News

DeAndre Lansdowne war nicht zu stoppen! Foto: Robert Kagelmann

Mit guter zweiter Halbzeit zum Derbysieg!

18.04.2019

Unsere Löwen bleiben im Playoff-Rennen! Sie feierten am Mittwochabend vor einer tollen Kulisse mit 3.590 Zuschauern in der Volkswagen Halle einen klaren und wichtigen 90:76-Derbysieg (37:44) gegen die BG Göttingen. In der von Trikotsponsor heycar präsentierten Partie waren unsere Löwen zwar gut gestartet, gerieten dann aber aufgrund fehlender Intensität und Physis zur Halbzeit mit sieben Zählern in Rückstand. Nach der Pause zeigte sich unser Team offensiv wie defensiv deutlich verbessert und drehte das Spiel: Angeführt vom überragenden DeAndre Lansdowne (31 Punkte) entschieden unsere Löwen das dritte Viertel klar mit 28:13 für sich und ließen in den letzten zehn Spielminuten nichts mehr anbrennen. Bereits am Samstag geht es mit dem nächsten Heimspiel weiter. Dann sind die Eisbären Bremerhaven zu Gast in der Volkswagen Halle (Tip-Off: 18 Uhr), Tickets gibt es an allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie online im Löwen-Ticketshop.


Der Start ins Spiel war verhalten: Die Zweierquoten beider Teams waren ausbaufähig, allerdings trafen unsere Löwen zu Beginn stark von außen (75 Prozent) und dominierten auch die Rebounds. Vor allem am offensiven Brett arbeiteten sie stark und holten so mehrere Freiwürfe heraus. Dennoch stand es in der 6. Minute nur 10:8 und erst dann nahm das Spiel etwas an Fahrt auf. Das galt insbesondere für DeAndre Lansdowne. Der hatte in den ersten zehn Minuten bereits 12 Punkte aufgelegt und mit einem Dreier zum 22:15 auch die bis hierhin höchste Löwen-Führung erzielt. 

Im zweiten Viertel schmolz dieser Vorsprung jedoch schnell dahin – und das hatte im Wesentlichen einen Grund: Die BG spielte jetzt an beiden Enden des Feldes enorm physisch und die Löwen hatten merklich Probleme, diese Intensität anzunehemn. „Wir waren nicht physisch genug und haben eher über die Härte gejammert“,sagte unser Trainer Steven Clauss nach dem Spiel. Das gepaart mit strittigen Schiedsrichter-Entscheidungen führte dazu, dass unsere Löwen offensiv wie defensiv ihren Rhythmus verloren, während es bei der BG richtig rund lief. Und so gerieten Thomas Klepeisz & Co. mit sieben Punkten in Rückstand – beim Stand von 37:44 ging es in die Halbzeitpause.

Doch wie schon im vorherigen Heimspiel gegen die GIESSEN 46ers kamen unsere Löwen - bei denen neben Headcoach Frank Menz (krank) und Bazou Koné (verletzt) ebenfalls Dennis Nawrocki (Infekt) fehlte - auch gegen die Veilchen deutlich verbessert zurück aufs Parkett. Sie waren mit Beginn der zweiten Halbzeit viel griffiger in der Verteidigung und holten sich über die Defense Selbstvertrauen für die Offensive, wo die Würfe wieder fielen. Sinnbildlich hierfür standen die ersten Minuten des Viertels: Auf zwei Stopps des Gegners versenkte BJ Blake zwei Dreier in Folge zum 44:46. Fortan war das Spiel wieder offen und verlief mehrere Minuten ausgeglichen. Doch zum Viertelende übernahm der bärenstarke DeAndre Lansdowne erneut das Kommando: Er profitierte vom guten Mannschaftsspiel, erzielte acht Punkte binnen zwei Minuten und warf unsere Löwen zum 65:57. 

Im letzten Viertel dominierten unsere Löwen weiterhin und gaben nicht mehr nach. Nach einem krachenden Alley-Oop-Dunk von Shaquille Hines und zwei weiteren Zählern des starken Scott Eatherton stand es 72:62 (34. Minute). BG-Headcoach Johan Roijakkers reagierte mit einer Auszeit, doch ließen sich die Löwen nicht beirren und spielten mehrfach einen Mitspieler unter dem Korb frei, der dann den Ball versenkte. Spätestens als Löwen-Kapitän Thomas Klepeisz 34 Sekunden vor dem Ende einen Dreier zum 88:72 traf, war das Spiel endgültig entschieden. 

Viertel aus Löwensicht: 24:17, 13:27, 28:13, 25:19;

Trainerstimmen zum Spiel: 

Steven Clauss (Basketball Löwen Brauns
chweig):„Großes Kompliment an Johans Mannschaft, Göttingen war der zu erwarten schwere Gegner. Das ist eine sehr gute Mannschaft, die weitaus besser ist als der Tabellenplatz das aussagt. Ich wünschte, unsere Mannschaft hätte in der ersten Halbzeit so verteidigt wie Göttingen, das war Basketball. Wir haben sehr enttäuschend losgelegt, waren nicht physisch genug und haben eher über die Härte gejammert. In der zweiten Halbzeit haben wir aber zurückgefunden zu dem, was wir auch machen wollen: Nämlich auch richtigen Basketball spielen und in der Verteidigung den Gegner stoppen und unsere Stärken suchen. Der Sieg fällt in der Höhe zu hoch aus, Göttingen war ein starker Gegner und wird sicher nichts mit dem Abstieg zu tun haben.“

Johan Roijakkers (BG Göttingen): „Ich gratuliere Braunschweig zu dem verdienten Sieg. Ich bin zufrieden mit dem Auftreten meiner Mannschaft in der ersten Halbzeit. Man sieht aber, wenn eine Playoff-Mannschaft wie Braunschweig den nächsten Schritt macht, dann wird es schwer für uns. Ich denke, dass wir das Maximale aus dem Spiel rausgeholt haben. Von daher können wir sehr zufrieden sein.“

Basketball Löwen Braunschweig:Blake 10 (9 Rebounds, 3 Assists), Figge, Lansdowne 31 (5 Assists), Klepeisz 11 (4 Assists), Sengfelder 6, Kovacevic, Hines 14, Rahon (5 Assists), Hübner n.e., Eatherton 18 (16 Rebounds, 5 Assists), Lagerpusch.

BG Göttingen: Lockhart 8 (9 Rebounds, 9 Assists), Albrecht, Kramer 11, Williams 3, Carter 11 (7 Rebounds), Andric 16, Mönninghoff 6, Stockton 5 (4 Assists), Willis 16 (5 Rebounds), Haukohl, Grüttner Bacoul. 

Boxscore zum Spiel

 


DatenschutzImpressum