News

Jannis Nielandt war in beiden Spielen Topscorer. Foto: SoulClap Media

JBBL: Trotz Niederlagen - "Die Richtung stimmt"

06.11.2019

Während die U19 am Wochenende spielfrei war, musste die JBBL-Mannschaft von Maxim Hoffmann gleich doppelt ran und ging in beiden Spielen leider leer aus. Gegen den favorisierten Top4-Kandidaten PHOENIX Hagen Youngers verloren die Löwen U16 am Samstag zu Hause mit 72:118. Nur einen Tag später ging es auswärts gegen die Uni Baskets Paderborn, wo das Hoffmann-Team mit 74:99 unterlag.


In der Samstagspartie hatten sich die Löwen U16 als klarer Außenseiter über weite Strecken wacker geschlagen. Das Hoffmann-Team gab das erste Viertel mit -8 und die Viertel 2 und 3 mit jeweils -9 Punkten ab, musste sich nur im letzten Spielabschnitt deutlich mit -20 geschlagen geben. „Aufgrund des Doppelspieltags habe ich versucht, viel zu wechseln, was manchmal auch nach hinten losgegangen ist. Aber wir waren spielerisch gut. Die Hagener waren jedoch körperlich und individuell zu stark“, sagte Maxim Hoffmann.

Die körperliche Unterlegenheit wurde u.a. beim Rebound-Duell deutlich, das die Gäste klar mit 44:26 für sich entschieden. Zudem gelangen den Hagenern viele Ballgewinne, was in der Summe dazu führte, dass sie deutlich mehr Würfe hatten. Bei den Trefferquoten lagen die Teams aber nah beieinander und 25 verteilte Assists der Löwen U16 sprechen für eine sehr mannschaftsdienliche Spielweise.

Leider hatte sich in dieser Begegnung Niklas Hartmann verletzt, der Maxim Hoffmann am nächsten Tag beim Spiel in Paderborn ebenso fehlte wie der angeschlagene Luca Schmidt. Dennoch war bis zur Halbzeitpause alles drin. Da lagen die Löwen U16 nach einem guten ersten Viertel nur knapp mit 2 Punkten hinten (39:41).

„Dann ist uns durch die Foulbelastung und das Spiel vom Vortag gegen Hagen zunehmend die Kraft ausgegangen. Paderborn hat so sehr viele einfache Körbe herausgespielt“, sagte Maxim Hoffmann. Das hat sich vor allem in Brettnähe bemerkbar gemacht, wo die Paderborner 64,4 Prozent ihrer Zweier versenkten und sich auch deutlich mehr Freiwürfe erarbeiteten. „Trotzdem sind wir auf einem guten Weg, die Richtung stimmt“, so der Löwen U16-Coach, der hofft, dass am kommenden Wochenende im Spiel gegen Oldenburg der Schalter umgelegt werden kann.

Löwen U16: Nielandt 18 (4 Assists, 3 Ballgewinne vs. Hagen) / 26 (5 Rebounds, 4 Assists, 6 Ballgewinne vs. Paderborn), Köhli 2 / 12, Stein 8 / 6 (3 Ballgewinne), Römer 4 / 6 (7 Rebounds, 5 Assists, 7 Ballgewinne), Heitmann 8 (3 Assists)/ 6, Schmitz 4 / 5, Hammerl 14 (3 Assists) / 4, Tlusty 5 / 4, Sprotte 0 / 3, Bytyqi 2 / 2, Hartmann 0 / 7.


DatenschutzImpressum