News

Dennis Schröder und Thomas Klepeisz treffen morgen aufeinander. Foto: FIBA

Thomas Klepeisz: „Das Spiel bedeutet mir sehr viel“

28.06.2018

Für Basketball-Fans kommt es morgen zu einem Höhepunkt in der „eigentlichen“ Sommerpause: Die Deutsche Basketball-Nationalmannschaft empfängt im Rahmen der FIBA World Cup Qualifiers das Team Österreich in der Volkswagen Halle (Tip-Off: 19:30 Uhr). Das Besondere aus Löwensicht: In diesem Spiel tritt unser Löwe Thomas Klepeisz mit Österreich in seiner heimischen Spielstätte gegen unseren Braunschweig Jung, NBA-Spieler und neuen Löwen-Gesellschafter Dennis Schröder im deutschen Team an. Im Interview spricht „Tommy“ über die Bedeutung des Spiels, die ungewöhnliche Situation auf Dennis Schröder als Löwen-Gesellschafter zu treffen und was er sich für das Spiel vorgenommen hat.


Tommy, am morgigen Freitag triffst du mit der österreichischen Nationalmannschaft in deiner heimischen Spielstätte, der Volkswagen Halle, auf das deutsche Team um Dennis Schröder. Welche Bedeutung hat es für dich, dass du mit der Nationalmannschaft in Braunschweig spielst?

Es ist für mich eine riesige Sache und vom Gefühl her natürlich wie ein Heimspiel. Von den Spielern, die am Freitag auf dem Parkett stehen werden, hat in den vergangenen zwei Jahren keiner so oft in der Volkswagen Halle gespielt wie ich. Es ist auf jeden Fall etwas sehr Besonderes für mich, mit der Nationalmannschaft hier zu spielen und ich freue mich unglaublich darauf.

Was meinst du, wie die Zuschauer reagieren werden? Werden sie dich als Löwenspieler unterstützen, obwohl du gegen die deutsche Nationalmannschaft spielst?

Ich hoffe es zumindest ein bisschen (lacht). Mir haben in den vergangenen Wochen viele Braunschweiger gesagt, dass sie bei dem Spiel dabei sein werden. Mir ist allerdings schon klar, dass sie mich vielleicht nicht lautstark unterstützen werden. Aber ich hoffe, dass sie mir die Daumen für ein gutes Spiel drücken. Ich erwarte in jedem Fall eine tolle Atmosphäre, zumal die Volkswagen Halle voraussichtlich ausverkauft sein wird.

Während die deutsche Mannschaft bereits für die zweite Runde qualifiziert ist, geht es für euch noch richtig um was. Ihr braucht dringend einen Sieg, um euch die Chance zu erhalten, in eurer Gruppe noch auf den dritten Platz klettern zu können. Ihr werdet also alles in die Waagschale werfen?

Auf jeden Fall. Wir haben noch eine theoretische Chance auf das Weiterkommen, allerdings sind wir gegen Deutschland der ganz klare Außenseiter. Wir hatten uns im Hinspiel eine Siegchance ausgerechnet, weil in der deutschen Mannschaft etliche Spieler durch ihre Engagements in der NBA oder bei Euroleague-Teams verhindert waren. Stattdessen haben wir aber ganz bitter und deutlich verloren. Jetzt ist das DBB-Team top-besetzt und damit sind die Rollen ganz klar verteilt – was nicht heißt, dass wir nicht alles geben werden.

In dem Spiel am morgigen Freitag kommt es zu einer seltenen Konstellation: Mit Dennis Schröder triffst du nicht nur auf den Braunschweiger Jung und NBA-Profi, sondern auch auf einen neuen Löwen-Gesellschafter. Ist das eine seltsame Situation für dich?

Es ist sicherlich eine besondere Situation, die es so vermutlich noch nicht gegeben hat. Aber auf dem Spielfeld geht es nur um Basketball und den Hintergrund, beziehungsweise die Tatsache, dass man dabei nicht nur gegen Dennis Schröder den NBA-Spieler, sondern auch gegen ihn als Löwen-Gesellschafter spielt, blende ich aus. Ich bin ein fairer Spieler und werde mich immer zu 100 Prozent reinhauen. Und man kennt ähnliche Situationen ja auch, wenn man beispielsweise gegen Freude spielt. Das ist immer ein besonderes Duell, aber man will ja dennoch gewinnen.

Freust du dich denn auf das Guard-Duell gegen Dennis Schröder?

Wir haben schon gegeneinander gespielt und jeder weiß, dass Dennis ein klasse Spieler ist. Er kann alles und man kann sich keine Sekunde ausruhen, wenn man gegen ihn spielt. Ich werde versuchen, bereit zu sein und will zu Hause vor dem Publikum in der Volkswagen Halle gut gegen ihn aussehen. Und natürlich freue ich mich auf diese Herausforderung und hoffe insgesamt auf ein enges Match.

Du sagtest, dass du versuchst, bereit zu sein. Wie hast du dich auf dieses Spiel vorbereitet?

Weil mir das Spiel sehr viel bedeutet, habe ich seit unserem Saisonende versucht, mich individuell fit zu halten und mich darauf vorzubereiten. Ich habe Fitness- und Kraftübungen nach einem Trainingsplan gemacht und diesen Montag kamen wir mit der Nationalmannschaft für ein dreitägiges Mini-Camp in St. Pölten zur Vorbereitung zusammen. Wir haben natürlich nicht sonderlich viel Zeit im Hinblick auf das Spiel gegen Deutschland gehabt, zumal wir durch unseren neuen Trainer eine neue Konstellation haben. Aber wir versuchen, uns schnellstmöglich zu finden und am Freitag ein gutes Spiel zu zeigen.

Vielen Dank, Tommy.

Die Qualifikationsspiele von Deutschland und Österreich im Überblick:

Freitag, 29. Juni, um 19.30 Uhr – Deutschland gegen Österreich in Braunschweig (Volkswagen Halle)

Österreich
Montag, 2. Juli, um 19:00 Uhr – Georgien gegen Österreich in Tbilisi (Georgien)

Deutschland
Montag, 2. Juli, um 20.00 Uhr – Serbien gegen Deutschland in Novi Sad (Serbien)

Die beiden Spiele der deutschen Nationalmannschaft sind live und für alle kostenfrei bei Telekom Sport zu sehen.

 


DatenschutzImpressum