DERBY-TIME: Löwen empfangen Veilchen

DERBY-TIME: Löwen empfangen Veilchen

01.04.
2022

Unsere Löwen waren schon zweimal in dieser Saison gegen die BG Göttingen erfolgreich. Am Sonntag (Tip-Off: 15 Uhr, live auf magentasport.de) soll es auch mit dem dritten Sieg klappen, wenn die Veilchen zum Derby in die Volkswagen Halle kommen. Beide Teams gehen mit einem gewissen Druck in diese Partie, da sie jüngst mehrere Spiele in Folge verloren und ein Erfolgserlebnis nötig haben. Tickets für das Derby gibt es im Ticket-Onlineshop, in der Konzertkasse Schloss-Arkaden sowie über die Ticket-Hotline unter 0531-7017288. Special: Studierende und Schüler:innen zahlen für ein Ticket in Kategorie 4 nur 5 Euro. Bei diesem Löwen-Heimspiel gilt die 2GPlus-Regel, zudem besteht eine FFP2-Maskenpflicht bis zum Sitzplatz. 


David Krämer plant fest ein, am Sonntag wieder auf dem Parkett zu stehen.

Die Löwen wollen am Sonntag nach vier BBL-Niederlagen in Folge unbedingt zurück in die Erfolgsspur finden und sich als Tabellendreizehnter mit sechs Zählern Vorsprung auf einen Abstiegsplatz wieder mehr Luft nach unten verschaffen. Dafür stehen die Vorzeichen besser als zuletzt: Nachdem Löwen-Topscorer David Krämer wegen einer im Frankfurt-Spiel erlittenen Sprunggelenkverletzung gegen Ludwigsburg pausieren musste, ist er in dieser Woche wieder ins Training eingestiegen. „Es ging von Tag zu Tag besser und ich plane fest, am Sonntag zu spielen und freue mich darauf“, so Krämer. Positiv stimmt ebenfalls, dass Tookie Brown deutliche Genesungsfortschritte macht. „Er hat vor dem Frankfurt-Spiel schon mittrainiert, dann aber gemerkt, dass etwas noch nicht stimmt. Jetzt sieht es besser aus. Tookie ist natürlich noch nicht bei 100 Prozent, aber nah dran, gesund zu sein und zu spielen. Wir werden morgen sehen, wie es ihm im Training ergeht und ob er sich bereit fühlt, zu spielen“, so Löwen-Headcoach Jesús Ramírez.

Veränderungen im Göttinger Kader

Neben der sich langsam und schrittweise entspannenden Personalsituation könnten die Löwen zudem mit dem positiven Grundgefühl in die Partie gehen, die Göttinger in dieser Saison sowohl im MagentaSport BBL Pokal-Achtelfinale (97:77) wie auch im Hinrundenspiel (85:93) besiegt zu haben. Allerdings ist das für Ramírez kein klarer Indikator dafür, dass es auch mit dem dritten Sieg klappen wird und nennt einen Grund dafür: „Wir hatten gegen Frankfurt die gleiche Situation. Da hatten wir ebenfalls im Pokal- und Hinrundenspiel gewonnen. Wir haben uns gut gegen sie gefühlt, aber im Rückspiel nicht verstanden, wie wir gegen sie auftreten müssen. Wir müssen am Sonntag gegen Göttingen unbedingt vermeiden, die gleichen Fehler noch einmal zu machen.“

Göttingens Topscorer Kamar Baldwin wird für mehrere Wochen verletzt ausfallen. (Fotos: Christian Schlüter)

Zudem wird die BG hochmotiviert in das Spiel gehen. Denn zum einen will sie sich für die beiden bisherigen Niederlagen revanchieren und zum anderen wollen sie ihren Playoff-Rang verteidigen. Die Veilchen sind trotz zuletzt drei Niederlagen in Folge Tabellensiebter und haben vier Punkte Vorsprung vor den Tabellenneunten Crailsheim, der allerdings noch zwei Spiele weniger absolviert hat. Es müssen also Punkte für die Mannschaft von Cheftrainer Roel Moors her, die sich seit dem letzten Aufeinandertreffen mit den Löwen personell verändert hat. Neben dem norwegischen Nationalspieler Harald Frey haben die Göttinger sich mit Big Man Nate Grimes verstärkt und gestern noch die Verpflichtung von Jeremiah Martin bekanntgegeben. Er wurde als Reaktion auf den längeren, verletzungsbedingten Ausfall ihres Topscorers Kamar Baldwin geholt, der in 25 Partien auf 19 Punkte im Schnitt kam und damit zweitbester Scorer in der BBL war. Neuzugang Martin hat in der NBA bereits 21 Spiele absolviert und bringt laut BG-Headcoach Moors Scoring-Qualitäten mit.

Veilchen haben ligaweit beste Dreier- aber schwächste Zweierquote

Die haben auch die etatmäßigen Göttinger Backcourt-Spieler um den besten Vorlagengeber Stephen Brown (12,5 PpS; 4,8 ApS), Jake Toolson (12,1 PpS) und Frey (10,5 PpS). Im Frontcourt sorgen Jeff Roberson, Nate Grimes und Routinier Harper Kamp für 6,7 bis 7,8 Punkte pro Spiel. Grimes (6,7 RpS) ist zudem nach sechs Spielen im Veilchen-Trikot zum Top-Rebounder des Teams avanciert, das ligaweit die beste Dreierquote aufweist. 38,5 Prozent versenken die Veilchen von der 6,75-Meterlinie – dazu tragen Frey, Toolson und Kapitän Akeem Vargas (5,5 PpS) mit Wurfquoten von über 40 Prozent wesentlich bei. Aber auch Stephen Brown (35,7 Prozent) und der angeschlagene Mathis Mönninghoff (6,0 PpS; 39,5 Prozent) sind gefährliche Schützen von Downtown.

Im Gegensatz zu der Wurfstärke von außen sind die Göttinger aus dem Zweierbereich aktuell das Team mit der schwächsten Quote (49,8 Prozent). Im Hinspiel gegen die Löwen trafen sie 48 Prozent Zweier, während das Ramírez-Team 66,7 Prozent verwandelte. Überhaupt hatten die Löwen sowohl bei dieser wie auch bei der siegreichen Pokal-Achtelfinalpartie die deutlich bessere Feldtrefferquote und sich verhältnismäßig wenig Ballverluste geleistet. Doch das ist Vergangenheit und so sagt auch David Krämer: „Wir müssen so in dieses Spiel gehen, als hätten wir vorher noch nicht gegen Göttingen gespielt. Sie haben ihren Kader verändert und stehen nach wie vor nicht umsonst auf einem Playoff-Platz. Wir brauchen unsere volle Energie, um gegen sie erfolgreich zu sein.“

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen