News

Derek Needham war nicht zu stoppen und kam auf 33 Punkte!

Überragender Derek Needham führt Löwen zum Derby-Sieg!

16.04.2016

Endlich wieder ein Heimsieg für die Basketball Löwen Braunschweig! Nachdem das Team von Coach Raoul Korner mehr als zwei Monate keinen Erfolg vor heimischem Publikum mehr feiern konnte, hat es sich am heutigen Samstag, 16. April 2016, im Derby gegen die BG Göttingen mit 90:81 (50:40) durchgesetzt. Die Löwen begegneten den Veilchen vor 3.335 Zuschauern in der Volkswagen Halle von Beginn an mit einem hohen Maß an Intensität und erzwangen insgesamt 17 Ballverluste der Gäste. Zudem war Braunschweigs Derek Needham für die abstiegsbedrohten Göttinger zu keiner Zeit unter Kontrolle zu bekommen. Der Löwen-Guard kam insgesamt auf 33 Punkte und führte sein Team zum Sieg. Für die BG, die verletzungsbedingt auf ihren Spielmacher Khalid El-Amin verzichten musste, wurde Harper Kamp mit 21 Zählern bester Punktesammler.


Amin Stevens war für Kenny Frease in die Startformation gerückt und besorgte die ersten Braunschweiger Zähler. Diese frühe Führung hielt das Korner-Team, das angeführt von Derek Needham immer wieder den Korb attackierte. Der Löwen-Guard schloss nach energischem Zug zum Korb trotz Fouls erfolgreich ab und markierte an der Freiwurflinie das Dreipunktespiel zum 22:15. Die Löwen profitierten aber auch von ihrer guten Defensive. Sie machten der BG die Würfe unter dem Korb schwer und hatten immer wieder ihre Finger in den Passwegen. Das Korner-Team forcierte sechs Göttinger Ballverluste und ließ in diesem ersten Viertel nur 15 gegnerische Punkte zu. Mit acht Zählern Vorsprung ging es für die Löwen ins zweite Viertel (23:15).

Hier bestimmten die Braunschweiger zunächst weiterhin das Spielgeschehen. Vor allem Derek Needham stellte die Göttinger vor ein großes Problem und war kaum zu stoppen. Nachdem er im ersten Viertel bereits 13 Punkte erzielt hatte, war er nun mit weiteren fünf Zählern zur Stelle und hatte großen Anteil daran, dass sein Team mit 32:21 in Führung ging. Die BG stellte anschließend auf Zonenverteidigung um und streute darüber einen 6:0-Lauf ein. Zwar konnten die Löwen zunächst kontern, doch bedeutete ein Dreier von Mathis Mönninghoff das 35:33 und damit war das Spiel wieder offen (17. Minute). Ein bisschen mehr Luft bekamen die Löwen erst wieder nach einem technischen Foul gegen BG-Coach Johan Roijakkers. Sie machten daraus drei Punkte, und als Keaton Grant in der letzten Minute des Viertels noch einen Dreier verwandelte, lagen die Braunschweiger wieder im zweistelligen Bereich vorne. Mit 40:30 ging es in die Halbzeitpause.

Zurück auf dem Parkett ließen die Löwen keinen Zweifel daran, dass sie dieses Spiel gewinnen wollten. Sie setzten den Gegner mit einer intensiveren Verteidigung enorm unter Druck und klauten der BG in den ersten 2,5 Minuten des dritten Viertels gleich drei Mal den Ball. Die Folge: Nach einem weiteren Schnellangriff waren die Löwen den Veilchen auf 61:42 enteilt (23. Minute). Und das „Powerplay“ des Korner-Teams nahm nicht ab. Amin Stevens & Co. ließen die BG kaum noch richtig in ihr Spiel kommen und obwohl die Gäste sich mehrere Offensiv-Rebounds griffen, blieben die Löwen souverän in Führung. Nach 30 Spielminuten lagen sie mit 71:57 vorne und der Vorsprung hätte durchaus höher sein können, wenn die Löwen in der letzten Minute des Viertels ihre Chancen genutzt hätten.

Die Braunschweiger hatten bis zu diesem Viertel lediglich vier Ballverluste in der Statistik stehen, leisteten sich in der Anfangsphase dieses Spielabschnitts aber gleich drei Turnover. Hinzukommend haderten sie jetzt mehr mit ihren Abschlüssen als zuvor, weshalb die Veilchen Stück für Stück näher herankamen. Bis auf zehn Zähler verkürzten die Gäste, ehe Nicolai Simon einen Dreier in der Reuse versenkte und damit das 78:65 erzielte (35. Minute). Nur eine Minute später war der Löwen-Kapitän wieder vom Perimeter erfolgreich, nachdem die Göttinger zuvor das 78:69 erzielt hatten. Seine beiden Treffer waren enorm wichtig, denn die Gäste fühlten in dieser Phase, dass noch etwas für sie drin sein könnte. Doch 48 Sekunden vor dem Ende stellte Cornelius Adler mit einem Dunking wieder einen Zehn-Punkte-Vorsprung her – und damit war der Derby-Sieg besiegelt!

Die Viertel im Überblick: 23:15, 27:25, 21:17, 19:24.

Trainerstimmen zum Spiel:

Raoul Korner (Basketball Löwen Braunschweig): Wir haben heute gegen leidenschaftlich kämpfende Göttinger gespielt und wussten das. Wir wollten mit hoher Intensität dagegenhalten, das ist uns gelungen. Derek Needham hat uns heute den nötigen Push gegeben, auch emotional. Und diese emotionale Führung haben wir gebraucht. Es war ein verdienter Sieg, der auch noch höher hätte ausfallen können, wenn da nicht die Freiwürfe etc. gewesen wären. Für uns war es wichtig, den Fans einen Sieg zu schenken und dass wir unseren Top Ten-Platz halten. Dafür werden wir auch in den kommenden Spielen noch alles geben. Göttingen kann man nur wünschen, dass sie in der Liga bleiben. Die Fans, Johan und das Team haben das verdient.

Johan Roijakkers (BG Göttingen): Gratulation an Raoul Korner und Braunschweig. Es war schwer für uns, der Physis von Braunschweig standzuhalten. Wir sind mit vier US-Amerikanern ins Spiel gestartet und mussten nach seinem fünften Foul ohne Terrell Everett weiterspielen. Das war auf dem Niveau sehr schwierig für uns. Daher war es ein verdienter Sieg für Braunschweig. Ich bedanke mich bei unseren Fans, die hier heute einen super Support geliefert haben. Danke.

Basketball Löwen Braunschweig: Gertz n.e.,Nash 7 (11 Rebounds), Bogdanov n.e., Theis, Needham 33 (4 Assists), Stevens 19, Grant 16, Amaize 3, Adler 4, Simon 6, Frease, Anderson 2.

BG Göttingen: Kulawick 3, Everett 6 (4 Assists), Spohr 6, Omwuegbuzie n.e., Schwarz 9, Godbold 11 (9 Rebounds), Mönninghoff 6, Kamp 21 (6 Rebounds), Hummer 17 (8 Rebounds), Boakye n.e., Boykin 2.

Boxscore zum Spiel


DatenschutzImpressum