News

2. Weihnachtsfeiertag: Heimstarke Löwen vs. auswärtsstarke Ulmer

23.12.2018

Nach dem Pokalspiel ist vor dem nächsten BBL-Spiel. Nur vier Tage nach dem Pokal-Aus bei den FRAPORT SKYLINERS haben unsere Löwen am 2. Weihnachtsfeiertag (26. Dezember) die Chance, sich und ihre Fans mit einem Heimsieg doch noch zu beschenken. Dann empfangen sie das EuroCup-Top16-Team ratiopharm ulm in der Volkswagen Halle. Die Partie gegen den Tabellenneunten wird von unserem Trikotsponsor heycar präsentiert und beginnt um 15 Uhr (live auf Telekom Sport sowie im Free-TV auf Sport1). Tickets gibt es im Löwen-Onlineshop.


Die Ulmer, die sich ebenso wie die Frankfurter für die Top16 im EuroCup qualifiziert haben, sind in der BBL mit dem Ziel angetreten, wieder die Playoffs erreichen zu wollen. Nach dem enttäuschenden zehnten Platz und dem Verpassen der Playoffs in der Vorsaison wurde dafür im Sommer an einigen Stellschrauben gedreht. Zwar ist mit Big Man Isaac Fotu (9,8 PpS, 5,9 RpS), Ryan Thompson (8,6 PpS, 4,5 RpS), Ismet Akpinar (8,2 PpS), Kapitän Per Günther (8,2 PpS) und Katin Reinhardt (5,9 PpS) der Kern geblieben, doch wurde dieser um sehr athletische, reboundstarke sowie in der Verteidigung ehrgeizige Spieler verstärkt.

All diese Attribute gelten in besonderem Maße für Javonte Green. Der sprunggewaltige 1,96 Meter große Flügelspieler ist Ulmer Topscorer und hat am 14. Dezember beim knappen 81:80-Sieg in Vechta 30 Punkte und sieben Rebounds aufgelegt. In seinen bisherigen neun BBL-Einsätzen kommt er auf 15,1 Punkte und 4,7 Rebounds pro Spiel und trifft dabei 59 Prozent Zweier sowie 44 Prozent vom Perimeter. Spielmacher Patrick Miller ist ebenfalls neu im Team und punktet auch zweistellig (11,8 PpS, 3,7 ApS). Der 1,84 Meter große US-Amerikaner ist kein sonderlich guter Werfer (15,8 Prozent Dreierquote), ist aber kräftig sowie athletisch und hat seine Stärken im Zug zum Korb. Mit dem Liga-bekannten Dwayne Evans haben sich die Ulmer zudem auf den großen Positionen verstärkt. Der Power Forward erzielt 11,3 Punkte und fängt 6,8 Abpraller im Schnitt. Damit ist er bester Rebounder des Teams.

„Die Ulmer haben vielleicht die athletischste Mannschaft in der BBL. Es ist ein Top-Team mit unglaublichem Potenzial und müsste eigentlich weiter oben stehen“, sagt Löwen-Headcoach Frank Menz über den Gegner, der erst langsam seinen Rhythmus findet. Die Ulmer sind wie die Löwen mit einer Niederlagenserie (0:4) in die Saison gestartet, haben aber – auch wie die Löwen – fünf der letzten sechs BBL-Spiele gewonnen. Dabei präsentierten sich die Spatzen vor allem auswärtsstark und waren in Bayreuth, Jena und Vechta erfolgreich.

Angst und Bange muss unseren Löwen deshalb aber nicht werden. Denn für sie spricht, dass sie in den vergangenen Wochen sehr heimstark waren. Brose Bamberg, der Mitteldeutsche BC und die MHP RIESEN Ludwigsburg verließen in den letzten drei Spielen als Verlierer das Parkett in der Braunschweiger Volkswagen Halle. Und so sagt auch unser Headcoach: „Wir sind durch diese Siege zu Hause selbstbewusst und wollen hier eine Festung werden!“

Damit unseren Löwen ein weiterer Sieg vor heimischen Publikum gelingt, müssen sie laut Frank Menz gegen die starke Ulmer Athletik dagegenhalten und dürfen die Gäste nicht ins Rollen kommen lassen. Offensiv sind die Schwaben bislang gut unterwegs und erzielen 85,9 Punkte im Schnitt. Genauso viele gegnerische Punkte kassieren sie aber auch pro Spiel. Und das zeigt, dass sie defensiv noch Luft nach oben haben. Anders als gestern gegen die physisch verteidigenden Frankfurter dürften die Löwen dadurch wieder zu mehr Offensiv-Rhythmus finden und damit auch bessere Trefferquoten sowie weniger Ballverluste haben. Vor allem letztgenannter Aspekt dürfte entscheidend für einen Erfolg sein. Denn die fünf siegreichen Spiele der Löwen waren die mit den wenigsten Ballverlusten.


DatenschutzImpressum