News

Foto: Ingo Hoffmann/PartnerDesign

Voll fokussiert ins nächste Heimspiel gegen RASTA Vechta

07.02.2014

In der Hinrunde gelang den New Yorker Phantoms Braunschweig ein 85:76-Auswärtssieg bei RASTA Vechta. Nun kommt der Liga-Neuling und derzeitige Tabellenfünfzehnte am Sonntag, 9. Februar, in die Volkswagen Halle und soll auch vor heimischen Publikum bezwungen werden. Beginn der Partie am 20. Spieltag ist um 17.00 Uhr. Tickets sind an allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie über die Ticket-Hotline unter 0531-7017288 und online im Ticket-Shop erhältlich.


„Wir sind im Hinspiel diszipliniert aufgetreten und haben die Begegnung über weite Strecken kontrolliert“, sagt Raoul Korner rückblickend über den Sieg in Vechta, bei dem Isaiah Swann die Braunschweiger Bundesliga-Basketballer mit 28 Punkten zum Erfolg warf. Einen ähnlich fokussierten Auftritt erwartet der Phantoms-Headcoach nun auch am Sonntag – obwohl die Schlagzeilen und Meldungen der vergangenen Stunden von ihm und dem Team registriert wurden. „Das hat aber keinerlei Einfluss auf uns. Wir halten das von uns fern. Für uns zählt nur das Spiel und darauf konzentrieren wir uns zu 100 Prozent“, so Korner weiter.

Und das ist auch absolut nötig. Denn auch wenn RASTA Vechta gegenwärtig mit einer Bilanz von fünf Siegen und 14 Niederlagen auf dem 15. Tabellenplatz steht, so ist der Gegner keinesfalls zu unterschätzen. Die Westniedersachsen bringen viel Leidenschaft aufs Parkett und gehen mit entsprechender Energie zu Werke. Hinzukommend spielt das Team von Trainer Pat Elzie auf einem hohen Intensitätslevel und ist laut Raoul Korner „unberechenbar“. „Sie sind eine Mannschaft, die viel über den Kampf kommt und das liegt uns eigentlich nicht so gut. Außerdem hat Vechta im Vergleich zum Hinspiel auch ein etwas anderes Gesicht. Mit Brandon Bowman und Rashard Bishop haben sie zwei neue Spieler mit viel Qualität nachverpflichtet und Jacob Doerksen ist ebenfalls wieder dabei.“ Und wie wichtig diese drei Spieler sind, zeigen ihre Statistiken: Forward Bishop erzielt zwölf Punkte (vier Rebounds), Power Forward Jacob Doerksen (im Hinspiel gegen die Phantoms-Basketballer verletzungsbedingt nicht dabei) kommt auf 11,3 Punkte, während der Ende November nachverpflichtete Brandon Bowman 10,7 Zähler und 5,4 Rebounds im Schnitt sammelt. Bowman spielt auch auf der Forward-Position und stand in der Saison 2008/09 im Team der Telekom Baskets Bonn, mit denen er damals das Playoff-Finale erreichte.

Lenker- und Denker im RASTA-Team, aber auch Topscorer ist Richard Williams. Der Point Guard markiert 14,2 Punkte, legt zudem starke 5,6 Assists auf und sammelt auch noch die gleiche Anzahl an Rebounds ein. Mit seinem Assist-Wert ist er gegenwärtig der drittbeste Vorlagengeber der Liga, selbiges gilt für ihn auch im Effektivitätsranking. Dort belegt er mit einem Wert von 17,2 ligaweit ebenfalls den dritten Platz. Zweitbester Punktesammler ist der ehemalige Braunschweiger Spieler Dirk Mädrich. Der 2,11 Meter große Center ist bereits seit 2011/12 im RASTA-Team und kommt in dieser Spielzeit bislang auf beachtliche 12,3 Zähler sowie 5,3 Rebounds. Eine besondere Stärke des Centers ist der Dreipunktewurf: 43,2 Prozent seiner Distanzwürfe rauschen durch die Reuse. Ebenfalls im Team von RASTA Vechta und ebenfalls ein ehemaliger Braunschweiger ist Flavio Stückemann. Der Spielmacher erhält im Schnitt 20 Minuten Einsatzzeit und steuert in diesen 5,8 Punkte bei. Im Hinspiel gegen die New Yorker Phantoms war er einer der besten Akteure seiner Mannschaft, stand aufgrund einer Verletzung von Richard Williams knapp 35 Minuten auf dem Parkett und kam auf zwölf Punkte.

„Unsere Marschroute ist klar: Erstens müssen wir im Rebound konsequent arbeiten. Vechta sammelt ligaweit die meisten Offensiv-Rebounds (15 pro Spiel), das heißt wir müssen hier extrem wach sein. Zweitens müssen wir in der Defensive exakt arbeiten. Wir wissen um die individuellen Stärken des Gegners und unser Ziel wird sein, diese nicht zur Entfaltung kommen zu lassen. Drittens dürfen wir uns nicht von der Energie des Gegners erdrücken lassen, sondern müssen von Anfang an dagegenhalten“, so der Braunschweiger Headcoach. Und Oliver Braun, Sportdirektor der New Yorker Phantoms, fügt hinzu: „Wir wollen und werden uns zudem nicht von äußeren Umständen beeinflussen lassen. Stattdessen hoffen und bauen wir auf die lautstarke und tatkräftige Unterstützung unserer Fans.“ Die wird aber ohnehin gefragt sein, denn der Gegner bringt an die 400 Anhänger mit in die Volkswagen Halle.

Raoul Korner kann in der Partie auch auf Kyle Visser bauen. Nachdem der Center zunächst zu Wochenbeginn ausgesetzt hatte, hat er den Trainingsbetrieb wieder aufgenommen und steht den New Yorker Phantoms am Sonntag zur Verfügung. Achmadschah Zazai hingegen wird aufgrund anhaltender muskulärer Probleme im Oberschenkel nicht zum Einsatz kommen.


DatenschutzImpressum