News

Foto: SoulClap Media

Nachwuchsteams haben auswärts das Nachsehen

22.10.2019

Beide Löwen-Nachwuchsteams (JBBL und NBBL) sind am vergangenen Wochenende auswärts angetreten und haben Niederlagen hinnehmen müssen: Das NBBL-Team verlor bei der NINERS Chemnitz Academy mit 69:78, die JBBL- Mannschaft ging beim Top 4-Kandidaten YOUNG RASTA DRAGONS mit 71:106 leer aus.


NBBL: "Unsere Einstellung hat nicht gestimmt"

Löwen U19-Trainer Christian Raus ist die Enttäuschung über die Niederlage noch immer etwas anzumerken. „Wir hätten Chemnitz schlagen müssen, aber weder unsere Wurfquote noch unsere Einstellung wie auch unsere Defense haben gestimmt“, sagt er rückblickend. Lediglich 19 von 44 Korblegern fanden das Ziel und auch an der Freiwurflinie ließen die Löwen U19 zu viel liegen – trafen nur 55,9 Prozent (19/34).

Dennoch konnten die Braunschweiger das Spiel nach mäßigem Start offen halten und gingen beim Stand von 56:56 ins letzte Viertel. Aber weitere vergebene, offene Würfe und zu viele gegnerische Punkte verhinderten einen positiven Ausgang dieser Partie. „Wir sind so aufgetreten, als hätten wir den Gegner unterschätzt und uns selber überschätzt. Dafür haben wir die Quittung bekommen und damit einen Saisonstart hingelegt, den wir uns anders vorgestellt haben“, sagt Christian Raus.

Löwen U19: Drews 24 (11 Rebounds, 4 Assists, 5 Ballgewinne), Cikara 11 (4 Ballgewinne), Roosch 7, Irincu 7, Bugeac 6, Uster 6, Aniol 4 (6 Rebounds), Stanic 3, Jacobsen 1, Lichtenberg, Drinkert, Zine el Abidine.


JBBL: „Wir haben sie gut geärgert“

Die Niederlage bei den YOUNG RASTA DRAGONS fiel deutlich aus, dennoch war Trainer Maxim Hoffmann zufrieden. „Unsere Einstellung und Intensität waren gegen diesen starken Gegner vorbildlich“, so der Löwen U16-Coach. Sein Team spielte trotz des gegnerischen Drucks gute Würfe heraus, was sich auch in einer starken Dreierquote von knapp 42 Prozent zeigte. Das reichte aber nicht, um den starken Gastgebern ein Bein zu stellen. Die hatten gleich im ersten Viertel mit 33:18 vorgelegt und ihre Athletik, aber auch ihre gute Entwicklung über die vergangenen drei Jahre demonstriert.

Das 2. Viertel hatten die Löwen U16 dann für sich entscheiden (24:18). „Da haben wir sehr ordentlich gespielt, hätten aber aus dieser Phase, in der die YOUNG RASTA DRAGONS etwas müde schienen, noch etwas mehr Kapital schlagen können“, so Hoffmann. Offensichtlich hatten die Gastgeber sich in der Pause erholt. Denn nach dem Seitenwechsel zeigten sie den Löwen U16 „die Grenzen auf“: Mit 10:28 endete das dritte Viertel und damit war die Partie vorzeitig entschieden. Trotzdem bleibt ein positives Fazit:„Wir haben unseren Gegner über weite Strecken des Spiels gut geärgert und eine Leistung gezeigt, auf der wir aufbauen können“, so Maxim Hoffmann.

Löwen U16: Heitmann 13, Hammerl 11, Stein 9 (5 Rebounds), Schmidt 9, Köhli 9, Nielandt 7 (5 Rebounds, 7 Assists), Römer 7 (5 Rebounds, 6 Assists), Bytyqi 3 (5 Rebounds), Schmitz 2, Hartmann 1.


DatenschutzImpressum