News

Löwen wollen Reaktion auf Mittwoch-Niederlage zeigen

18.01.2019

Nachdem unsere Löwen erst am Mittwochabend bei den HAKRO Merlins Crailsheim angetreten waren und verloren haben, sind sie schon am morgigen Samstag (19. Januar, 18:00 Uhr, live auf MagentaSport) wieder auswärts im Einsatz. Dann ist das Menz-Team bei den GIESSEN 46ers zu Gast und will eine Reaktion auf die Mittwoch-Niederlage nach Verlängerung zeigen.


Den Löwen blieb nicht viel Zeit, das Spiel gegen Crailsheim zu verdauen und aufzuarbeiten. Allerdings war die Ursache für diese Niederlage nach zuvor sechs Siegen in Folge schnell ausgemacht. „Sicherlich muss man sagen, dass Crailsheim offensiv sehr stark gespielt hat. Aber wir haben defensiv eines der schlechtesten Spiele in dieser Saison gezeigt. Wir haben gleich in der Anfangsphase Fehler gemacht, die uns den Rhythmus genommen haben und dann fing Crailsheim an, an sich zu glauben“, bringt es unser Headcoach Frank Menz auf den Punkt. Gegen Gießen müsse sein Team anders ins Spiel gehen und vor allem in der Pick-and-Roll-Verteidigung besser arbeiten. Aber er habe auch keinen Zweifel daran, dass es morgen besser laufen werde. „Alle im Team fühlen sich angestachelt, auf die Leistung in Crailsheim eine Reaktion zeigen zu wollen und es gegen Gießen besser zu machen“, so Frank Menz weiter.

Mit den 46ers treffen unsere Löwen auf ein Team, das vor heimischen Publikum so etwas wie eine Wiedergutmachung anstrebt und endlich mal wieder gewinnen möchte. Am vergangenen Wochenende hatten die Gießener um Coach Ingo Freyer zu Hause deutlich mit 85:104 gegen die BG Göttingen verloren. Überhaupt stammt der letzte Gießener Heimsieg vom 17. November. Damals gewannen die 46ers das Hessenderby gegen die FRAPORT SKYLINERS knapp mit 91:90. Seitdem haben sie insgesamt acht weitere Partien bestritten, davon vier zu Hause, aber lediglich einmal gewonnen – und das auswärts bei Science City Jena (81:61). Dementsprechend rechnen die Löwen mit top-motivierten Gießenern, die „alles geben werden, um ihr Saisonziel, das Erreichen der Playoffs, weiterhin im Auge zu behalten“, sagt unser Headcoach.

Nicht nur in Sachen Motivation sondern auch was die Offensivstärke anbelangt, ähneln die 46ers den Merlins aus Crailsheim. Mit 88,13 erzielten Punkten im Schnitt sind die Gießener sogar das drittbeste Team in dieser Statistik, das gleiche Ranking nehmen sie auch bei der Dreierquote ein (38,8 Prozent). Bei den Rebounds liegen die Löwen knapp vorne und hier wird das Duell zwischen Scott Eatherton und Gießens John Bryant im Fokus stehen. Während der unser Center sich im Schnitt 9,7 Rebounds greift, sammelt John Bryant 11,6 Abpraller pro Spiel ein. Damit ist er nicht nur der beste Rebounder, sondern mit 19,7 Punkten pro Spiel auch noch der Topscorer der easyCredit BBL.

Der gebürtige US-Amerikaner mit deutschem Pass ist einer von insgesamt fünf Spielern im Freyer-Team, die zweistellig punkten. Zu denen zählen neben Max Landis (12,7 PpS) und den Routiniers Larry Gordon (11,3 PpS, 7,3 RpS) und David Bell (10,9 PpS, für das morgige Spiel gesperrt) auch der ehemalige Braunschweiger Brandon Thomas (13,5 PpS), der mit 47,8 Prozent Dreierquote einer der besten Distanzschützen der 46ers ist. Mit 50-prozentiger Trefferquote vom Perimeter hat sich auch der ligabekannte Neuzugang und Spielmacher Jared Jordan eingefügt, der vergangenes Wochenende sein erstes Spiel für die Gießener machte und auf acht Punkte sowie drei Assists kam. Vor allem auf die Achse „Jordan-Bryant“ müssen die Löwen aufpassen, denn „im Halbfeldspiel passen die beiden sehr gut zusammen“, sagt Frank Menz, der sein Team gegen die GIESSEN 46ers in der Außenseiterrolle sieht.


DatenschutzImpressum