News

Joe Lawson steuerte 15 Punkte zum Sieg bei! Foto: Daniel-Andre Reinelt

Start-Ziel-Sieg: Löwen lassen Wölfen keine Chance

20.10.2019

Deutlich und souverän haben unsere Löwen am heutigen Sonntag vor 3.600 begeisterten Zuschauern in der heimischen Volkswagen Halle die Wölfe vom SYNTAINICS MBC mit 102:88 (58:37) geschlagen. Dabei legte das Team von Headcoach Pete Strobl im ersten Viertel (32:15) den Grundstein für den Start-Ziel-Sieg und kaufte den Gästen über den Großteil der Partie mit einer aggressiven Defensive und starken sowie mannschaftsdienlichen Offensive den Schneid ab. Erneut punkteten fünf Löwen zweistellig: Der an den Brettern dominierende Scott Eatherton war mit 20 Punkten Topscorer, gefolgt von Joe Lawson mit 15 Zählern. Für die Gäste, bei denen Guard Andrew Warren verletzt fehlte, war Kaza Kajami-Keane mit 21 Punkten am erfolgreichsten.


In der Partie mit hohem Tempo waren unsere Löwen wie von Pete Strobl gefordert von Beginn an wach und dominierten das Geschehen. Sie kontrollierten die Rebounds, verteidigten sehr stark und waren im Angriff kaum zu stoppen: Karim Jallow & Co. bewegten den Ball sehr gut, spielten oft den Extrapass und trafen hochprozentig (58 Prozent Feldtrefferquote). Auf diese Weise enteilte das Strobl-Team den Gästen und führte nach einem unsportlichen Foul an den starken Scott Eatherton bereits in der 6. Minute mit 21:7.

Diesen Vorsprung bauten unsere Löwen auf 17 Punkte nach zehn Minuten aus (32:15) und zwangen den MBC mit ihrer Verteidigung weiterhin zu schweren Würfen. Nach fünf Minuten im zweiten Viertel hatten die Gäste nur fünf Punkte erzielt (43:19), fingen sich dann aber ein wenig und kamen heran. Nachdem die Wölfe in der 17. Minute auf 45:26 verkürzt hatten, nahm Pete Strobl eine Auszeit: Und sein Team zeigte daraufhin eine entsprechende Reaktion. Vor allem Joe Lawson drehte auf, erzielte in den drei Minuten bis zur Halbzeitpause 8 Punkte und führte unsere Löwen damit zum 58:37.

Die Anfangsphase der zweiten Spielhälfte war dann etwas zerfahren. Das lag an vielen Fouls auf beiden Seiten, die kaum Spielfluss zuließen. Allerdings behielten unsere Löwen die Kontrolle und hatten in der 25. Minute durch den erneut guten Kostja Mushidi das 69:41 und damit die höchste Führung in diesem Spiel erzielt. Dabei spielten die Löwen weiterhin sehr mannschaftsdienlich und hatten nach 30 Spielminuten bereits starke 24 Assists verteilt. Überhaupt waren sie in allen Statistiken führend und gingen mit einem klaren 83:57 ins vierte Viertel.

Unsere Löwen gingen es jetzt in der bereits entschiedenen Partie etwas ruhiger an und drückten weniger aufs Gaspedal: Sie erzielten 19 Punkte, während der MBC auf 31 Zähler kam. Für Pete Strobl war aber vorrangig, dass er allen Spielern Einsatzzeit geben konnte. So schickte der Löwen-Headcoach in den letzten fünf Minuten neben Lars Lagerpusch auch den 19-jährigen Youngster Jannik Göttsche aufs Parkett. Für den Letztgenannten waren es vor allem wichtige Minuten, um Erfahrungen auf BBL-Niveau zu sammeln.

Viertel aus Löwensicht: 32:15, 26:22, 25:20, 19:31;

Trainerstimmen zum Spiel:

Pete Strobl (Basketball Löwen Braunschweig):
„Es macht immer Spaß, zu Hause zu spielen. Ich muss unseren Zuschauern Danke sagen. Sie sind jedesmal ein bisschen lauter, und das hilft natürlich. Ich komme von einem Verein, von dem man sagt, er habe die besten Zuschauer der Liga. Ich hoffe, das kann man bald auch hier sagen. Als Mannschaft haben wir von Anfang an hart gekämpft. Wir haben mit Aggressivität und mit guter Verteidigung gespielt und wir haben versucht, den Extrapass zu geben. Diese Kleinigkeiten sind für uns sehr wichtig und das haben wir die ganze Woche trainiert. Als Trainer macht es immer Spaß zu sehen, wenn die Jungs zuhören und so spielen, wie man das vorher wollte. Dennoch war das kein leichtes Spiel und wir haben viel Respekt vor jedem Gegner. Auf der anderen Seite haben wir keine Angst. Wir werden weiter hart arbeiten, auf dem Boden bleiben und uns auf das nächste Spiel konzentrieren.“

Wojciech Kaminski (SYNTAINICS MBC): „Glückwunsch an das Gewinnerteam und Pete Strobl. Braunschweig war heute bereit für das Spiel, sie haben aggressiv gespielt. Wir hatten nicht unseren besten Tag. Aber Braunschweig hat gut gespielt, schön anzuschauen, mit aggressiver Defense und stark in der Offensive. Es ist schwer, so ein Team zu stoppen. Ich danke unseren Fans aus Weißenfels für die Unterstützung und hoffe, dass wir in dieser Saison nicht noch so ein schlechtes Spiel machen.“

Basketball Löwen Braunschweig: Wank 7, Zeeb (4 Assists), Pwono 7 (3 Ballgewinne), Klepeisz 5 (4 Assists), Mushidi 13 (4 Assists), Göttsche, Marelja 8 (5 Rebounds), Releford 11 (8 Assists), Lawson III 15 (3 Assists), Jallow 13, Eatherton 20 (9 Rebounds), Lagerpusch 3.

SYNTAINICS MBC: Gbinije 12 (3 Assists), Micovic 15, Krstanovic 4, Kerusch 8 (6 Rebounds), Zylka 8, Eberhardt, Novak 5 (6 Assists), Kajami-Keane 21 (5 Rebounds, 5 Assists), Jackson 11 (5 Rebounds), Turudic 4 (3 Assists).

Statistik zum Spiel


DatenschutzImpressum