News

Foto: Robert Kagelmann

Ersatzgeschwächte Löwen verlieren gegen deutschen Meister

14.10.2018

Es war das erwartet schwere Spiel gegen den erwartet starken Gegner. Ohne Topscorer DeAndre Lansdowne und seinen Guard-Kollegen Bazou Koné (beide verletzt) haben wir heute beim Debüt von Neuzugang Shaquille Hines mit 61:87 (28:36) gegen den amtierenden deutschen Meister FC Bayern Basketball (FCBB) verloren. 2.992 Zuschauer in der Volkswagen Halle erlebten einen guten Löwen-Start, ehe die hochkarätig besetzten Münchner das Zepter zunehmend in ihre Hände nahmen. Bis zur Halbzeit war unser Team trotz zu vieler Ballverluste im ersten Viertel auf acht Zähler dran, musste mit Beginn des dritten Viertels aber abreißen lassen: Nach einem 18:0-Lauf des FCBB lagen die Löwen in der 26. Minute deutlich mit 30:54 zurück und das Spiel war damit angesichts der Stärke der Gäste bereits vorzeitig entschieden. Für die Löwen kam Scott Eatherton auf ein Double-Double von 16 Punkten und zehn Rebounds. Beim FCBB war Braydon Hobbs mit 15 Zählern am erfolgreichsten.


Mit 6:0 erwischten die Löwen einen guten Start ins Spiel. Sie waren präsent und spielten mit viel Intensität, was den Münchnern das Punkten erschwerte: Bis zur 5. Spielminute blieb der deutsche Meister ohne Punkte. Doch dann legten die Gäste defensiv eine Schippe drauf, forcierten insgesamt neun Löwen-Ballverluste und zogen bis zum Viertelende auf 9:19 davon.

Im zweiten Spielabschnitt hatten die Löwen wieder deutlich mehr Spielkontrolle und verloren nur ein Mal den Ball. Sie spielten aber auch aggressiv und zogen mehrfach Fouls. Leider ließen sie bis auf Thomas Klepeisz, der sein Team zusammen mit Joe Rahon auf 27:30 herangeführt hatte (18. Minute), mehrere Freiwürfe liegen und verpassten es so, bis zur Pause noch näher heranzukommen. Dennoch entschied das Menz-Team dieses Viertel mit 19:17 für sich, ging aber mit 28:36 in die Halbzeit.

Nach dem Seitenwechsel setzte Christian Sengfelder mit einem Dunking das erste Ausrufezeichen. Doch waren danach minutenlang nur noch die Bayern am Drücker und liefen den Löwen unaufhaltsam mit einem 18:0-Lauf auf 30:54 davon (26. Minute). In dieser Phase hatte Headcoach Frank Menz auch einen Disput mit einem der Schiedsrichter und erhielt zwei technische Fouls hintereinander. Damit war er für das restliche Spiel disqualifiziert.

Die Löwen fingen sich anschließend kurzzeitig, allerdings war der FCBB jetzt sehr defensivstark und traf auch deutlich besser von außen. Nach nur 22 Prozent Trefferquote von der Dreierlinie zur Halbzeit, schraubten die Münchner diese nach dem dritten Viertel auf 43 Prozent hoch. Für die ersatzgeschwächten Löwen wurde es im Gegensatz dazu zunehmend schwerer, zu punkten. Zwar war Scott Eatherton seit Ende des dritten Viertels besser im Spiel, nachdem ihn die Münchner zuvor komplett abgeschirmt hatten. Aber verkürzen konnte das ersatzgeschwächte Menz-Team den Rückstand auch im letzten Viertel nicht mehr.

Viertel aus Löwensicht: 9:19, 19:17, 19:27, 14:24;

Trainerstimmen zum Spiel:

Frank Menz (Basketball Löwen Braunschweig):
„Gratulation an München zum Sieg. Wir haben aber eine ordentlich erste Halbzeit gegen einen sehr, sehr starken Gegner gespielt. Wir haben allerdings viel liegen lassen, weil wir zu nervös agiert haben. Dennoch waren wir zur Halbzeit auf 8 Punkte dran. Insgesamt war das Spiel heute schwierig zu coachen, weil uns ohne Bazou und Dre zwei Guards fehlten und viele Spieler auf anderen Positionen spielen mussten. München ist dann auch sehr gut aus der Halbzeit gekommen. Sie haben sehr intensiv gespielt und stark verteidigt und wir haben zu viele Fehler gemacht. Unterstützt wurden sie aber auch von dem dritten Schiedsrichter der heutigen Partie. Das war eine schwache Leistung von ihm. Für uns war es trotzdem ein super Spiel, um zu lernen. Gut auch, dass Shaquille Hines in seinem ersten Spiel relativ viel spielen konnte.“

 Dejan Radonjic (FC Bayern Basketball): „Am Anfang hatten wir ein paar Probleme in unserer Offensive. Nach ein paar Minuten habe ich die Spieler gewechselt und anschließend haben wir viel aggressiver und besser gespielt. Im zweiten Viertel hat meine Mannschaft in der Defense etwas nachgelassen, aber nach 20 Minuten haben wir auch dort wieder aggressiv gespielt. Ich konnte in der zweiten Halbzeit etwas durchwechseln. Das war wichtig im Hinblick auf unseren Spielplan, der durch die anstehenden Spiele in der Euroleague sehr schwierig ist.“ 

Basketball Löwen Braunschweig: Nawrocki 2, Blake 1, Figge, Klepeisz 9 (6 Assists), Sengfelder 5 (6 Rebounds), Taylor 14, Kovacevic n.e., Hines 5, Rahon 8, Eatherton 16 (10 Rebounds), Hübner n.e., Lagerpusch 1.

FC Bayern Basketball:
Dangubic 4, Hobbs 15, King 5, Koponen 4, Radosevic 7, Lucic 9, Lo 11, Djedovic 12, Jovic 3 (5 Assists), Barthel 5 (4 Assists), Ogunsipe, Booker 12.

Boxscore zum Spiel


DatenschutzImpressum