News

Löwen in München: „Müssen an uns selbst und unser Spiel glauben“

11.10.2019

Nachdem unsere Löwen in dieser noch jungen easyCredit BBL-Saison einmal zu Hause sowie schon zweimal auswärts ran mussten (inkl. Pokal) und dabei in allen drei Partien erfolgreich waren, führt sie der Weg an diesem Wochenende erneut auf fremdes Parkett: Am morgigen Samstag treten Headcoach Pete Strobl und sein Team in München beim amtierenden deutschen Meister und Euroleague-Teilnehmer FC Bayern Basketball (FCBB) an. Tip-Off im Audi Dome ist um 20:30 Uhr, das Spiel wird zudem live auf www.magentasport.de übertragen.


Der Meisterschaftsfavorit FCBB ist erwartungsgemäß gut in die neue Saison gestartet. In der BBL gewannen die Münchner zuerst deutlich mit 111:55 gegen die Hamburg Towers, während ihnen anschließend auswärts bei den FRAPORT SKYLINERS ein umkämpfter 81:77-Erfolg gelang. Aber auch in der Euroleague war das Team von Coach Dejan Radonjic bereits aktiv und hat am ersten Spieltag souverän AX Armani Exchange Milan geschlagen (78:64), ehe es gestern Abend beim letztjährigen Euroleague-Sieger ZSKA Moskau die erste Niederlage gab (68:79).

Dass die Bayern gestern noch in Russland und morgen schon wieder auf eigenem Parkett gegen die Löwen antreten müssen, wird sie laut Pete Strobl wenig beeinflussen. „Der Münchner Kader ist so tief und talentiert, dass sie so eine Reise gut verkraften werden. Sie sind einfach ein sehr gutes Team, das auf jeder Position und auch bei den Backups mit hoher Qualität besetzt sowie stark, groß und schnell ist“, sagt unser Headcoach über den Gegner, der sich im Sommer nochmal verstärkt hat.

Zwar mussten die Münchner mit Devin Booker, Stefan Jovic und Derrick Williams drei wichtige Leistungsträger ziehen lassen. Allerdings haben sie ihren Kern um Nihad Djedovic (aktuelle BBL-Stats: 13,5 PpS), die Nationalspieler Danilo Barthel (10,5 PpS), Maodo Lo (8 PpS, 4 ApS) und Vladimir Lucic (Serbien) gehalten und sich auf den großen Positionen den NBA-erfahrenen Center Greg Monroe (15 PpS, 7 RpS) sowie den französischen Nationalspieler Mathias Lessort geangelt. Zudem schnürt Rückkehrer Paul Zipser (15 PpS, 6 RpS) wieder seine Schuhe für den FCBB, der für den Backcourt auch den aktuell verletzten TJ Bray (vorher Vechta) und den Euroleague-erfahrenen DeMarcus Nelson verpflichtet hat.

In Anbetracht dieser Münchner Kaderstärke kann einem als Gegner schon einmal das Herz in die Hose rutschen. Doch sieht Pete Strobl diese Herausforderung eher als tolle Chance, um zu sehen, wo man selbst steht und sagt: „Wir können in so einem Spiel gegen eine Top-Mannschaft sehr viel lernen. Und uns muss nicht Bange sein. Wir müssen an uns selbst und unser Spiel glauben und wollen zeigen, wer wird sind.“

Das war seiner Mannschaft in den siegreichen Spielen mit Bravour gelungen. In denen hatten unsere Löwen mit einer mannschaftsdienlichen Spielweise sowie mit viel Energie, Leidenschaft und kämpferischer Einstellung überzeugt. Das dürfte ihnen ordentlich Selbstvertrauen für die bevorstehende Begegnung gegen den FCBB gegeben haben, in der sie an ihre vorangegangenen Leistungen anknüpfen wollen: „Wir wollen unsere Identität auch gegen München zeigen. Und das heißt, weiterhin so hart wie möglich zu kämpfen und als Team zusammen zu spielen“, sagt Pete Strobl, der morgen neben dem weiterhin verletzten Moritz Hübner (Muskelbündelriss) auch auf den kranken Lars Lagerpusch (grippaler Infekt) verzichten muss, dafür aber Youngster Jannik Göttsche mit nach München nimmt.


DatenschutzImpressum