Spielergebnis

91:103

Löwen beenden Saison mit Offensiv-Feuerwerk!

Löwen beenden Saison mit Offensiv-Feuerwerk!

09.05.
2021

Unsere Löwen hatten sich vorgenommen, ihre easyCredit BBL-Saison stark und mit dem sechsten Sieg in Folge zu beenden. Das ist ihnen mit Bravour gelungen! Das Team von Headcoach Pete Strobl gewann zum heutigen Abschluss auch auswärts bei den als Absteiger feststehenden JobStairs GIESSEN 46ers und überzeugte beim 103:91-Sieg (57:40) mit einer starken offensiven Leistung. Neben konstant guten Trefferquoten (62 % Zweier und 43 % Dreier) und einer mannschaftsdienlichen Spielweise war vor allem ihr starkes zweites Viertel entscheidend, in dem sich die Löwen deutlich auf 17 Punkte absetzten. Im dritten Viertel kassierten unsere jungen Wilden gegen die kämpferischen Gießener 33 Punkte, die angeführt vom nicht zu stoppenden Scottie James Jr. im letzten Spielabschnitt sogar bis auf sieben Punkte herankamen. Allerdings hatte die Strobl-Mannschaft die passenden Antworten und brachte den Sieg im Großen und Ganzen souverän nach Hause. Dabei zeigten unsere Löwen, die die Saison auf dem neunten Tabellenplatz beenden, einmal mehr eine geschlossene Teamleistung: Neben Topscorer Karim Jallow (24 Punkte) punkteten fünf weitere Löwen zweistellig. Bei den 46ers zeigte Scottie James Jr. mit 30 Zählern eine herausragende Leistung.


In der munteren und von beiden Teams sehr offensiv geprägten Partie zeigten sich unsere Löwen von Beginn an treffsicher (60 Prozent aus dem Feld). Vor allem Youngster Luc van Slooten und Center Benedikt Turudic drückten dem Spiel zunächst den Stempel auf. Van Slooten war in den ersten vier Minuten für alle acht Löwen-Punkte verantwortlich, danach übernahm Turudic mit elf Zählern. Bei den 46ers stach Scottie James Junior als Aktivposten heraus. Er sorgte dafür, dass die Gießener bis zur 8. Minute dran waren (17:18), ehe sich unsere Löwen etwas auf 25:29 nach zehn Minuten absetzen konnten.

Lukas Wank war einer von sechs Löwen mit 2-stelliger Punkteausbeute. Fotos: Michael Schepp
Löwen zeigen offensiv wie defensiv starkes zweites Viertel

Offensiv machten unsere Löwen mit Beginn des zweiten Viertels dort weiter, wo sie zuvor aufgehört hatten. Karim Jallow übernahm jetzt auch mehr Verantwortung und sorgte dafür, dass sein Team in der 12. Minute erstmals zweistellig vorne lag (27:38). Dafür war auch entscheidend, dass die Löwen defensiv besser zupackten: In vier Minuten hatten sie nur vier 46ers-Punkte kassiert und setzten sich nach starken Aktionen von Lukas Wank weiter ab (32:48, 17. Minute). Wenn es bis hierhin einen Kritikpunkt gab, dann waren es die Offensiv-Rebounds, aus denen die Gießener bis zur Halbzeit 16 „Second Chance“-Punkte machten. An einem deutlichen 40:57-Löwen-Vorsprung nach 20 Minuten änderte das aber nichts.

Kraushaar führt 46ers nochmal heran

Nach der Pause eröffnete Gavin Schilling das dritte Viertel spektakulär mit einem Alley-Oop Dunk. Er und die Löwen spielten zunächst souverän weiter und hielten ihre deutliche Führung: Nach einem Dreier von Arnas Velička lag das Strobl-Team mit 18 Punkten vorne (54:72, 25. Minute). Aber defensiv lief es im dritten Viertel vor allem in den letzten drei Minuten alles andere als rund. Beim Stand von 61:80 lief 46ers-Guard Bjarne Kraushaar heiß und traf vier Dreier hintereinander. Weil die Löwen in dieser Phase nur insgesamt drei Punkte erzielten, kamen die Hessen auf 73:83 heran.

Mit diesem Stand ging es in die letzten zehn Minuten, in die der nun auffällige James Robinson & Co. mit einem 9:0-Lauf starteten und wieder für vermeintlich klare Verhältnisse sorgten (73:92, 33. Minute). Daraufhin blieben die Löwen allerdings fünf Minuten ohne Punkte, weshalb die Gießener und ihr überragender Scottie James Jr. auf 85:92 verkürzten. Wie schon zu Beginn des Viertels war jetzt erneut James Robinson zur Stelle und stoppte den Lauf der Gastgeber. Er traf zum 85:94, ehe Karim Jallow den Dreier zur Entscheidung versenkte (87:97, 38. Minute) und Gavin Schilling schließlich die 100er-Marke knackte.   

Trainerstimmen zum Spiel:

Pete Strobl (Basketball Löwen): „Wir sind ins Spiel gekommen, um alles zu geben, die Siegesserie weiterzuführen und die Saison erfolgreich zu beenden. Es ist natürlich schade, dass unsere Saison jetzt vorbei ist, gerade, weil wir zum Ende hin sehr gut zusammengespielt haben und als Team aufgetreten sind. Leider fehlen da jetzt ein paar Pünktchen, um weiterzukommen. Heute war ein gutes Spiel. Ich kenne Rolf Scholz sehr gut, er war ein ehemaliger Mitspieler. Was er mit der Mannschaft geschafft hat ist beeindruckend, es war keine leichte Aufgabe. Sie haben bis zum Schluss gekämpft. Hut ab.“

Rolf Scholz (JobStairs GIESSEN 46ers): „Vielen Dank für die Blumen und Glückwunsch zum Sieg und einem starken Saisonabschluss. Ich denke eure sechs Siege in Folge sprechen für sich. Wir wollten uns heute auch nochmal von der bestmöglichen Seite präsentieren. Die Niederlage in Bamberg hat uns sehr wehgetan und ich denke, man hat insgesamt gemerkt, dass uns die letzten Spiele viel Kraft gekostet haben. Mit der ersten Halbzeit können wir heute nicht zufrieden sein, aber in der zweiten Halbzeit haben wir eine ordentliche Reaktion gezeigt und uns vernünftig verabschiedet. Was die zweite Halbzeit angeht, können wir heute also erhobenen Hauptes aus der Osthalle gehen.“

Basketball Löwen Braunschweig: Wank 11 (6 Rebounds, 6 Assists), Watkins, Zeeb, van Slooten 13, Robinson 11 (8 Rebounds, 3 Assists), Göttsche, Peterka 5 (3 Assists), Roosch, Velička 12 (6 Rebounds, 7 Assists), Schilling 9 (7 Rebounds), Jallow 24, Turudic 18 (5 Rebounds).

JobStairs GIESSEN 46ers: Stark, Hamilton 3 (5 Assists), Kraushaar 14 (5 Assists), Köpple 2, Pjanic 12 (9 Rebounds, 3 Assists), Uhlemann 5, Garrett 8 (3 Assists), Zylka 4, James Jr. 30 (7 Rebounds), Bryant 13 (7 Rebounds, 5 Assists).

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen