News

Boten sich ein interessantes Duell: Danilo Barthel und Christian Sengfelder. Foto: Hans Rauchensteiner

0:1 – Löwen verlieren erstes Playoff-Spiel in München

19.05.2019

Unsere Löwen haben Spiel eins der Playoff-Viertelfinal-Serie beim Titelverteidiger FC Bayern Basketball mit 59:70 (19:32) verloren. Nach einem nervösen Start mit schwacher Trefferquote kämpften unsere Löwen sich über ihre gute Verteidigung und den starken Shaquille Hines ins Spiel. Obwohl sie das Rebound-Duell klar verloren, gaben sie das zweite und dritte Viertel nur knapp ab und entschieden den letzten Spielabschnitt sogar mit 21:16 für sich. Dennoch konnten sie den frühen Rückstand aus dem ersten Viertel (0:12) nicht mehr wettmachen. Shaquille Hines war nicht nur Braunschweiger Topscorer, sondern zeigte mit 20 Punkten auch seine Saisonbestleistung. Für die Münchner erzielte Ex-NBA-Spieler Derrick Williams (12) die meisten Zähler. Zu Spiel zwei dieser Best-of-Five-Serie empfangen wir den Titelfavoriten am Freitag, den 24. Mai (Tip-Off: 20.30 Uhr), in der Volkswagen Halle. Tickets für diese Begegnung sind an allen bekannten Vorverkaufsstellen und online im Löwen-Ticketshop erhältlich.


Unsere Löwen zeigten zu Beginn zu viel Respekt und das nahm ihnen den eigenen Rhythmus: Die Würfe fielen nicht und hinzukommend verloren sie mehrere Male den Ball. So dauerte es fünf Minuten, bis sie ihre ersten Punkte durch einen Dreier von Shaquille Hines zum 3:12 erzielten. Danach legte das Menz-Team die Nervosität ab, fand aber offensiv weiterhin kaum ins Spiel. Allerdings stand die Defensive und ließ in den letzten 4,5 Minuten des ersten Viertels nur fünf weitere Münchner Punkte zu. 

Dennoch gingen unsere Löwen mit einem Rückstand von 12:20 in die zweiten zehn Minuten. Und offensiv wollte ihr Motor weiterhin nicht rund laufen. Die Trefferquote aus dem Feld lag nach dem zweiten Viertel bei lediglich 25 Prozent, überhaupt machten unsere Löwen in diesem Viertel nur sieben Punkte und belohnten sich damit viel zu wenig für ihre gute Verteidigung. Die sorgte aber dafür, dass der FCBB offensiv ebenfalls ins Stocken geriet. Der Titelverteidiger kam in diesem Spielabschnitt nur auf zwölf Punkte und verlor zudem acht Mal den Ball – nahm aber eine 32:19-Führung mit in die Halbzeit. 

Nach der Pause hatten unsere Löwen den besseren Start. Über einen 8:0-Lauf waren sie auf 27:34 rangekommen, was FCBB-Headcoach Dejan Radonjic zu einer Auszeit zwang. Die Münchner spielten danach wieder fokussierter und über das Duo Barthel-Williams ihre Vorteile am Brett aus – wo den Löwen der verletzte Scott Eatherton fehlte. Ein Offensiv-Rebound nach dem anderen schnappte sich der Favorit, der zudem sieben Mal an die Freiwurflinie ging. Dennoch gestalten unsere Löwen das Viertel mit 19:22 nahezu ausgeglichen, weil sie angeführt vom bärenstarken Shaquille Hines dagegenhielten, kämpften und jetzt auch endlich besser trafen. 

Trotzdem betrug der Rückstand nach 30 Minuten 16 Punkte (38:54). Vor allem Shaquille Hines wehrte sich in dieser Phase, konnte aber nicht verhindern, dass unsere Löwen in der 35. Minute mit 20 Punkten (44:64) zurücklagen. Kurz zuvor hatte Frank Menz eine Auszeit genommen und die trug jetzt Früchte. Sein Team legte einen 13:0-Lauf aufs Parkett und war knappe zwei Minuten vor dem Ende auf sieben Zähler dran (57:64). Doch machte der Titelverteidiger nach vergebenem Löwen-Dreier und -Ballverlust mit vier schnellen Punkten in Folge den Deckel auf den Sieg. 

Viertel aus Löwensicht: 12:20, 7:12, 19:22, 21:16;

Trainerstimmen zum Spiel: 

Frank Menz (Basketball Löwen Brauns
chweig):„Für uns war das heute ein großes Spiel. Jeder unserer Spieler und unsere Fans schauen gerne die Spiele der Bayern und versucht Ihnen nachzueifern. Wir haben 40 Minuten alles reingehauen was geht, auch wenn unsere fehlende Erfahrung natürlich spürbar war. Wir hatten viel Respekt und trotzdem die Chance, es noch enger zu gestalten, weil die Bayern nicht so gut getroffen haben. Wenn wir gegen die großen Teams spielen, wollen wir, dass der Gegner sich immer schwertut. Ich glaube, für die Bayern war das nicht so ein angenehmes Spiel. Jetzt freuen wir uns auf das Heimspiel, daheim haben wir die letzten Monate nicht oft verloren und auch Berlin geschlagen.“

Dejan Radonjic (FC Bayern Basketball): „Unser Start war sehr, sehr gut. Vor allem mit der Defensive war ich in den ersten 20 Minuten sehr zufrieden. Allerdings hatten wir dort auch zwölf Ballverluste, die uns so nicht passieren dürfen. Die letzten Minuten haben wir unseren Fokus verloren und konnten das Spiel dennoch kontrollieren. Womit ich sehr zufrieden bin: Wir haben insgesamt 41 Rebounds geholt, das ist unser bester Wert in dieser Saison. Wir hoffen nun, dass wir uns am Freitag noch steigern.“

Basketball Löwen Braunschweig:Nawrocki 2, Blake (7 Rebounds), Figge, Lansdowne 15, Klepeisz 4 (4 Assists), Sengfelder 10 (5 Rebounds), Kovacevic, Hines 20 (9 Rebounds), Rahon 5 (3 Assists), Hübner n.e., Lagerpusch 3.

FC Bayern Basketball: Dangubic 7 (6 Rebounds), King 4, Koponen 9, Radosevic, Lucic 6 (6 Rebounds, 3 Ballgewinne), Lo 8, Djedovic 8 (5 Rebounds), Jovic 2 (3 Assists), Barthel 9 (4 Assists), Williams 12, Ogunsipe 2, Booker 3.

Boxscore zum Spiel


DatenschutzImpressum