News

Sebastian Machowski: „BBC Bayreuth nicht unterschätzen“

01.10.2010

Dreier aus 6,75 Meter, die ein Spiel entscheiden. Packende Zweikämpfe bis zum Schluss – endlich fallen in der Beko Basketball Bundesliga wieder Körbe. Die New Yorker Phantoms starten am Sonntag, 3. Oktober, mit einem Heimspiel gegen Aufsteiger BBC Bayreuth in die Spielzeit 2010/11 (17 Uhr, Volkswagen Halle). „Ich freue mich auf die neue Saison. Nach langer Vorbereitungszeit können wir endlich wieder vor unseren Fans spielen“, sagte Phantoms-Trainer Sebastian Machowski.


Dreier aus 6,75 Meter, die ein Spiel entscheiden. Packende Zweikämpfe bis zum Schluss – endlich fallen in der Beko Basketball Bundesliga wieder Körbe. Die New Yorker Phantoms starten am Sonntag, 3. Oktober, mit einem Heimspiel gegen Aufsteiger BBC Bayreuth in die Spielzeit 2010/11 (17 Uhr, Volkswagen Halle). „Ich freue mich auf die neue Saison. Nach langer Vorbereitungszeit können wir endlich wieder vor unseren Fans spielen“, sagte Phantoms-Trainer Sebastian Machowski. „Und endlich ist unser Kader mit Tony Skinn komplett. Ich hoffe, dass wir vor möglichst voller Halle einen Sieg landen können.“

Der Headcoach der Braunschweiger musste jedoch die Woche über auf einige Spieler beim Training verzichten. Jason Cain plagt sich mit einer Bronchitis herum, Kyle Visser mit einem Magendarminfekt. Ein Fragezeichen steht gar hinter dem Einsatz von Milan Obradovic (Schienenbeinprellung). Philip Noch muss weiterhin wegen eines doppelten Bänderrisses im linken Fuß pausieren.

Eine Entscheidung haben die Phantoms-Verantwortlichen im Fall Frank Theis gefällt. Der 27-Jährige wird ab sofort für die Spot Up Medien Baskets Braunschweig in der ProB spielen. Der gebürtige Salzgitteraner kann anders als Obradovic aufgrund seines Alters nicht mehr mit einer Doppellizenz ausgestattet werden. Der 2,01 Meter große Center war erst im Sommer von den Herzögen Wolfenbüttel zu den New Yorker Phantoms gewechselt. Theis trainiert jedoch weiterhin hauptsächlich mit dem Beko Basketball Bundesligisten, um sich weiter zu verbessern.

Der Gegner: Gewinn der Meisterschaft in der ProA, Gewinn des DBB-Pokals: Der Aufsteiger BBC Bayreuth versetzte die Wagnerstadt am Saisonende 2009/10 in eine einzige Partymeile. 11 Jahre nach dem Abstieg des Vorgängerklubs Basket Bayreuth aus dem Oberhaus des deutschen Basketballs ist eine Mannschaft aus der Festspielstadt wieder erstklassig. Mit einer bescheideneren Zielvorgabe starten die Franken in die nächste Spielzeit: der Klassenerhalt.

Nur Kapitän Jaivon Harris, Center Stefan Schmidt und der US-Amerikaner Pete Campbell finden sich beim „Double-Gewinner“ im Kader für die Saison 2010/11 wieder. Sechs US-Bürger, ein Kanadier: Die Bayreuther Klubverantwortlichen vertrauen ganz auf die Künste der Spieler aus Nordamerika. Die Spielmacherposition nimmt beispielsweise der 1,80 Meter große Danny Gibson ein. Der US-Boy kommt vom niederländischen Erstligisten ZZ Leiden zurück in die Beko BBL. Der kanadische Nationalspieler Osvaldo Jeanty wechselt vom Ligakonkurrenten LTi Giessen 46ers nach Bayreuth. „Bayreuth besitzt eine starke Mannschaft. In der Vorbereitung hat der Aufsteiger viele Spiele gewonnen. Die Bundesligaerfahrung von gleich einigen Spielern und dem Trainer ist nicht zu unterschätzen“, so Machowski.

Aber auch die Akteure mit deutschem Pass sollen im Team von Trainer Andreas Wagner zu den Leistungsträgern zählen. Für Gefahr vom Zonenrand wird Steve Wachalski sorgen. Der 2,02 Meter große Powerforward kommt vom letztjährigen Konkurrenten, dem ProA-Ligisten GiroLive Ballers Osnabrück, und zählte 2009/10 zu den besten deutschen Akteuren der ProA. A2-Nationalspieler Phillipp Heyden wechselt als Ausleihgeschäft von EnBW Ludwigsburg nach Bayreuth. Der 2,06 Meter große Center hatte bis vor zwei Jahren noch das Trikot von Serienmeister ALBA BERLIN getragen – und könnte den Durchbruch in Deutschlands höchster Liga packen. U20-Nationalspieler Simon Schmitz, Sohn des früheren Nationalspielers Horst Schmitz, ist eine rosige Zukunft auf dem Beko BBL-Parkett ebenfalls zuzutrauen (vorher Science City Jena).

ALBA BERLIN, DEUTSCHE BANK SKYLINERS, Brose Baskets – und zuletzt GIANTS Düsseldorf: Neuzugang Koko Archibong ist der BBCer, der die meiste Erstligaerfahrung mitbringt. Der 29-Jährige wurde 2006 zum besten Defensivspieler des Deutschen Basketballoberhauses gewählt. Mit Bamberg feierte Archibong die Deutsche Meisterschaft, aber auch bei seinen Auslandsstationen bei Asseco Prokom Sopot (Polen) und Frankreichs Ex-Meister Pau Orthez (Frankreich) zählte der sprunggewaltige Mann mit den langen Armen zu den Führungspersönlichkeiten.


DatenschutzImpressum