Basketball

Sonntag: Löwen empfangen Tabellenführer FC Bayern Basketball

04.02.
2022

Keine 72 Stunden nach dem gestrigen 80:75-Sieg über s.Oliver Würzburg stehen unsere Löwen bereits für das nächste Heimspiel auf dem Parkett. Da wartet am Sonntag mit dem Tabellenführer und Euroleague-Team FC Bayern Basketball eine große Herausforderung auf die #jungwildhungrige Mannschaft von Löwen-Headcoach Jesús Ramírez. Tip-Off der ausverkauften Begegnung in der Volkswagen Halle (nur 500 Zuschauer zugelassen) ist um 15:00 Uhr, www.magentasport.de überträgt live ab 14:45 Uhr.


Die Münchner stehen noch nicht allzu lang ganz oben in der Tabelle und hatten zu Saisonbeginn Schwierigkeiten, ihren Rhythmus zu finden. So schied man überraschend im Pokal-Viertelfinale gegen die NINERS Chemnitz aus (80:85) und kassierte im Ligawettbewerb zum Beispiel eine empfindliche 70:90-Niederlage bei s.Oliver Würzburg. Darüber hinaus lief es anfangs auch in der Euroleague noch nicht rund. Allerdings hatte die Mannschaft von Headcoach Andrea Trinchieri in den ersten Saisonwochen auch mit Verletzungsproblemen und Corona-Fällen zu kämpfen. Zwar sind die Verletzungen noch nicht überstanden, dennoch hat die Mannschaft besser zusammengefunden. Das zeigen auch die Ergebnisse: Die Bayern haben acht ihrer vergangenen zehn BBL-Spiele gewonnen und sich in der Euroleague mit einer ausgeglichenen Bilanz von je zwölf Siegen und Niederlagen auf den neunten Platz vorgeschoben. Gestern gewannen sie in diesem Wettbewerb deutlich mit 70:52 zu Hause gegen Maccabi Tel-Aviv, am Dienstag führten sie bis 4 Minuten vor dem Ende beim FC Barcelona und verpassten bei der 66:71-Niederlage nur knapp eine große Überraschung. „München hatte eine harte Euroleague-Woche. Aber sie werden mit all ihrem Talent und einem tiefen Kader zu uns kommen und wir werden gegen sie unser Bestes geben“, sagt Jesús Ramírez.

Tabellenführer lässt nur 73,5 gegnerische Punkte im Schnitt zu

Die Gäste verfügen insgesamt über zehn ausländische Spieler. Deshalb weiß man als Gegner nie so genau, wer beim FC Bayern in der BBL aussetzt oder auf dem Spielfeld stehen wird. Auf die Frage, wie man sich darauf vorbereitet, antwortet Ramírez mit einem Lächeln: „Gute Frage!“, und ergänzt: „Wir müssen ein bisschen spekulieren, wer von ihnen spielen wird und werden unseren Fokus in der Vorbereitung vor allem auf ihr defensives und offensives Konzept legen.“ In der Verteidigung ist der FC Bayern Basketball sehr stark: Sie lassen mit 73,5 Punkten ligaweit die wenigsten gegnerischen Zähler zu. „München spielt in der Defensive enorm physisch und switcht sehr diszipliniert. Außerdem lassen sie den Gegner vornehmlich im Halbfeld spielen und verteidigen die Zone sehr gut“, so Ramírez.

Benedikt Turudic spielte bei der 80:96-Hinrunden-Niederlage mit 17 Punkten und sieben Rebounds groß auf. Fotos: Stefan Matzke

Aber auch offensiv haben die Münchner einiges zu bieten. Die beiden Big Men Deshaun Thomas (14,7 PpS; 47,9 Prozent Dreierquote) und Augustine Rubit (13,3 PpS; 5,2 RpS) führen das Team als beste Scorer an. Der noch verletzte Darrun Hilliard (11,7 PpS) sowie die beiden Serben Ognjen Jaramaz (10,3 PpS) und Vladimir Lucic (10,1 PpS) folgen mit ebenfalls zweitstelliger Punkteausbeute. Bester Rebounder des Teams ist der sehr erfahrene Othello Hunter mit 5,3 gefangenen Abprallern im Schnitt, während Zan Mark Sisko die meisten Assists verteilt (4,1 ApS). Nick Weiler-Babb ist im Scoring mit 7,2 Punkten nicht so auffällig, allerdings ist er der Allrounder im Team und gibt der Mannschaft neben starker Verteidigung auch noch 4,5 Rebounds, 2,6 Assists und 1,5 Steals im Schnitt. Auf den deutschen Positionen verfügt der FC Bayern mit Nationalspieler Andreas Obst über einen sehr starken Distanzschützen, der 44 Prozent seiner Dreier trifft und 9,6 Punkte erzielt. Ex-Löwe Gavin Schilling steht durchschnittlich 14 Minuten auf BBL-Parkett (4,9 PpS), während Jason George zuletzt immer mehr Spielminuten erhielt und auf 2,9 Punkte pro Partie kommt. Nach langer Ausfallzeit ist Leon Radosevic seit Ende Dezember auch wieder dabei und legt in bisher sechs BBL-Spielen 4,5 Zähler auf.

„Haben nichts zu verlieren“

Was den offensiven Output anbelangt, müssen sich die Löwen nicht vor den Bayern verstecken. Hier liegen sie bei den erzielten Punkten, den Assists und auch bei der Feldtrefferquote vor dem Tabellenführer. Verstecken wollen sich die Löwen in dieser Begegnung aber ohnehin nicht. „Man kann in diese Spiele nur mit der Mentalität reingehen, sie gewinnen zu wollen. Wir haben nichts zu verlieren und können befreit aufspielen, müssen aber definitiv ihre Physis annehmen“, sagt Luc van Slooten, für den es immer etwas Besonderes ist, gegen die Besten zu spielen.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen