News

So ein Biss und Willen wie von Linus Martin hier im Spiel gegen Göttingen, wird von ihm und dem Junior Löwen U16-Team in den kommenden Partien nötig sein, wenn sie die Chance auf die Playoffs wahren wollen. Foto: Ingo Hoffmann/PartnerDesign

JBBL: Junior Löwen U16 unterliegen bei Baskets Akademie Weser-Ems

02.03.2015

Nach der knappen und unglücklichen Niederlage der Junior Löwen U16 bei den Eisbären Bremerhaven, hatten sie sich für das gestrige Auswärtsspiel bei der Baskets Akademie Weser-Ems viel vorgenommen. Doch die Mannschaft von Trainer Lennart Arendt lief über die meiste Zeit der Partie einem Rückstand hinterher und konnte diesen bis zum Ende nicht wettmachen. Sie verlor mit 72:61 (32:27) bei den Oldenburgern, haben aber trotzdem noch die Chance, die Playoffs zu erreichen.


Die Junior Löwen U16 waren passabel ins Spiel gestartet und gaben das erste Viertel vor gegnerischem Publikum und in fremder Halle nur mit 16:13 ab. „Eigentlich war das ok und auch bis zur Halbzeit lagen wir nur mit fünf Zählern hinten. Aber das war eben auch unser Problem. Wir lagen die ganze Zeit über hinten und sind immer einem Rückstand hinterhergelaufen“, so Lennart Arendt. Sein Team ist zwischenzeitlich immer wieder herangekommen. Doch waren es dann vergebene Korbmöglichkeiten oder Ballverluste, die mehr verhindert haben.

Die Trefferquote der Junior Löwen U16 lag in diesem Spiel bei 28 Prozent, die Gastgeber versenkten 46 Prozent ihrer Feldwürfe. Eine Ursache für die hohe Anzahl an vergebenen Würfen macht Lennart Arendt darin aus, dass sein Team noch nicht die für die Hauptrunde nötige Intensität angenommen hat. „Das Spiel ist jetzt physischer und wir schaffen es zu selten, uns gegen diese Physis des Gegners durchzusetzen“, so der Trainer. Dabei sei es jetzt so wichtig, dass seine Mannschaft sich mit Korberfolgen belohne und daraus auch den Glauben ziehe, ein Spiel immer und jederzeit noch drehen zu können.

Doch das klappte bei der Baskets Akademie Weser-Ems nicht, auch weil die Gastgeber in der Zone 48 Punkte machten und die Junior Löwen U16 nur derer 22. „Wir sind zu Beginn der Hauptrunde einen Schritt nach vorne gegangen, zuletzt aber auch wieder zwei Schritte zurück. Im Prinzip zeigen wir im Moment das, was schon zu Saisonbeginn unser Problem war: eine schlechte Trefferquote und defensiv zu wenig Zugriff auf das Spiel. Wir müssen beides in den Griff bekommen, wenn wir uns die Chance auf die Playoffs erhalten wollen“, sagt Lennart Arendt weiter.

Da die Piraten Hamburg gegen TusLi gewonnen haben und auch die Baskets Akademie nun einen Sieg landen konnten, ist die Ausgangssituation für die Junior Löwen U16 identisch mit der zu Beginn der Hauptrunde. Aus den verbleibenden drei Spielen müssen sie nun zwei Siege aus den Partien gegen die Piraten und die Baskets Akademie holen, damit sie sich für die Playoffs qualifizieren. Das Positive an den noch ausstehenden Begegnungen: Alle sind Heimspiele. „Wir spielen zwar alle drei Spiele in verschiedenen Hallen, hoffen aber auf Unterstützung von den Rängen, damit wir noch einmal einen richtigen Schub bekommen“, so Lennart Arendt abschließend.

Die nächsten drei Spiele der Junior Löwen U16 im Überblick:

8. März vs. Piraten Hamburg, 14 Uhr, Tunica-Sporthalle
15. März vs. Eisbären Bremerhaven, 14 Uhr, Sporthalle Alte Waage
22. März vs. Baskets Akademie Weser-Ems, 14 Uhr, Sporthalle IGS Franzsches Feld

Junior Löwen U16: Fisser, Sagebiel 1, Meier 1, Taherian 2, Krückeberg-Saathoff 14, Martin 7 (7 Rebounds), Tsitalis, Klokkers 4, Gröchtemeier, Roleder 9, Wilczek 10 (11 Rebounds), Schaper 13 (6 Rebounds, 4 Ballgewinne).



DatenschutzImpressum