News

Duell der besten Balldiebe: Löwen in Frankfurt gefordert

20.12.2019

Die Adventszeit war für unsere Löwen bislang keine besinnliche Zeit. Doch die Negativserie von wettbewerbsübergreifend fünf Niederlagen soll am kommenden Sonntag, 22. Dezember (Tip-Off: 15 Uhr), bei den FRAPORT SKYLINERS aus Frankfurt ein Ende haben. Mit den Neuverpflichtungen Lucca Staiger und Jairus Lyles waren die Löwen im MagentaSport BBL Pokal-Viertelfinale gegen Brose Bamberg zwischenzeitig auf Tuchfühlung, zogen letztlich aber den Kürzeren. Die Frankfurter gewannen ihr letztes Pflichtspiel vor zwei Wochen bei den starken HAKRO Merlins Crailsheim und stehen aktuell mit vier Siegen bei sechs Niederlagen auf dem 13. Tabellenplatz. Die Partie wird wie gewohnt ab 15 Minuten vor Tip-Off von MagentaSport übertragen.


Der bisherige Saisonverlauf der SKYLINERS gleicht einer Achterbahnfahrt, lediglich einmal gelang es dem Team von Headcoach Sebastian Gleim, zwei Partien in Folge zu gewinnen. Der 35-jährige Gleim besetzt in dieser Spielzeit den Cheftrainer-Posten, da der Vertrag mit Gordon Herbert für eine Saison ruht. Die absolute Konstante in der Mainmetropole ist indes weiterhin der ewige Quantez Robertson in seiner mittlerweile elften Saison im SKYLINERS-Trikot: „Er ist das Herz und die Seele der Frankfurter und ein starker Verteidiger“, sagt unser Headcoach Pete Strobl. Mit 2,2 Ballgewinnen pro Partie zählt der US-Amerikaner erneut zu den besten Balldieben in der easyCredit BBL, als Team nehmen nur die Löwen ihren Gegnern häufiger den Ballbesitz ab als die Frankfurter. Eine weitere Analogie zwischen Robertson und der gesamten Mannschaft ist die fehlende Effizienz im Wurf. Dieser fällt beim gesamten Team nur unterdurchschnittlich (45 Prozent), bei den Freiwürfen sind sie gar das Liga-Schlusslicht (70 Prozent). Doch die Frankfurter definieren sich traditionell über ihre Defensive und lassen nur knapp 80 gegnerische Punkte zu.

Den Großteil der SKYLINERS-Offensivlast trägt BBL-Topscorer Lamont Jones (19,0 PpS), der zwar mit 14 Versuchen pro Spiel ligaweit am häufigsten abdrückt, aber auch den besser postierten Nebenmann findet (5,4 Vorlagen). „Jones ist ein fantastischer 1-gegen-1-Spieler, der auf jede erdenkliche Weise scoren kann und die Freiheit sowie das Selbstvertrauen hat, dies auch zu tun“, erklärt Strobl. Hinter Jones ist Center Leon Kratzer der einzige Frankfurter, der ebenfalls zweistellig punktet (10,2) und zugleich mit 8,1 Rebounds ihr bester Arbeiter unter den Körben ist. Neue Impulse bringt seit dem letzten Spiel unser ehemaliger Point Guard Joe Rahon: „Joe ist eine starke Nachverpflichtung, ein klassischer Spielmacher und Leader. Er gibt ihnen viel Struktur im Angriff und bringt seine Mitspieler in die richtigen Positionen“, so Pete Strobl. Ein Wiedersehen auf dem Parkett gibt es dagegen nicht mit dem zweiten Ex-Braunschweiger Shaquille Hines, der an einem Außenbandriss im Knöchel laboriert.

Auf Löwen-Seite kehrt Guard Garai Zeeb zurück an seine alte Wirkungsstätte, wo er von 2015 an über vier Jahre im Programm der SKYLINERS aktiv war. Das Duell in der FRAPORT Arena markiert für Zeeb und Co. nach einer schwierigen Vorwoche einen kleinen Neustart mitten in der Saison. „Diese Woche fühlte sich an wie die Preseason“, erklärt Coach Strobl, der gleichzeitig betont, wie wichtig diese für die Integration der Nachverpflichtungen Lucca Staiger und Jairus Lyles war: „Wir sind froh, die beiden bei uns zu haben. Sie geben uns einen neuen Energieschub und verstehen unsere Taktik stetig besser.“ Insbesondere die Einbindung von Staiger gelang laut Strobl aufgrund seiner großen Erfahrung reibungslos. Lyles komme aus einer für ihn sportlich schwierigen Situation in Ludwigsburg, sei jetzt aber hungrig, sich zu beweisen und seine Fähigkeiten auf dem Parkett zu zeigen.

Nach den zuletzt emotionalen Wochen soll der Turnaround nun in der Mainmetropole gelingen und die Mannschaft zurückfinden zum Teamplay der ersten Saisonphase. „Wir müssen mit Leidenschaft und Freude spielen und uns freimachen vom Druck. Wenn wir mental stark auftreten und bei einem Run der Frankfurter Widerstandsfähigkeit beweisen, dann werden wir eine gute Chance haben“, betont unser Headcoach.


DatenschutzImpressum