News

Wichtiges Heimspiel gegen die s.Oliver Baskets zum Jahresauftakt

02.01.2014

Mit einem Sieg in das neue Jahr starten, so lautet die Devise der New Yorker Phantoms Braunschweig. Nachdem die Phantoms-Basketballer einen turbulenten Dezember hinter sich haben, sollen am Samstag, 4. Januar, gegen die s.Oliver Baskets aus Würzburg unbedingt wieder zwei Punkte her. Tip-Off der Begegnung gegen den aktuellen Tabellenfünfzehnten ist um 19.30 Uhr in der Volkswagen Halle. Tickets sind an allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie über die Ticket-Hotline unter 0531-7017288 und online im Ticket-Shop erhältlich.


Für die Unterfranken fing die Saison alles andere als gut an. Zu einer Niederlagenserie und einem daraus resultierenden Trainerwechsel kamen auch noch finanzielle Turbulenzen hinzu, die von der Beko BBL mit einem Abzug von zwei Wertungspunkten bestraft wurden. Doch in den letzten Wochen, seitdem Stefan Koch Ende November das Amt des Headcoach übernommen hat, geht es wieder aufwärts. Im Dezember konnte man von fünf Spielen drei für sich entscheiden und hat sich damit auf den 15. Tabellenplatz vorgearbeitet. Etwas anders gestaltet sich die Lage derzeit bei den Braunschweiger Korbjägern. Aus den letzten vier Spielen ging die Mannschaft von Raoul Korner nur einmal als Sieger hervor. Dementsprechend wäre ein Erfolgserlebnis sehr wichtig – nicht nur für das Selbstvertrauen, sondern vor allem auch, um in der Tabelle nicht den Anschluss an die Playoff-Plätze zu verlieren und gleichermaßen den Abstand nach unten zu vergrößern.

Doch gegen die s.Oliver Baskets wird dieses Vorhaben trotz Heimspielvorteil kein leichtes Unterfangen. Denn zum einen müssen die New Yorker Phantoms auf ihren Center und drittbesten Punktesammler Kyle Visser verzichten. Der ist nach seinem disqualifizierenden Foul in der Partie gegen ALBA BERLIN für ein Pflichtspiel gesperrt. Und zum anderen befinden sich die Würzburger wie eingangs erwähnt im Aufwind und sind hinzukommend auf der bei den Braunschweigern geschwächten Center-Position stark besetzt. Dort stehen mit Chris McNaughton (9,3 Punkte und 4,9 Rebounds) und Jason Boone (7,5 Punkte) zwei sehr erfahrene und physische Akteure, die laut Raoul Korner „sehr stark von ihren Mitspielern gesucht werden. Wir müssen uns taktisch etwas einfallen lassen, um unsere Schwächung durch Kyle's Sperre unter den Körben zu kompensieren.“

Aber nicht nur da sind die Gäste gut aufgestellt. So sorgte zum Beispiel Maximilian Kleber in den letzten Wochen für Aufsehen. Seitdem der noch 21-jährige Power Forward wieder von einem Fußbruch genesen ist, trumpft er bärenstark auf. In zehn Spielen kommt er auf einen Punktedurchschnitt von 10,9 Zählern und 6,4 Rebounds. Zudem versenkt er 37,5 Prozent seiner Dreier. Neben diesen bisher genannten Akteuren folgen Jimmy McKinney (8,7 Punkte), Demond Carter (8,5 Punkte) und Verteidigungsminister John Little (acht Punkte) als weitere beste Punktelieferanten. Zudem liefern noch vier weitere Spieler im Kader der s.Oliver Baskets knapp vier Punkte im Schnitt und mehr. Durch den verletzungsbedingten Ausfall von Topscorer Ricky Harris und weil auch Sebastian Betz angeschlagen ist haben die Würzburger Ende Dezember kurzerhand Steven Esterkamp verpflichtet. Der frühere Braunschweiger Spieler stand bereits in der Niederlage gegen Bamberg am 28. Dezember auf dem Parkett und steuerte vier Punkte bei.

Die von Raoul Korner als „extrem wichtig“ bezeichnete Partie gegen die s.Oliver Baskets verspricht insgesamt spannend zu werden, denn beide Teams nehmen sich in diversen statistischen Vergleichen wenig. Zudem verweist der Phantoms-Cheftrainer auch darauf, dass die Gäste besser sind als es der gegenwärtige Tabellenstand widerspiegelt. „Die letzten fünf Spieltage verdeutlichen eher das eigentliche Leistungsvermögen der Würzburger, die zuletzt sehr kontrolliert und auch eine aggressive Verteidigung gespielt haben“, sagt der Phantoms-Cheftrainer und fügt hinzu: „Wir müssen aus der Situation das Beste machen, alles andere ausblenden und uns auf das Wesentliche fokussieren.“

Ob Achmadschah Zazai wieder mitwirken kann, ist noch offen. Der Phantoms-Spielmacher hatte sich einen kleinen Muskelfaserriss im Oberschenkel zugezogen und schon in der Partie bei ALBA BERLIN pausiert.


DatenschutzImpressum