News

Sven Cikara ist derzeit in guter Form und war auch gegen Göttingen wieder ein Leistungsträger der Löwen U19. Foto: SoulClap Media

Nachwuchsteams verpassen Chance auf mögliche Siege

05.02.2020

Unsere Nachwuchsteams Löwen U19 und U16 waren am vergangenen Wochenende wieder im Einsatz. Die NBBL-Mannschaft von Christian Raus empfing die BG Göttingen Juniors in der „Höhle der Löwen“ im CJD Braunschweig und unterlag unglücklich mit 64:68. Die Löwen U16 mussten auswärts beim Bramfelder SV ran und verloren dort mit 70:81.


NBBL: „Da war mehr für uns drin“

Eine unterm Strich „ärgerliche“ Niederlage haben die Löwen U19 im Heimspiel und Derby gegen die BG Göttingen Juniors kassiert. Die Mannschaft von Trainer Christian Raus hatte trotz des krankheitsbedingt fehlenden Oshane Drews stark begonnen und sich bereits einen 15-Punkte-Vorsprung erspielt. Doch in der letzten Minute vor der Halbzeitpause gelang den Gästen ein 8:0-Lauf, weshalb die Löwen nur eine 4-Punkte-Führung (39:45) mit in die zweite Spielhälfte nahmen.

„Danach haben wir nicht mehr in unseren Rhythmus gefunden. Göttingen ist im dritten Viertel in Führung gegangen und wir waren mental einfach nicht mehr in der Lage, gegenzusteuern“, sagte Raus. Der sah mit Fortlauf des Spiels zudem, wie sich die Gäste immer wieder Offensiv-Rebounds sicherten und aus ihren zweiten Chancen mehr machten als die Löwen. „Wir haben das Spiel letztlich hergeschenkt. Da war mehr für uns drin“, so der Coach, der ergänzt: „Wir gehen dennoch in die richtige Richtung, müssen aber im nächsten Spiel gegen Münsterland ein Schippe drauflegen. Die sind ein sehr starker Gegner.“

Löwen U19: Cikara 20 (7 Assists, 4 Ballgewinne), Roosch 16 (5 Rebounds, 5 Assists), Aniol 16 (8 Rebounds), Uster 7 (8 Rebounds), Jacobsen 3, Zine al Abidine 2, Lichtenberg, Löbbecke, Drinkert 7, Tadic, Stanic.

JBBL: 100-prozentige Entschlossenheit hat gefehlt

„Bramfeld hat eine sehr körperliche Mannschaft, was uns im Hinspiel viel Energie abverlangt hat. Jetzt im Rückspiel haben wir leider drei Viertel gebraucht, bis wir gegen sie dagegenhalten konnten“, analysiert Coach Maxim Hoffmann den Grund für die 70:81-Auswärtsniederlage. Seine Mannschaft hatte nach dem 2. Viertel bereits mit 25:42 zurückgelegen und agierte mitunter zu ängstlich. „Wir haben aber offensiv wie defensiv viel richtig gemacht und uns gute Würfe erspielt. Allerdings konnten wir uns gegen die physischen Gegner nicht gut am Korb durchsetzen und haben hier zu viel liegen lassen. Da hat uns die 100-prozentige Entschlossenheit gefehlt“, so Hoffmann.

44,4 Prozent der Zweipunktewürfe fielen für die Löwen U16 durch die Reuse, die Gastgeber trafen 50 Prozent und waren auch aus der Distanz sowie von der Freiwurflinie erfolgreicher. Trotzdem kam das Hoffmann-Team noch einmal ran, weil es das letzte Viertel klar mit 27:18 für sich entschied. Die Löwen U16 hätten in Bramfeld gar einen Big Point holen können. „Wir haben uns aber zu lange beeindrucken lassen und erst spät gemerkt, wie gut wir eigentlich spielen können“, sagte Maxim Hoffmann abschließend, der nach wie vor auf Luca Hammerl verzichten musste.

Löwen U16: Stein 17 (8 Ballgewinne), Nielandt 14 (3 Ballgewinne), Römer 11 (8 Rebounds), Schmidt 7, Schmitz 6, Heitmann 6 (5 Rebounds), Bytyqi 5, Tlusty 4, Klein-Neerken, Sprotte.


DatenschutzImpressum