Löwen wollen gegen Crailsheim elften Saisonsieg holen!

Löwen wollen gegen Crailsheim elften Saisonsieg holen!

11.04.
2022

In dieser Woche stehen für unsere Löwen gleich zwei Heimspiele gegen die HAKRO Merlins Crailsheim (12.04.) und gegen die Hamburg Towers (16.04.) im Spielplan. In der ersten Partie trifft die Mannschaft von Headcoach Jesús Ramírez morgen auf die Merlins (Tip-Off: 20:30 Uhr): Gegen den aktuellen Tabellenneunten (26:26), der noch Chancen auf das Erreichen der Playoffs hat, haben die Löwen in dieser Saison bereits zweimal verloren – in der Hinrunde nach Verlängerung und im MagentaSport BBL Pokal-Halbfinale. Im dritten Aufeinandertreffen soll der Sieg gelingen!

Tickets sind über den Ticket-Onlineshop, in der Konzertkasse Schloss-Arkaden sowie über die Ticket-Hotline 0531-7017288 erhältlich. Zudem bieten wir zwei Ticket-Specials an (⇒ weitere Informationen). Wichtig: Bei dieser Begegnung in der Volkswagen Halle gelten die 3G-Regel und die FFP2-Maskenpflicht bis zum Sitzplatz. Bedingt durch die Osterferien müssen schulpflichtige Kinder/Jugendliche bis zu einem Alter von 18 Jahren am Einlass eine Bescheinigung über einen durchgeführten Antigen-Selbsttest mit negativem Ergebnis Bescheinigung vorlegen!  


90:92 endete die unglückliche Hinrunden-Niederlage bei den Merlins und auch im Pokal-Halbfinale hatten die Löwen Pech. Da verletzte sich Spielmacher Tookie Brown in der ersten Halbzeit und konnte nicht mehr für sein Team weiterspielen, das schließlich mit 71:85 unterlag. Seit diesem letzten Aufeinandertreffen hatten beide Teams mit Widrigkeiten zu kämpfen. Die Löwen mussten mehrere Wochen ohne Brown auskommen und hatten vier BBL-Spiele in Folge verloren. Beim Derby-Sieg gegen die BG Göttingen feierte der Spielmacher das sehnlich erwartete Comeback. Überhaupt waren die Löwen bei diesem eindrucksvollen 101:64-Sieg erstmals seit Wochen wieder komplett, was bei der darauffolgenden und letzten Niederlage in Oldenburg (76:90) wiederum nicht der Fall war. Da fehlte Luc van Slooten, zudem konnte Arturs Zagars nach dem ersten Viertel nicht weiterspielen (beide muskuläre Probleme). Ein Einsatz von van Slooten in der morgigen Partie gegen Crailsheim ist unwahrscheinlich, allerdings ist Headcoach Ramírez optimistisch, dass Zagars wieder dabei sein kann.

Merlins müssen ohne T.J. Shorts zaubern

Für die Merlins lief es seit dem TOP FOUR auch nicht besser. Ihr MVP-Kandidat T.J. Shorts (20,6 PpS; 7,0 ApS) zog sich Mitte März einen Riss der Brustmuskelsehne zu, was gleichbedeutend mit dem vorzeitigen Saisonende war. Unmittelbar danach erwischte die Merlins die Coronawelle, mehrere Spieler waren als Folge dessen außer Gefecht gesetzt. Zwar füllte sich der Kader in den vergangenen zwei Wochen wieder, trotzdem fanden die Crailsheimer nur langsam zurück in ihren Rhythmus und verloren nach dem TOP FOUR insgesamt sechs Spiele in Folge. Am Samstag gelang ihnen mit einem klaren 87:72-Erfolg über die MLP Academics Heidelberg der Befreiungsschlag. Auffällig war in den vergangenen beiden Spielen, dass bei der 90:93-Niederlage gegen den SYNTAINICS MBC Terrell Harris mit seiner Saisonbestleistung von 24 Punkten hervorstach und Jaren Lewis beim jüngsten Sieg über Heidelberg ebenfalls eine neue persönliche Bestleistung von 30 Punkten erzielte. Harris (11,5 PpS) und Lewis (12,9 PpS) sind zusammen mit dem nachverpflichteten Mike Caffey (11,5 PpS) nach T.J. Shorts die besten Scorer der Mannschaft von Headcoach Sebastian Gleim. Zudem punktet Maurice Stuckey zweistellig (10,5 PpS; 36,3 Prozent Dreierquote) und gehört mit Elias Lasisi (9,1 PpS; 39,8 Prozent Dreierquote) zu den gefährlichsten Dreipunkteschützen des Teams.

Ondrej Sehnal und die Löwen müssen in dieser Partie über 40 Minuten mit Energie spielen. Fotos: Christian Schlüter

„Es ist offensichtlich, dass sich das Crailsheimer Spiel durch den Ausfall von T.J. Shorts verändert hat. Sie laufen die gleichen Systeme, haben jetzt aber mehr Optionen. Harris und Lewis versuchen vor allem zusammen mit Stuckey das fehlende Scoring von Shorts zu kompensieren. Viele Spielzüge fingen mit Shorts an und hörten mit ihm auf. Dadurch, dass er jetzt nicht mehr da ist, sind alle anderen mehr involviert und nehmen viel mehr Würfe als vorher“, beschreibt Jesús Ramírez die offensivstarken Merlins (85,0 PpS), die weiterhin auf Bogdan Radosavljevic (Herzprobleme) verzichten müssen. Aufgrund des veränderten und flexibleren Auftretens der Crailsheimer fordert der Löwen-Headcoach seine Mannschaft dazu auf, sich über die Verantwortung im Eins-gegen-Eins im Klaren zu sein und genau zu wissen, auf wen man trifft.

Nicho Tischler: „Wissen, wie wir sie stoppen können“

Des Weiteren sagt Ramírez: „Vor allem die Niederlage im Pokal-Halbfinale hat sehr wehgetan. Nicht nur deshalb möchte ich persönlich jetzt unbedingt gewinnen. Ich bin mir aber nicht sicher, ob das Team das auch will. Manchmal hängt sich die Mannschaft wie verrückt rein, manchmal nicht.” Diese durchklingende Kritik kann Nicholas Tischler nachvollziehen: „Die Aussage vom Coach ist verständlich. Wir starten zum Beispiel gegen Oldenburg gut in die Partie, dann kommt in der zweiten Halbzeit allerdings ein Bruch ins Spiel und wir lassen in puncto Aggressivität nach. Sicherlich waren wir dezimiert und natürlich hat das einen Einfluss. Aber das ist auch eine Ausrede. Am Ende müssen wir einen Weg finden und als Team noch enger zusammenkommen.“ Das haben die Löwen sich in jedem Fall für die morgige Partie vorgenommen, in der sie den elften Saisonsieg holen wollen. „Wir sind jedes Mal super vorbereitet und kennen Crailsheim. Wir wissen, wie wir sie stoppen können, müssen das aber länger als eine Halbzeit gut machen!“, so Nicho Tischler.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen