News

Volle Kraft voraus bei den Magentafarbenen

21.04.2011

Brose Baskets, DEUTSCHE BANK SKYLINERS, ALBA BERLIN oder Artland Dragons? Wie heißt der Gegner im Play-off-Viertelfinale, für das die New Yorker Phantoms das Ticket bereits gelöst haben? Für Braunschweigs Basketballer entscheidet sich bei ihrem Auswärtsauftritt am Samstag, 23. April, bei den Telekom Baskets Bonn, auf welchen Platz Marcus Goree & Co. am Ende der regulären Spielzeit landen werden (20 Uhr, Telekom Dome).


Brose Baskets, DEUTSCHE BANK SKYLINERS, ALBA BERLIN oder Artland Dragons? Wie heißt der Gegner im Play-off-Viertelfinale, für das die New Yorker Phantoms das Ticket bereits gelöst haben? Für Braunschweigs Basketballer entscheidet sich bei ihrem Auswärtsauftritt am Samstag, 23. April, bei den Telekom Baskets Bonn, auf welchen Platz Marcus Goree & Co. am Ende der regulären Spielzeit landen werden (20 Uhr, Telekom Dome).

Phantoms-Trainer Sebastian Machowski macht trotz der vorzeitigen Qualifikation am vorletzten Spieltag noch einmal unmissverständlich klar, dass er auch am 34. Spieltag zwei Punkte verbuchen möchte. „Wir wollen uns mit einem Sieg aus der regulären Saison verabschieden und den fünften Platz verteidigen. Mit einem Aha-Erlebnis startet man besser in die Playoffs als mit einer Niederlage“, betont der 39-Jährige, der von 1996 bis 1998 das Trikot der Bonner getragen hatte, unmissverständlich. Machowski zeigt Respekt vor den Magentafarbenen, die über den Luxus einer eigenen Klubhalle verfügen. „Das könnte noch einmal ein ganz spannendes Spiel werden. Im Telekom Dome zu gewinnen ist garnicht so einfach.“

Die Telekom Baskets Bonn haben eine verkorkste Spielzeit mit viel Verletzungspech hinter sich. Der derzeit Tabellen-13. wird am Samstag aller Voraussicht nach auf Beko BBL-Routinier Chris Ensminger (12,4 Punkte, 8,1 Rebounds) verzichten müssen. Der 38-Jährige zog sich am letzten Spieltag bei der 60:78-Niederlage bei den DEUTSCHE BANK SKYLINERS einen Nasenbeinbruch zu. Auf Seiten der Telekom Baskets nicht mehr dabei ist Folarin Campbell (früher Artland Dragons), der beim hauchdünnen 75:73-Hinspielsieg der Braunschweiger in der Volkswagen Halle noch 26 Punkte erzielt hatte. Im März hatten die Bonner den Vertrag mit dem ehemaligen Mitspieler von Phantoms-Guard Tony Skinn aufgelöst. Skinn und Campbell standen 2006 mit der George Mason University im Final Four des Collegebasketballs.

Erfolgreichster Angreifer bei den Bonnern ist mit im Schnitt 13,5 Punkten pro Spiel der 1,78 Meter große Pointguard Nic Wise. Auf 12,5 Zähler bringt es der Ex-Kölner Jeremy Hunt. 2,10 Meter-Nationalmannschaftscenter Tim Ohlbrecht (2,10 Meter) und der US-Amerikaner Mark Tyndale sind die weiteren Akteure, auf die die Mannschaft von Sebastian Machowski ein wachsames Auge haben muss.


DatenschutzImpressum