News

Kyle Visser & Co. stehen am Sonntag gegen ALBA BERLIN vor einer besonderen Herausforderung. Foto: Ingo Hoffmann

Angeschlagene und dadurch unberechenbare "Albatrosse" zu Gast

27.02.2015

Nachdem die Basketball Löwen Braunschweig am vergangenen Wochenende beim Beko BBL-Spitzenreiter Brose Baskets antreten mussten, empfangen sie am Sonntag, 1. März (17 Uhr, Volkswagen Halle), gleich den nächsten schweren Brocken. Dann ist der Tabellenzweite und Euroleague-Top16-Teilnehmer ALBA BERLIN zu Gast – und man kann davon ausgehen, dass die Berliner mit einer gewissen Portion Frust anreisen.


Die Gründe dafür liegen auf der Hand: Zum einen hat der Tabellenzweite im Liga-Wettbewerb zuletzt drei Niederlagen in Folge kassiert. Sie verloren auswärts in Frankfurt (87:80) und Ludwigsburg (67:55) sowie zu Hause gegen Oldenburg (83:89). Und zum anderen verletzten sich Topscorer Jamel McLean (14,7 Punkte) sowie Defensivspezialist und Spielmacher Clifford Hammonds im letzten Spiel gegen die MHP RIESEN Ludwigsburg und fallen aus. Doch damit nicht genug: Gestern gab die Beko BBL bekannt, dass sowohl ALBA-Trainer Sasa Obradovic wie auch Guard Alex Renfroe für eine untereinander stattgefundene Schubserei während des Spiels gegen die EWE Baskets Oldenburg mit einer Strafe belegt wurden, die unter anderem eine Sperre im Spiel gegen die Basketball Löwen vorsieht. Zwar haben die Gäste, die heute in der Euroleague beim FC Barcelona antreten, noch die Möglichkeit, innerhalb von drei Tagen Berufung einzulegen. Allerdings ist davon auszugehen, dass weder Obradovic noch Renfroe am Sonntag auf dem Parkett stehen werden.

„Unser größter Fehler wäre jedoch, jetzt zu glauben, dass wir durch die Vielzahl an Ausfällen eine größere Siegchance haben werden. Für uns bedeutet diese Situation, dass wir auf einen Gegner treffen, der in einer anderen Formation gegen uns spielen wird und dadurch unberechenbar ist. Wir werden gezwungen sein, während des Spiels Anpassungen vorzunehmen – selbst wenn die Grundphilosophie von ALBA BERLIN vermutlich die gleiche bleiben wird“, macht Löwen-Trainer Raoul Korner die besondere Herausforderung der Begegnung deutlich. Seiner Ansicht nach gibt es in der Beko BBL lediglich drei Teams, die eine solche Fülle von Ausfällen verkraften können, und dazu gehören eben auch die Berliner, die bis zu den letzten drei Liga-Niederlagen eine starke Saison gespielt haben. So gewann ALBA BERLIN in der Hinrunde der laufenden Beko BBL-Saison die ersten 14 Spiele in Folge und hat insgesamt nur vier Niederlagen einstecken müssen. Doch nicht nur in der Beko BBL gaben sie eine gute Figur ab, sondern auch in der Euroleague. Dort haben sich die „Albatrosse“ für die Runde der Top16 qualifiziert, wo sie in ihrer Hammergruppe unter anderem gegen den FC Barcelona und den letztjährigen Euroleague-Gewinner Maccabi Tel-Aviv gewinnen konnten. Hinzukommend haben sie vor wenigen Tagen den FC Bayern München in der Pokalqualifikation geschlagen und sind ins Beko BBL TOP FOUR eingezogen.

Diese Siege verdeutlichen die Qualität des Gäste-Teams, das im Scoring neben dem verletzten Jamel McLean noch von Reggie Redding angeführt wird. Der Allrounder kommt auf 10,9 Punkte, 3,9 Rebounds und 3,9 Assists pro Spiel. Noch mehr Vorlagen pro Spiel verteilt nur der voraussichtlich gesperrte Alex Renfroe (9,8 Punkte/4,7 Assists). Dahinter reihen sich sechs bis sieben weitere Spieler in die tiefe Rotation ein, die regelmäßig spielen und zwischen 9,5 Punkten (Leon Radosevic) sowie 3,4 Punkten (Jonas Wohlfarth-Bottermann) erzielen.

Für die Basketball Löwen wird es in dieser Partie unter anderem darum gehen müssen, defensiv besser zu arbeiten als im Hinspiel. Das wurde mit 80:63 verloren – auch deshalb, weil die Dreierquote der Berliner mit 61 Prozent unfassbar hoch war. „Wir sind damals zu tief abgesunken, weil wir unter dem Korb dicht machen wollten. Aber wir müssen im Rückspiel eine bessere Mischung zwischen der ,In- und outside'-Verteidigung finden. Wir hätten damals nicht so viele Würfe abgeben müssen und das gilt es im Rückspiel zu verbessern“, so Raoul Korner, der auf viel Energie und Unterstützung von den Zuschauerrängen hofft. „Für uns geht es jetzt ans Eingemachte. Wenn wir unsere Chance auf die Playoffs wahren wollen, dann müssen wir bei dem anstehenden harten Programm vor allem versuchen, unsere Heimspiele in den kommenden Wochen zu gewinnen. Dafür brauchen wir auch starken Support des Publikums“, sagt der Löwen-Trainer, der ebenfalls wieder auf die Unterstützung von Dru Joyce und Maurice Pluskota bauen kann. Dru Joyce ist von seinem Magen-Darm-Infekt genesen und der Löwen-Center nach Achillessehnen-Beschwerden seit Dienstag ohne größere Beschwerden wieder im Mannschaftstraining. Lucas Gertz (Bandverletzung) befindet sich auch auf dem Wege der Besserung, doch wird ein Einsatz für ihn wahrscheinlich noch zu früh kommen.

Öffentliche Versicherung Braunschweig verschenkt Aktions-T-Shirts vor Spiel gegen Berlin

In Sachen Unterstützung und Identifikationsförderung sind auch die Premium Partner der Basketball Löwen ganz vorne mit dabei! Mit der Öffentlichen Versicherung Braunschweig engagiert sich erneut einer dieser Premium Partner und verteilt als „Sponsor des Tages“ der Partie gegen ALBA BERLIN Aktions T-Shirts. Diese werden direkt vor dem Spiel und vor dem Haupteingang der Volkswagen Halle gegen Vorlage der gültigen Eintrittskarte für die Begegnung gegen ALBA BERLIN ausgegeben und sind nur erhältlich, solange der Vorrat reicht. Die T-Shirt-Ausgabe findet ab Hallenöffnung (16 Uhr) statt.


DatenschutzImpressum