News

Phantoms vs. „Und täglich grüßt das Murmeltier“

25.01.2008

Samstag, 26.1.2008, 15:00 Uhr: New Yorker Phantoms – ALBA Berlin

Nahezu tagtäglich sind sie in Braunschweig präsent. Nahezu an jeder Ecke werden die Bürger der Löwenstadt auf den 26. Januar hingewiesen – wenn auch nur indirekt. Jeden Tag auf dem Weg zum Müllcontainer müssen die Fans der New Yorker Phantoms dem Feind „ins Auge“ blicken.


Samstag, 26.1.2008, 15:00 Uhr: New Yorker Phantoms – ALBA Berlin


Nahezu tagtäglich sind sie in Braunschweig präsent. Nahezu an jeder Ecke werden die Bürger der Löwenstadt auf den 26. Januar hingewiesen – wenn auch nur indirekt. Jeden Tag auf dem Weg zum Müllcontainer müssen die Fans der New Yorker Phantoms dem Feind „ins Auge“ blicken. Denn das Entsorgungsunternehmen ALBA kümmert sich nicht nur um die Braunschweiger Haushalte, sondern auch um das finanzielle Gerüst der Berliner Erstligabasketballer. Am letzten Hinrundenspieltag der BBL-Saison 2007/08 wollen die „Albatrosse“ aus der Brauschweiger Volkswagen Halle allerdings viel lieber zwei Punkte mitnehmen, als alles andere. Dies gilt es für die Phantoms zu verhindern – mit der Unterstützung des Publikums. Gemeinsam mit dem Fanclub „Block M“ rufen die Phantoms auf, am Samstag mit einem weißen Oberteil in die Volkswagen Halle zu kommen und gemeinschaftlich Farbe zu bekennen.


Die Mannen aus der Hauptstadt kommen mit der momentan besten Bilanz aller 18 Mannschaften nach Braunschweig. Unter der Leitung von Luka Pavicevic hat Berlin bislang nur drei Niederlagen in der BBL einstecken müssen. Diese allerdings allesamt in fremden Hallen. Nach vier Jahren ohne Meisterschaftstitel soll in Berlin wieder gefeiert werden. Nach dem Ausscheiden aus dem ULEB-Cup durch die 76:91-Niederlage bei KK Bosna Sarajevo liegt der Fokus umso deutlicher auf den nationalen Wettbewerben. Dies war in den vergangenen Jahren ähnlich, am Ende reckten stets andere die Meisterschaftsplakette in die Höhe. Dies soll dieses Jahr anders sein. Aus diesem Grunde wurde umfangreich aufgerüstet und das bestehende Spielerkorsett sinnvoll erweitert.


Bester Beweis für die Stärke des Berliner Programms war der unlängst in Mannheim stattgefundene ALLSTAR Day. Mit Patrick Femerling, Bobby Brown und dem späteren MVP Julius Jenkins standen gleich drei „Albatrosse“ im Aufgebot des siegreichen Nordens – als Starter der von Pavicevic gecoachten Truppe. Bei dem Bestentreffen konnte sich Andrew Drevo gleich von den Qualitäten der Konkurrenz überzeugen. Der Phantoms-Forward agierte gut 15 Minuten auf dem Parkett der Mannheimer SAP Arena und kam unauffällig aber effektiv auf sechs Zähler, zwei Rebounds und zwei Ballgewinne.


Für den Mann, der an den letzten drei Meisterschaften Berlins entscheidenden Anteil hatte, liegt der Fokus dieser Tage voll und ganz auf der Vorbereitung der Wochenendtaktik. „Durch das Aus im ULEB-Cup wird Berlin frustriert und unter Druck zu uns kommen“, befindet Emir Mutapcic. „Es ist mit nichts anderem zu rechnen, als dass ALBA einhundert Prozent Intensität und Aggressivität aufs Feld bringen wird.“ Um sich gegen die Gäste eine Chance zu erarbeiten sind aus Sicht des Braunschweiger Trainers drei Dinge von elementarer Wichtigkeit: „Wir müssen in der Transition hellwach sein und einfache Punkte verhindern. Zudem müssen wir im Rebound über vierzig Minuten hart zu Werke gehen und versuchen Julius Jenkins in seinem Wirkungskreis einzuengen. Nur so ergibt sich für uns eine Möglichkeit, im letzten Viertel noch auf Augenhöhe zu sein.“ Dabei kann Mutapcic auf alle Akteure zurückgreifen. Bis auf den seit Saisonbeginn verletzten Peter Fehse, der sich Anfang der Woche einer Fuß-OP unterzog, sind alle Spieler fit. Mutapcic: „Dieses Spiel müssen wir als Chance begreifen, nicht viel verlieren, sondern viel gewinnen zu können.“


Die Partie wird live auf BBL.TV übertragen. Kommentator ist Denis Wucherer, O-Töne vom Spielfeldrand wird Sarah Beckmann einfangen.

Mehr zu diesem Spiel:

Homepage ALBA Berlin

 


DatenschutzImpressum