News

Tigers mit reduzierter Fehlerquote bändigen

15.11.2012

Endlich wieder siegen heißt es für die New Yorker Phantoms am Samstag, 17. November (Tip-Off: 19.30 Uhr), wenn sie zum fünften Heimspiel der Saison 2012/2013 den Tabellenfünfzehnten WALTER Tigers Tübingen erwarten. Der Gast rangiert einen Platz über den Braunschweiger Korbjägern und konnte wie die Mannschaft von Phantoms-Cheftrainer Kostas Flevarakis bislang zwei Siege auf seinem Konto verbuchen: Mit 88:80 gewannen die Süddeutschen gegen die LTi GIESSEN 46ers und mit 72:57 beim Mitteldeutschen BC. Zuletzt setzte es für die Raubkatzen jedoch zwei Niederlagen.


„Wie jedes Spiel in der Beko BBL wird auch dieses ein erneut schwieriges für uns werden. Denn jeder kann in dieser Liga jeden schlagen. Und nach zuletzt drei verlorenen Spielen in Folge kommt erschwerend hinzu, dass wir am Samstag gegen zwei Gegner spielen: das Team aus Tübingen und uns selber“, sagt Kostas Flevarakis, der aber bestätigt, dass „Stimmung und Moral in der Mannschaft trotz der letzten Niederlagen sehr gut sind.“

Die WALTER Tigers haben ihrerseits auch noch nicht richtig Tritt fassen können, was ein wenig überraschend erscheint. Immerhin konnten die Verantwortlichen nahezu die komplette „erste Fünf“ zusammenhalten. Lediglich der erfahrene Point Guard Lou Campbell verließ Tübingen und wechselte im Sommer nach Frankreich. Doch genau diese Personalie scheint bisher ein Knackpunkt im Spiel der Tigers gewesen zu sein. Die machten nämlich ihren Spielaufbau als Schwachstelle in den ersten fünf Saisonspielen aus und ließen Anfang November Konsequenzen folgen: Der Vertrag von Rookie-Spielmacher Douglas Davis wurde aufgelöst, und mit Cameron Wells der Ersatz präsentiert. Der neue Point Guard kam bislang zwei Mal zum Einsatz, trat aber noch nicht nennenswert in Erscheinung.

Anders verhält sich die Situation bei den Spielern, die der Universitätsstadt treu geblieben sind: Das Guard-Duo um Vaughn Duggins und Joshua Young sowie die beiden Forwards Tyrone Nash und Reggie Redding bilden die Riege der besten Punktesammler und steuern zusammen im Schnitt 48,3 Punkte von knapp 70 pro Spiel bei.

Duggins führt das Tigerrudel mit 12,7 Punkten an. Reggie Redding, letztjähriger Topscorer im Team von Tübingen-Trainer Igor Perovic, ist eigentlich auf der Small Forward-Position beheimatet, kann aber von der Eins bis zur Vier alles spielen – und diese Vielseitigkeit spiegelt sich in seinen Werten wider: 12,3 Punkte, fünf Rebounds und 3,6 Assists pro Spiel stehen derzeit für ihn zu Buche. Power Forward Tyrone Nash ist bester Rebounder seiner Mannschaft (6,1 pro Spiel) und mit 11,9 Punkten im Schnitt ein weiterer wichtiger Eckpfeiler im Tigers-Team. Gleiches gilt für Joshua Young. Der 24-jährige Spielmacher markiert pro Spiel 11,4 Zähler bei einer Dreier-Quote von 42 Prozent. Neben diesen vier Akteuren haben die Neuzugänge Kenneth Frease (9,3 Punkte/ 4,4 Rebounds) sowie Johannes Lischka (7,7/ 5,1) bislang ebenfalls einen positiven Eindruck hinterlassen.

„Die Tübinger Mannschaft hat viele Stärken“, weiß Kostas Flevarakis. „Aber es wird nicht allein darauf ankommen, was der Gegner kann. Vielmehr wird für uns von Relevanz sein, dass wir endlich wieder über die kompletten 40 Spielminuten konzentriert auftreten und uns nicht erneut selbst um den Sieg bringen. Wir müssen vor allem unsere Fehler reduzieren, von denen wir uns zuletzt zu viele erlaubt haben. Denn gerade in engen Partien entscheiden manchmal nur ein Rebound, ein Ballverlust oder ein Wurf das Spiel“, so der Braunschweiger Cheftrainer weiter, der am Samstag wohl auf seinen kompletten Kader zurückgreifen kann.

New Yorker Phantoms-Spielmacher Miah Davis, der sich am Dienstag im Training den Knöchel verdreht hatte und aufgrund dessen einen Tag pausierte, konnte am heutigen Donnerstag wieder am Training teilnehmen.

Homepage WALTER Tigers Tübingen


DatenschutzImpressum