News

Phantoms streben nach Wiedergutmachung

15.03.2013

Nachdem die New Yorker Phantoms Braunschweig am letzten Wochenende spielfrei waren, geht es für sie nun darum, nach der letzten schmerzhaften Niederlage beim Mitteldeutschen BC Wiedergutmachung zu betreiben und damit einhergehend zurück in die Erfolgsspur zu finden. Beides soll in der Beko BBL-Partie am Samstag, 16. März, gelingen. Dann treten die Braunschweiger Korbjäger auswärts in der Sporthalle Gießen-Ost beim Tabellenletzten LTi GIESSEN 46ers an (Tip-Off: 20 Uhr).


Für die Hessen steht bereits fest, dass sie in der kommenden Spielzeit nicht mehr erstklassig sein werden. Die Niederlage am Dienstag beim FC Bayern München besiegelte den Abstieg des Liga-Dinos, der 18 Punkte Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz hat. Der Gang in die zweite Liga wurde maßgeblich durch den Insolvenzantrag eingeleitet, den die LTi 46ers im Dezember 2012 stellen mussten. Der konnte zwar Ende Februar zurückgezogen werden, hatte aber dennoch erhebliche Auswirkungen: Dem Liga-Urgestein wurden von acht erspielten Wertungspunkten insgesamt sechs aufgrund von Verstößen gegen das Beko BBL-Lizenzstatut abgezogen. Zudem mussten die Gießener diverse Leistungsträger ziehen lassen, darunter ihren Topscorer Ryan Brooks und den drittbesten Punktesammler LaQuan Prowell. Zwar konnten die LTi 46ers mit Spielmacher Sharaud Curry (zuvor Mitteldeutscher BC) und Center Randall Hanke (zuvor Norrköping Dolphins, Schweden) auch zwei Neuzugänge verpflichten, was aber nichts daran änderte, dass sie nunmehr zwölf Spiele in Folge verloren haben.

Der letzte Sieg datiert vom 22. Dezember vor heimischem Publikum gegen ratiopharm ulm (72:69). Und es sind auch Siege wie dieser, weshalb New Yorker Phantoms-Cheftrainer Kostas Flevarakis davor warnt, den Gegner zu unterschätzen. „Es wird kein einfaches Spiel für uns, auch wenn der Gegner schwach aussieht. Aber Gießen hat nichts zu verlieren, kann frei aufspielen und wird alles für einen Sieg geben“, so Kostas Flevarakis. Sein Gegenüber, LTi 46ers-Trainer Mathias Fischer, hat den Kader aufgrund der zahlreichen Abgänge zuletzt immer wieder mit jungen und unerfahrenen Spielern auffüllen müssen, kann aber nach wie vor auf Routinier Elvir Ovcina bauen. „Elvir Ovcina ist ein sehr erfahrener Spieler mit Führungsqualitäten. Er weiß genau, was er auf dem Feld zu tun hat und ist nicht zuletzt aufgrund seiner Wurfstärke gefährlich“, sagt der Phantoms-Headcoach. Der 36-jährige Center ist aktuell mit 13,1 Punkten Topscorer seiner Mannschaft, trifft 38 Prozent Dreier und sammelt hinzukommend noch 7,1 Rebounds pro Spiel ein.

Neben Ovcina boten zuletzt auch die beiden Guards Achmadschah Zazai und Sharaud Curry überzeugende Leistungen. Während der wieselflinke Zazai 8,3 Punkte im Schnitt erzielt und mit 3,5 Assists pro Spiel bester Vorlagengeber der LTi 46ers ist, legt Curry in bisher sieben Spielen für die Hessen 11,9 Zähler bei einer starken Zweierquote von 71,4 Prozent auf. „Beide Guards sind sehr schnell und kreieren gut für ihre Mitspieler. Daher wird eine unserer Aufgaben darin bestehen, ihren Wirkungskreis so gut wie möglich einzugrenzen“, so Kostas Flevarakis, der versichert, dass das Team nach Wiedergutmachung für die deutliche Niederlage in Weißenfels strebt.  

Unbestritten ist: Damit dies gelingt, ist eine erhebliche Leistungssteigerung notwendig – zumal die New Yorker Phantoms im Hinspiel am 1. Dezember in der heimischen Volkswagen Halle erfahren haben, wie schwer Gießen zu bezwingen ist. Damals haben die Braunschweiger Korbjäger zwar über weite Strecken der Partie geführt, mussten aber lange und hart für den 76:65-Sieg arbeiten, weil die LTi 46ers sich nie aufgegeben und immer wieder zurückgekämpft haben. „Und diese Eigenschaften werden sie vor eigenem Publikum noch intensiver aufs Parkett bringen, auch wenn Gießen als Absteiger feststeht und die Mannschaft heute zu großen Teilen aus anderen Spielern besteht“, ahnt Flevarakis.

Eric Boateng war im Hinspiel nicht zu stoppen und mit 21 Punkten und acht Rebounds der überragende Akteur auf Braunschweiger Seite. Der Center musste in der Vorbereitung auf das morgige Spiel aufgrund einer Muskelverhärtung in der linken Wade zwei Tage pausieren. „Beim gestrigen Training konnte Eric Boateng allerdings wieder voll mittrainieren“, gibt New Yorker Phantoms-Physiotherapeut Benjamin Krug Entwarnung. Dementsprechend treten die Braunschweiger Korbjäger die heutige Reise nach Gießen komplett an.

 

Hier gibt's noch einmal die Video-Highlights vom Hinspiel am 1. Dezember:


DatenschutzImpressum