News

SG Braunschweig: U14 qualifiziert sich für Norddeut. Meisterschaft

10.04.2013

Nach einer packenden Niedersachsenmeisterschaft am vergangenen Wochenende qualifiziert sich die männliche U14 der SG Braunschweig für die Norddeutsche Meisterschaft. Die Mannschaft von Trainer Reza Ghasseminia wurde beim Turnier in eigener Halle (IGS FF) Zweiter und verlor im gesamten Turnierverlauf nur gegen den neuen Niedersachsenmeister aus Quakenbrück im Finale mit 73:85. Auf dem Weg dorthin hatten die Braunschweiger den CVJM Hannover (62:25), SV Bovenden (59:37) und den Oldenburger TB (57:43) ausgeschaltet und wurden Erster der Gruppe A. Im Halbfinale setzte sich die U14-Auswahl der SG Braunschweig gegen den ASC 46 Göttingen mit 73:48 durch und sicherte sich somit ein Ticket für die RLN-Meisterschaft am 4. und 5. Mai in Berlin.


Trainer Reza Ghasseminia musste nicht nur das Fehlen von Leistungsträger Linus Martin kompensieren, der aufgrund einer Knieverletzung im ersten Saisonspiel immer noch nicht wieder einsatzfähig war, sondern auch die aufgrund ihrer Konfirmation nicht anwesenden Spieler Ole Gottschalk (beide Tage), Marvin Meier (fehlte Samstag), Tim Roleder und Mats Volkmann (beide Sonntag). Da es sich um eine Vereinsmeisterschaft handelte, reagierte das Trainerteam um Trainer Reza Ghasseminia, Co-Trainer Lennart Arendt und Co-Trainer Lars Vickendey mit der Nachnominierung von Mika Schaper, Simon Roosch und Eljas Anderson (alle U14-2). Somit startete die U14-Auswahl mit 14 Spielern in das Turnier. „Wir wollten unbedingt einen guten Start in das Turnier erwischen und unsere Schwäche in den Anfangsminuten ausschalten“, so die Coaches vor der ersten Partie. Und das setzten die Spieler um. Nur vier Punkte ließen die Braunschweiger im ersten Spielabschnitt zu, 25 Punkte im ganzen Spiel. „Das war ein deutliches Zeichen an die Konkurrenz“, sagt Co-Trainer Lennart Arendt weiter.

Als zweiter Gegner stand der SG Braunschweig mit dem SV Bovenden „ein guter Bekannter“ gegenüber, den man in der Liga schon in packenden und kämpferischen Duellen besiegt hatte (68:56, 71:51). „Man musste die Jungs gar nicht zusätzlich motivieren, so heiß waren sie auf dieses Spiel“, sagte Trainer Reza Ghasseminia. Bovenden spielte gut, aber die SG BS konnte durch ihren attraktiven Teambasketball punkten und das dritte und letzte Duell der Saison mit 59:37 für sich entscheiden.

Im letzten Spiel am Samstagabend spielte die Braunschweiger U14-Auswahl gegen den Oldenburger TB. In diesem Spiel fehlte bereits auf Aufbauspieler Tim Roleder, dennoch setzten sich die Braunschweiger Nachwuchsbasketballer sicher mit 57:43 durch und qualifizierten sich für das Halbfinale gegen den Zweiten der Gruppe B (ASC 46 Göttingen).

Am Sonntag stand dann das Halbfinale gegen ASC 46 Göttingen auf dem Programm. Die Braunschweiger U14 startete überraschend gut in die Partie, die über 4x10 Minuten gespielt wurde, und entschied das erste Viertel mit 23:13 für sich. Danach tat man sich allerdings etwas schwerer – auch weil es immer wieder zu Ermahnungen des Technischen Kommissars kam, weshalb Braunschweig in der Verteidigung nicht die gewohnt starke Team-Defense zeigen konnte. „Wir mussten unsere Verteidigung umstellen und damit hatten wir Probleme.“ Dementsprechend ging das zweite Viertel knapp an die Göttinger. Nach der Halbzeitpause konnte die SG Braunschweig allerdings durch geschlossene Offensivkraft und Set-Treue die zweite Halbzeit deutlich für sich entscheiden und ins Finale einziehen.

Der Finalgegner war die ebenfalls ungeschlagene Truppe des TSV Quakenbrück. Die Nachwuchsbasketballer der Artland Dragons dominierten die Vorrunde in der Gruppe B und gingen als Favorit in das Finale, zumal die Braunschweiger aufgrund der Konfirmationen auf zwei ihrer wichtigsten Verteidiger und Starting Five-Spieler verzichten mussten. Dennoch konnte das Team der SG Braunschweig lange auf Augenhöhe mithalten. Nach einem 12:12 setzte sich Quakenbrück bis zum Ende des ersten Viertels jedoch auf 17:22 ab. Die SG U14 gab allerdings nicht auf und kämpfte sich Punkt für Punkt zum 29:29 heran, auch dank der tollen Unterstützung der Zuschauer. Durch leichte Unkonzentriertheiten in der Verteidigung ließ man die Quakenbrücker allerdings auf 42:33 zur Halbzeit davon ziehen.
Nach dem Seitenwechsel kam Braunschweig noch einmal bis auf 42:44 heran. Allerdings sorgten Lücken in der Defense dafür, dass Quakenbrück den Vorsprung auf neun Punkte ausweiten und bis zwei Minuten vor Ende halten konnte. Das Team der Braunschweiger versuchte, sich nochmals gegen die Niederlage zu wehren. Die Top-Scorer Jan Vickendey und Jonas Krake verkürzten kurz vor Schluss auf 5 Punkte. Doch am Ende fehlte die Kraft, weshalb Quakenbrück das Finale mit 85:73 für sich entscheiden konnte.

„Meine Mannschaft hat an diesem Wochenende alles gegeben und sich trotz der Ausfälle von Tim und Mats im Finale sehr gut präsentiert“, sagte Trainer Reza Ghasseminia nach dem Turnier. „Wir haben gerade im Verlauf des Turniers immer wieder gezeigt wie gut wir als Team zusammen spielen können. Ich bin sehr stolz auf die Jungs. Das Finale in eigener Halle zu verlieren tut weh, aber ich denke, dass die Jungs motiviert sind, in voller Kaderstärke bei der Norddeutschen Meisterschaft zu zeigen, zu was sie in der Lage sind. Wir werden unsere Schwächen ausbessern und ich glaube, dass unsere Chancen dann recht gut stehen.“ Co-Trainer Lennart Arendt sagte zum Turnierverlauf: „Es war eine klasse Leistung der Jungs. Sie haben als Team zusammen gehalten und auch im Finale sich immer wieder zurückgekämpft. Natürlich ist es schwer ohne zwei Starting Five Spieler ein Team wie Quakenbrück zu schlagen. Wir haben uns die Qualifikation für die Norddeutsche Meisterschaft als Ziel gesetzt und das auch geschafft. Der Turniersieg war quasi der Bonus. Dennoch können wir stolz sein und auf der Norddeutschen Meisterschaft werden wir uns revanchieren. Der Trainer weiß schon wie er die Jungs in den nächsten Wochen einstellen muss, denn die Saison ist für diese klasse Truppe noch nicht vorbei!“

Abschließend möchte sich das Team der SG Braunschweig U14 bei allen Helferinnen und Helfern bedanken. Besonderer Dank geht auch an Ines Koch und Jasmin Kiel, die freundlicherweise aufgrund der fehlenden Präsenz des NBV die Siegerehrung übernommen haben, sowie an das Restaurant Phils Bagels für die Verpflegung. Ebenso bedankt sich die Mannschaft bei den Zuschauern für die tolle Unterstützung.

Für die SG Braunschweig spielten am kompletten Wochenende:

Simon Vermum, Ermias Fisser, Jan Vickendey, Jonas Reitz, Jannik Krückeberg-Saathoff, Simon Bürger, Mats Volkmann, Tim Roleder, Marvin Meier, Jonas Krake, Leo Gröchtemeier, Mika Schaper, Simon Roosch und Eljas Anderson.

Text: SG Braunschweig

Foto: Ingo Hoffmann


DatenschutzImpressum