News

James Robinson & Co. haben im vierten Testspiel den zweiten Sieg geholt. Foto: Alex Zaborowski

Deutlicher Sieg im Testspiel gegen Phoenix Hagen

30.09.2020

Unsere Löwen haben ihr heutiges viertes Testspiel souverän mit 94:75 (44:42) gegen den ProA-Ligisten Phoenix Hagen gewonnen. Nach enger erster Hälfte steigerte sich unser Team nach der Pause deutlich und zog über ein gutes Teamspiel (insgesamt 24 Assists) und eine verbesserte Defense davon. Topscorer waren Kostja Mushidi mit 18, Gavin Schilling mit 17 (plus 10 Rebounds) und Luc van Slooten mit 13 Punkten. Bazou Koné hatte sich im ersten Viertel verletzt und konnte mit Verdacht auf eine Bänderdehnung nicht mehr weiterspielen. Eine genaue Diagnose steht noch aus.


In der ersten Spielhälfte war offensiv wie defensiv noch reichlich Sand im Löwen-Getriebe. Viele Einzelaktionen und defensive Lücken prägten anfangs das Geschehen. Die Gäste aus Hagen traten aber auch erwartet motiviert auf, spielten mit Energie und wirkten etwas wacher. Das machte sich unter anderem in einem 9:0-Lauf der Hagener im 2. Viertel zum 30:35 bemerkbar. Doch in den letzten Minuten bis zur Halbzeit versenkte unser Team ein, zwei Dreier, verteidigte etwas intensiver und holte sich die 44:42-Führung.

Nach der Pause legten unsere Löwen eine ordentliche Schippe drauf. In der Verteidigung gaben sie mehr Gas und offensiv lief der Ball viel besser durch die eigenen Reihen. Dadurch ergaben sich gut herausgespielte Würfe, die vor allem aus der Distanz bei hoher Quote fielen. Fünf Dreier verwandelten unsere Löwen im dritten Viertel und setzten sich zwischenzeitig deutlich auf 21 Punkte ab (75:54). Diesen Vorsprung hielt das Strobl-Team im letzten Spielabschnitt, hier kamen die Youngster Jannik Göttsche und Anthony Watkins auch zu einigen Spielminuten.

„Man hat sicherlich gesehen, dass einige Jungs müde Beine hatten. Wir arbeiten sehr hart im Training, haben noch viel zu lernen und pushen die Spieler sehr. Dafür ist die Vorbereitung aber auch da. Wir sind mit dem Glauben in das Spiel gegangen, dass wir stark genug sind. Aber offensichtlich waren wir eher müde. In der Halbzeit haben wir darüber gesprochen, was wir mit Blick auf unsere Energie tun müssen. Und dann haben wir den Ball deutlich besser bewegt, weniger gedribbelt und unsere Defensive hat die zweiten Chancen der Hagener unterbunden. Es war auf jeden Fall eine sehr gute Gelegenheit für uns, weiter zu lernen. Und natürlich haben wir auch weitere Dinge gesehen, an denen wir weiterhin intensiv arbeiten müssen“, so unser Headcoach Pete Strobl über das Spiel.

Löwen: Wank 7 (3 Assists), Koné, Watkins, Zeeb (4 Ballgewinne), van Slooten 13, Meisner 7, Robinson 8 (6 Assists), Mushidi 18, Göttsche 2, Peterka 11, Schilling 17 (10 Rebounds), Jallow 11 (6 Rebounds, 8 Assists).

Hagens Topscorer: Baumann 15, Aminu 13, Haney 11, Zdravevski 11.

Boxscore zum Spiel


DatenschutzImpressum