News

Tim Abromaitis machte mit 24 Punkten ein starkes Spiel! Foto: Ingo Hoffmann/PartnerDesign

Starke zweite Hälfte sichert wichtigen und souveränen 89:73-Heimsieg

30.11.2014

Am Ende haben die Basketball Löwen Braunschweig am Sonntag, 30. November, deutlich und souverän gegen die Crailsheim Merlins gewonnen. Nach einer ersten Halbzeit, in der beide Mannschaften teilweise unsicher agierten, besiegte das Team von Löwen-Trainer Raoul Korner den Tabellenletzten vor 2219 Zuschauern schlussendlich mit 89:73 (41:37). Ausschlaggebend dafür war eine starke zweite Spielhälfte, in der die Braunschweiger Korbjäger trotz des Ausfalls ihres Centers Kyle Visser (Diagnose steht noch aus) offensiv wie defensiv entschlossener spielten und hinzukommend auch noch stark trafen: Sie versenkten in dieser Begegnung 76 Prozent Zweier und 42 Prozent Dreier. Bester Löwen-Punktesammler war Tim Abromaitis mit 24 Zählern. Bei den Crailsheim Merlins überzeugte Sean Mosley mit 19 Punkten.


Die Partie startete ausgeglichen und stand nach einem erfolgreichen Dreier von Tim Abromaitis 7:7 (3. Minute). Beide Teams hatten offensiv früh ihren Rhythmus gefunden, leisteten sich aber auch mehrere Ballverluste. Nachdem erneut Löwen-Forward Tim Abromaitis nach einem Schnellangriff erfolgreich war, ließ Derrick Allen kurz darauf per Korbleger die Führung folgen (13:11, 6. Minute). Überhaupt brachte Allen von der Bank kommend Schwung in die Partie und war zwei weitere Male mit Treffern zum 19:15 zur Stelle. Aber die Gäste blieben dran. Nachdem Trent Lockett mit einem krachenden Dunking das 23:18 hergestellt hatte (9. Minute), verkürzten die Merlins auf 23:20. Doch ein Dreier von Immanuel McElroy und weitere zwei Zähler des guten Derrick Allen zum Viertelende bedeuteten die 28:22-Führung.

Der Auftakt ins zweite Viertel war fahrig. Sowohl die Basketball Löwen wie auch die Crailsheim Merlins lieferten sich einen offenen Schlagabtausch in Sachen Ballverlusten. Den Braunschweigern unterliefen alleine vier in den ersten drei Minuten, weshalb die Gäste auf 28:26 rankamen (13. Minute). Nach einer Auszeit von Raoul Korner sorgte Dru Joyce mit einem Dreier für die ersten Zähler in diesem Spielabschnitt (31:26) und verschaffte seinem Team damit wieder etwas Luft. Das konnte sich aufgrund einer besseren Trefferquote im Anschluss nach Punkten von Löwen-Center Kyle Visser auf 37:28 absetzen (16. Minute). Diesen Neun-Punkte-Vorsprung hielten die Braunschweiger über einige Minuten konstant, ehe die Merlins angeführt von ihrem Topscorer Sean Mosley den Rückstand verkürzen konnten und bis zur Halbzeitpause wieder auf 41:37 dran waren.

Ohne Kyle Visser gingen die Basketball Löwen in die zweite Halbzeit. Der Center hatte sich zum Ende des zweiten Viertels verletzt und fiel für die weitere Partie aus. Doch dies schien die Braunschweiger Korbjäger nicht geschockt zu haben. Die ersten Punkte nach der Pause gehörten ihnen: Dru Joyce traf für drei und Derrick Allen aus der Mitteldistanz zum 46:37. Bei den Gästen hingegen ging in dieser Phase gar nichts, weshalb sich die Korner-Mannschaft weiter bis auf 50:37 absetzte. Tim Abromaitis und Kollegen versenkten ihre Würfe traumwandlerisch sicher und spielten jetzt wie aus einem Guss. Alles klappte, die Dreier fielen und als Trent Lockett es erneut per Dunking krachen ließ, waren er und sein Team auf 58:42 enteilt (25. Minute). Die Basketball Löwen spielten bis zum Ende dieses Viertels konstant stark weiter, dominierten die Partie und gingen dementsprechend mit einer deutlichen 67:50-Führung in die letzten zehn Minuten.

So fokussiert wie sie im dritten Viertel aufgehört hatten, machten die Basketball Löwen auch im letzten Abschnitt weiter. Sie gaben offensiv wie defensiv den Ton an und lagen zwischenzeitlich mit 20 Zählern vorne (76:56) vorne. Die Crailsheim Merlins bemühten sich zwar, fanden aber gegen die gut kombinierenden und entschlossen auftretenden Braunschweiger keine Mittel mehr. Spätestens als Nicolai Simon das 80:58 erzielt hatte (36. Minute) stand der dritte und wichtige Löwen-Heimsieg in dieser Saison fest.

Trainerstimmen zum Spiel:

Raoul Korner (Basketball Löwen Braunschweig): Ich gratuliere meinem Team zu diesem Sieg. Man hat gesehen, dass wir nicht mit viel Selbstvertrauen ausgestattet sind und hart für diesen Sieg kämpfen mussten. Wir haben in der ersten Halbzeit alleine zehn Mal den Ball weggeworfen. Dass Kyle dann noch verletzt ausgeschieden ist, hat zunächst mehr zur Verunsicherung beigetragen, aber offensichtlich auch den Knoten platzen lassen. Wir haben im dritten Viertel entscheidende Schritte nach vorne gemacht und haben hinten wie vorne den Grundstein für den Sieg gelegt. Wir haben da endlich aggressiv und entschlossen agiert und ich freue mich besonders darüber, dass Derrick Allen und Tim Abromaitis heute viel Verantwortung übernommen haben. Das war ein wichtiger Sieg für uns und jetzt bereiten wir uns auf Frankfurt vor.

Ingo Enskat (Crailsheim Merlins): Glückwunsch an Braunschweig, der Sieg ist aufgrund der zweiten Halbzeit komplett verdient. Ich bin sehr enttäuscht darüber, wie wir uns im dritten Viertel präsentiert haben. Ich denke in der ersten Halbzeit hat unsere Einstellung und Intensität gepasst. Aber wir müssen lernen, mit Druck auf dem Feld umzugehen. Sicherlich ist es so, dass wir derzeit viele neue Sachen in der Offense und Defense hinzunehmen und diese verinnerlichen müssen. Aber dennoch müssen wir Druck ausüben und dürfen uns nicht verwundert zeigen, wenn der Gegner diesen aufbaut. Uns hat der Leader gefehlt, der im Angriff wie auch in der Verteidigung kämpft. Da ist Dru Joyce mit guten Beispiel vorangegangen und hat diese Rolle sehr gut ausgefüllt.

Basketball Löwen Braunschweig: Gertz, Johnson n.e., Visser 8 (7 Rebounds), Bogdanov n.e., Theis 2, Joyce 18 (6 Assists), Allen 12 (8 Rebounds), Abromaitis 24 (8 Rebounds), Adler, McElroy 5, Lockett 15, Simon 5.

Crailsheim Merlins: Saibou 4, Timberlake 5, Mosley 19, Crow 4, Sim 13, Dioubate 2, Kronhardt, Rockmann, Freese 12 (7 Rebounds), Otule 7.


DatenschutzImpressum