News

Junior Löwen: Niederlagen in Paderborn und Bayreuth

22.03.2016

Für die Junior Löwen-Teams U19 und U16 gab es am vergangenen Wochenende keinen Grund zur Freude. Die NBBL-Mannschaft von Sean McCaw trat zu ihrem ersten Playdown-Spiel in Paderborn an und musste sich dort überraschend deutlich mit 63:87 (35:40) geschlagen geben. Die ersatzgeschwächten JBBL'er von Michael Huber reisten als Tabellenerster der Relegationsgruppe 2 nach Bayreuth und verloren dort in einer denkbar knappen Partie mit 70:72 (33:30, 2:4) nach Verlängerung.


NBBL: Größenvorteil nicht genutzt und deutlich verloren

Das hatten sich die Junior Löwen U19 sicherlich anders vorgestellt. Mit einer deutlichen 63:87-Schlappe sind die Braunschweiger Nachwuchs-Basketballer am Sonntag in die Playdowns gestartet und haben dabei vor allem eins nicht geschafft: Ihren Größenvorteil zu nutzen. Obwohl die gastgebenden Paderborner mit sieben Guards gespielt haben, haben sie die Bretter kontrolliert und sich insgesamt 50 Rebounds (Löwen: 38) geschnappt. 17 davon sammelten sie am offensiven Brett ein.

Bis zur Halbzeit (35:40) konnten die Junior Löwen U19 das noch einigermaßen kompensieren und lagen nach einem ordentlichen zweiten Viertel (17:15) nur mit fünf Zählern im Hintertreffen. Doch gelang ihnen das ab dem dritten Spielabschnitt nicht mehr. Ein Grund hierfür lag auch darin, dass das McCaw-Team direkt unter dem Korb kaum noch Würfe verwandelte. 5 von 16 Würfen aus der Nahdistanz fanden in der zweiten Halbzeit nur noch ihr Ziel. „Außerdem haben wir insgesamt auch zu viele Mitteldistanzwürfe genommen und uns zu viele Ballverluste geleistet. Wenn du dann noch im Rebounding unterlegen bist, und der Gegner elf von 33 Dreipunktewürfen trifft, hast du keine Chance“, brachte der Junior Löwen U19-Coach die Niederlage auf den Punkt.

Der musste allerdings auch auf Moritz Bothe und Tim Roleder verzichten, wodurch der Mannschaft eine gewisse Energie gefehlt habe. Ein Lob holte sich in dieser Hinsicht Torge Zense ab. „Er hat vielleicht sein bestes Saisonspiel abgeliefert und dem Team Energie gegeben“, so McCaw. Am Ende standen für Torge Zense acht Punkte bei 100-prozentiger Feldtrefferquote sowie vier Rebounds in der Statistik.

Spiel Nummer zwei in dieser „best-of-three“-Serie gegen Paderborn findet am 10. April in heimischer Spielstätte statt.

Junior Löwen U19: Fisser 1, Bilski 19 (5 Rebounds, 8 Assists, 7 Ballverluste), Zense 8, Dietrichs 3, Martin, Grote, Schilling 6, Schötz, Nester 2, Lagerpusch 24 (16 Rebounds).

JBBL: Fehlende Überzeugung führt zur knappen Niederlage

„Sobald bei uns jemand fehlt, verunsichert uns das enorm“, sagte Trainer Michael Huber bezugnehmend auf die Niederlage seiner Mannschaft in Bayreuth. Dorthin waren die Junior Löwen U16 als Favorit gereist – zum einen, weil sie das Hinspiel deutlich gewonnen hatten und zum anderen, weil sie als Tabellenerster mit bis dato nur einer Niederlage angetreten waren.

Doch ohne Mika Schaper und Bennett Lohse fehlten den Braunschweiger JBBL'ern zwei wichtige Leistungsträger. Hinzukommend war Lorenz Sagebiel nach einer Rippenprellung noch nicht wieder „ganz der Alte“. Und das machte sich bemerkbar. „Wir haben kein schlechtes Spiel gemacht, sind aber nicht mit der Überzeugung der letzten Wochen aufgetreten. Wir hätten unter dem Korb dominant sein müssen, waren es aber nicht“, beschreibt Michael Huber einen wesentlichen Grund für die Niederlage. Zwar gewann sein Team das Rebound-Duell mit 46:40, holte sich aber weniger Offensiv-Rebounds als der Gegner Bayreuth und erzielte auch zu wenig Punkte aus zweiten Chancen.

Und dennoch war die Partie extrem eng und ging sogar die Verlängerung. Der Junior Löwen U16-Coach charakterisierte die Begegnung als „gutes Spiel mit dramatischen Ende“. Sein Team hatte bis kurz vor Schluss mit einem Zähler in Führung gelegen, ehe der Schiedsrichter ein Foul ahndete und ein Bayreuther einen Freiwurf zum Ausgleich verwandelte. In der Overtime war es ein ähnliches Szenario, das schlussendlich über die Niederlage der Braunschweiger entschied.

Aber jetzt heißt es „Mund abwischen“ und das machen die Junior Löwen U16 beim Osterturnier in Wien, wo sie gemeinsam mit der U14-1 der SG Braunschweig die komplette Woche verbringen.

Junior Löwen U16: Böttger 9, Serbin, Sagebiel 7, Mboya Kotien 17 (7 Rebounds), Roosch 19 (11 Rebounds), Klesen 2, Sievert, Tadic 3, Melchior, Wocken 13 (8 Rebounds).


DatenschutzImpressum