News

Löwen empfangen Science City Jena zum Jahresabschluss

28.12.2018

Unsere Löwen haben am Sonntag, 30. Dezember (18:00 Uhr, live auf Telekom Sport), die Chance, ihr Jahr 2018 mit dem fünften Heimsieg in Folge zu beenden. Dann empfangen sie den Tabellenfünfzehnten Science City Jena in der Volkswagen Halle. „Es wäre genial, wenn wir zum Jahresabschluss noch einen draufsetzen könnten. Aber wir müssen sehr fokussiert sein, denn ich erwarte gegen Jena ein ebenso schweres Spiel wie gegen Ludwigsburg oder Ulm“, blickt unser Headcoach Frank Menz voraus. Tickets für die Begegnung gibt es an allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie online unserem Ticketshop.


Für unsere Löwen läuft es derzeit richtig gut. Sie haben nicht nur vier Heimspiele hintereinander gewonnen, sondern waren insgesamt in sechs der vergangenen sieben easyCredit BBL-Spiele erfolgreich und haben sich damit auf den achten Tabellenplatz vorgeschoben. Auch die Zuschauer sind begeistert und honorieren die starken Leistungen unserer Mannschaft: Gegen ratiopharm ulm kamen 3.187 Zuschauer in die Volkswagen Halle – das war Saisonrekordkulisse. Unser Headcoach Frank Menz sagte schon vor der Partie gegen Ulm, dass man zu Hause zu einer Festung werden wolle und betont auch vor dem Spiel gegen Jena: „Wir können mit einem weiteren Heimsieg zeigen, dass wir zu Hause eine Macht sind.“

Die Chancen auf einen Sieg gegen das Jenaer-Team um insgesamt vier Ex-Löwen sehen auf dem Papier recht vielversprechend aus. Denn die Gäste, die zwar mit fünf Ü30-Spielern über viel Erfahrung verfügen, haben auswärts in dieser BBL-Saison (ohne Pokal) nur einmal gewonnen und zuletzt fünf Partien in Folge verloren. Davon dürfe man sich laut Frank Menz aber nicht blenden lassen. Der betont vielmehr, dass Jena eine „extrem gefährliche Mannschaft ist“, was nicht nur die Siege über die EWE Baskets Oldenburg (im Pokal), die BG Göttingen und die Telekom Baskets Bonn sondern auch die knappen Niederlagen gegen Ulm (80:85) und gestern nach Verlängerung gegen Ludwigsburg (89:91) bestätigen.

Die Jenaer Offensive, die mit 76,2 erzielten Punkten im Schnitt ebenso wie die Defensive (87,55 gegnerische PpS) noch nicht rund läuft, führen der wurfstarke „Schlüsselspieler“ Julius Jenkins mit 12,3 Zählern (43,8 Prozent Dreierquote) und Forward Jamar Abrams mit 12,7 Punkten als Topscorer an. Der zuletzt verletzte Guard Ikenna Iroegbu (11,3 PpS) sowie die Ex-Löwen Derrick Allen (10,5 PpS) und Dru Joyce (10,3 PpS) punkten ebenfalls zweistellig. Joyce kommt zudem auf 6,9 Assists pro Spiel und ist damit ligaweit unter den fünf besten Vorlagengebern. Mit Immanuel McElroy und Sid-Marlon Theis stehen zwei weitere ehemalige Löwen im Jenaer Kader, die 5,5 bzw. 4,3 Punkte beisteuern. Bester Rebounder von Science City Jena ist Julius Wolf mit 5,7 gefangenen Abprallern im Schnitt.

„Das ist eine richtig gute und routinierte Mannschaft. Jena macht viele Sachen sehr gut und anders als andere Mannschaften. So sind sie taktisch sehr anspruchsvoll und können auch hart spielen. Es wäre ein Fehler, sich von ihrem Tabellenstand leiten zu lassen“, macht Frank Menz nochmals deutlich, dass er und sein Team zum Jahresende kein einfaches Spiel erwarten.


DatenschutzImpressum