News

SPORT1: LTI GIESSEN 46ers vs. Telekom Baskets Bonn

30.09.2010

Am Freitag ist es endlich so weit: An diesem Tag startet die Beko Basketball Bundesliga (Beko BBL) in die Saison 2010/2011. Den Auftakt zur 45. Spielzeit bestreiten die Eisbären Bremerhaven und die Gloria GIANTS Düsseldorf. Spielbeginn ist um 19.30 Uhr. Am Samstag stehen drei weitere Partien auf dem Programm, darunter der Klassiker zwischen den LTi GIESSEN 46ers und den Telekom Baskets Bonn (Tip-Off 17.05 Uhr). SPORT1 überträgt die Partie ab 17.00 Uhr live aus der Sporthalle Gießen-Ost.


Am Freitag ist es endlich so weit: An diesem Tag startet die Beko Basketball Bundesliga (Beko BBL) in die Saison 2010/2011. Den Auftakt zur 45. Spielzeit bestreiten die Eisbären Bremerhaven und die Gloria GIANTS Düsseldorf. Spielbeginn ist um 19.30 Uhr. Am Samstag stehen drei weitere Partien auf dem Programm, darunter der Klassiker zwischen den LTi GIESSEN 46ers und den Telekom Baskets Bonn (Tip-Off 17.05 Uhr). SPORT1 überträgt die Partie ab 17.00 Uhr live aus der Sporthalle Gießen-Ost. Am Sonntag hat dann der Deutsche Meister und Pokalsieger Brose Baskets seinen ersten Auftritt. Gegner des Double-Gewinners ist um 17.00 Uhr ratiopharm Ulm.

Michael Koch, Chef-Trainer der Telekom Baskets Bonn, gibt sich vor dem Gastspiel beim Bundesliga-Gründungsmitglied Gießen zuversichtlich. „Die (Spieler) sind richtig heiß“, sagte der 44-Jährige gegenüber dem General-Anzeiger Bonn. In der Vorbereitung habe man acht von zehn Begegnungen gewonnen. Da habe er auch gesehen, welcher Geist in seiner Truppe stecke. „Meine Spieler wollten nicht verlieren, haben richtig Druck gemacht“, so Koch.

Während es auf der Centerposition nur marginale Veränderungen gegeben hat – zu der ohnehin „langen Garde“ um Tim Ohlbrecht (2,10 Meter), Chris Ensminger (2,09 Meter) und Patrick Flomo (2,04 Meter) gesellte sich lediglich der US-Amerikaner Jacob Jaacks (2,10 Meter) –, gab es auf den Außenpositionen gravierende Änderungen: Neben Spielmacher Nic Wise, mit 1,78 Meter der kleinste Akteur der Liga, wurden Jeremy Hunt, Folarin Campbell, Sajmen Hauer und Mark Tyndale, letzterer stieß erst im Laufe dieser Woche zum Kader, verpflichtet – wobei Campbell (ehemals Quakenbrück), Hunt (ehemals Köln) und Hauer (ehemals Bamberg) die Liga bereits kennen.

Eine weitaus größere Kaderumbildung haben indes die Hessen vorgenommen. Lediglich die beiden Center Elvir Ovcina (2,12 Meter) und Jannik Freese (2,11 Meter) sind vom Stamm übrig geblieben, der Rest streift das 46ers-Trikot zum ersten Mal über. Geführt wird die Mannschaft vom georgischen Point Guard Giorgi Gamqrelidze (er kam vom Mitteldeutschen BC) und von Chase Griffin (zuletzt Phoenix Hagen). Unter dem Korb assistiert der ehemalige Quakenbrücker Dirk Mädrich dem Duo Ovcina/Freese. Für Zachery Peacock, Ryan Brooks und Anthony Smith ist Gießen hingegen die erste Station in Deutschland.

Die bisherige Bilanz der beiden Mannschaften fällt deutlich zu Gunsten der Telekom Baskets Bonn aus. Von 26 Spielen gingen 21 an die Rheinländer. Der letzte Gießener Sieg datiert vom 18. Oktober 2008. Damals setzte sich der Bundesliga-Dino mit 70:67 durch – es war einer von drei Siegen, die vor heimischem Publikum errungen wurden.


DatenschutzImpressum