News

Löwen feiern neunten Heimsieg – Sonntag letztes Heimspiel der Saison

29.04.2016

Mit 96:88 (51:40) haben die Basketball Löwen Braunschweig am Freitag, 29. April, gegen den Tabellennachbarn medi bayreuth gewonnen. 2.273 Zuschauer in der Volkswagen Halle sahen eine Partie, die vor allem von der Offensive beider Teams lebte. Zur Halbzeit hatten die Löwen sich aufgrund einer starken Trefferquote auf 11 Zähler absetzen können und bauten diesen Vorsprung auf 18 Punkte aus. Allerdings kämpften sich die Gäste zurück ins Spiel und konnten im letzten Viertel sogar mit einem Punkt in Führung gehen (78:79). Angeführt vom erneut starken Derek Needham behielt das Korner-Team aber die Nerven und konnte den insgesamt 9. Heimsieg in dieser Saison einfahren. Derek Needham legte starke 31 Punkte auf und wurde damit zum besten Punktesammler des Spiels. Andreas Seiferth war mit 17 Zählern Topscorer auf Bayreuther Seite. Bereits am Sonntag treten die Basketball Löwen zu ihrem letzten Saisonspiel an und empfangen dazu die Telekom Baskets Bonn in der Volkswagen Halle (Tip-Off: 17 Uhr).


Die Löwen starteten mit einer starken Trefferquote ins Spiel. Nach drei Minuten führten sie mit 12:8 und hatten bis hierhin 100 Prozent ihrer Würfe verwandelt. Defensiv hingegen wirkte das Korner-Team teilweise nicht griffig genug, was die Gäste nutzten und auf 13:12 verkürzten. Sobald die Löwen allerdings ihre Intensität in der Verteidigung erhöhten, profitierten sie davon auch in der Offensive: Nach einem Ballgewinn von Nicolai Simon baute Keaton Grant die Führung wieder auf 20:14 aus. Bis zum Viertelende blieb es aber eng, weil die Gäste ebenfalls hochprozentig trafen (67 Prozent aus dem Feld). Dennoch war es Amin Stevens vorbehalten, die letzten Punkte in diesem Viertel zum 26:23 zu erzielen.

Die Löwen behaupteten ihre Führung im zweiten Viertel weiterhin konstant. Doch sobald sie sich etwas mehr absetzten, hatten die Gäste einen Konter parat. So auch nach dem 35:29, auf das Bayreuths John Flowers einen Dreier folgen ließ. Raoul Korner nahm daraufhin eine Auszeit, wohl auch, weil er sich defensiv mehr Biss wünschte. Und den bekam er: Zuerst blockte Lucas Gertz einen Wurf des Gegners und dann zog Amin Stevens im nächsten Bayreuther Angriff ein Offensiv-Foul. Die Löwen ließen zwar im Anschluss daran zwei Möglichkeiten liegen, zogen aber dennoch auf acht Punkte davon. Ein Dreier von Nicolai Simon in der letzten Sekunde vor der Halbzeit sorgte für die bis hierhin höchste Löwen-Führung von 51:40.

Zurück auf dem Parkett lief Derek Needham heiß und feuerte drei Dreier in Folge durch die Reuse. Noch unter dem Applaus seiner Treffer klaute Keaton Grant dem Gegner den Ball und traf aus einem Schnellangriff heraus zum 62:44. Jetzt hatte Bayreuth-Coach Michael Koch genug gesehen und rief sein Team zur Auszeit. Das zeigte daraufhin eine Reaktion und knabberte Stück für Stück etwas vom Löwen-Vorsprung ab. Bis auf 5 Zähler kamen die Gäste wieder heran. Zum einen, weil sie nun immer einen Schritt schneller wirkten und einfach energischer waren. Und zum anderen, weil die Löwen völlig den Faden verloren hatten, sich einen Ballverlust nach dem anderen leisteten und fast vier Minuten lang ohne Korberfolg blieben. In das letzte Viertel ging es mit 69:64.

Mit Beginn der letzten zehn Minuten sorgte Kenny Frease endlich wieder für Braunschweiger Zähler. Und dann war da ja auch noch Derek Needham. Der Guard warf einmal mehr seinen Turbo an und netzte nach einem Ballgewinn zum 77:68 (33. Minute) für seine Löwen ein. Doch dieser Zwischenspurt reichte nicht aus, um medi bayreuth abzuschütteln. Ganz im Gegenteil! Nach einer erneuten Auszeit von Michael Koch streute sein Team einen 9:0-Lauf zum Ausgleich ein. Die letzten Minuten entwickelten sich damit zu einer Partie, in der die Führungen hin und her schwappten. Allerdings konnten sich die Löwen in dieser Phase auf ihre drei Besten an diesem Tag verlassen. Kenny Frease, Derek Needham und Keaton Grant waren mit wichtigen Zählern zur Stelle und bauten den Vorsprung knapp zwei Minuten vor dem Ende auf 88:80 aus. Dieses Mal reicht es, dieses Mal kam Bayreuth nicht zurück. Und damit feierten die Basketball Löwen ihren 9. Heimsieg in dieser Saison!

Die Viertel im Überblick: 26:23, 25:17, 18:24, 27:24.

Trainerstimmen zum Spiel:

Raoul Korner (Basketball Löwen Braunschweig): Wie Mike sagte, war das Spiel heute eher offensiv orientiert. Defensiv haben wir nicht das umgesetzt, was wir wir wollten. Aber so war es für die Zuschauer ein Highscore Game. Nach unserer 18-Punkte-Führung haben wir den Fokus verloren und Mullings hat Bayreuth einen Push gegeben. Er hat in dieser Phase auch Derek aus dem Spiel genommen. Aber ich muss meinem Team ein Kompliment machen, dass wir uns bei -1 am eigenen Schopf aus dem Loch gezogen und das Spiel für uns entschieden haben. Es war ein hartes Stück Arbeit, aber für uns zählt der Sieg. Mein Highlight des Abends ist übrigens unsere Freiwurfquote von 82 Prozent. Ich hätte nicht gedacht, dass ich das in dieser Saison noch einmal erleben darf.

Michael Koch (medi bayreuth): Glückwunsch an Raoul zum Sieg. Ich denke, die zu-Zuschauer haben ein flottes Spiel mit vielen Offensiv-Aktionen gesehen. Die Verteidigung war bei beiden Teams nicht mehr auf dem allerhöchsten Level, aber das war in Anbetracht der Tabellensituation auch nicht mehr zu erwarten. Ich möchte heute aber über den Reifeprozess meiner Mannschaft reden. Spiele wie heute haben wir in der Hinrunde noch mit 20, 30 oder wie gegen Braunschweig mit 40 Punkten verloren. Heute haben wir trotz 18 Punkten Rückstand Willen und Ehrgeiz gezeigt und den Rückstand aufgeholt. Am Ende haben individuelle Fehler den Unterschied ausgemacht. Aber die Entwicklung der Mannschaft war deutlich zu sehen und das möchte ich hervorheben.

Basketball Löwen Braunschweig: Gertz,Nash 4 (8 Rebounds, 4 Assists), Bogdanov n.e., Theis 2, Needham 31 (4 Assists), Stevens 7 (9 Rebounds), Didovic n.e., Grant 25, Amaize, Simon 6, Frease 17 (7 Rebounds), Anderson 4.

medi bayreuth: Flowers 3, Mullings 11, Leslie 16 (7 Rebounds), Doreth 10 (4 Assists), Seiferth 17 (5 Rebounds), Wachalski 7, Vines n.e., Odum 10 (8 Assists), Ziegenhagen, Horten 14 (3 Ballgewinne).

Boxscore zum Spiel


DatenschutzImpressum