News

Phantoms gelingt in Nördlingen erster Auswärtssieg

24.10.2008

Giants Nördlingen – New Yorker Phantoms 63:69 (24:22, 16:12, 9:16, 14:19)

Der erste Teil des Doppelspieltags wurde am Freitagabend zu einem vollen Erfolg für die New Yorker Phantoms Braunschweig. Mit dem 69:63 bei den Giants Nördlingen gelang dem Team nicht nur der zweite Sieg in Folge, sondern auch endlich der erste Auswärtssieg der Saison.


Giants Nördlingen – New Yorker Phantoms 63:69 (24:22, 16:12, 9:16, 14:19)


Der erste Teil des Doppelspieltags wurde am Freitagabend zu einem vollen Erfolg für die New Yorker Phantoms Braunschweig. Mit dem 69:63 bei den Giants Nördlingen gelang dem Team nicht nur der zweite Sieg in Folge, sondern auch endlich der erste Auswärtssieg der Saison. Schlüssel zum Sieg war eine erneut bemerkenswert starke Defensivleistung, die den Gastgebern in der zweiten Halbzeit lediglich 23 Punkte erlaubte.


In der ersten Spielhälfte sah das Spiel so aus, wie es der Tabellenstand vor der Partie hätte vermuten lassen. Der zweitplatzierte Aufsteiger aus Nördlingen trat couragierter auf und kam nach kurzer Braunschweiger Führung zu Beginn immer besser in Fahrt. Mit einem Auswärtssieg in Bamberg am letzten Spieltag im Rücken trafen die Bayern fast traumwandlerisch sicher von der Dreierline. Fünf von acht Versuchen fanden in Halbzeit eins ihren Weg in den Korb der Phantoms. Beim Team von Emir Mutapcic lief es dagegen noch nicht rund. In der Verteidigung fehlte die letzte Entschlossenheit und in der Offensive versuchten es die Braunschweiger zu oft vergeblich aus der Distanz. Nur bei zwei von zehn Dreierversuchen trafen sie. So gingen die Gastgeber nach 20 Minuten mit einer bis dahin verdienten 40:34-Führung in die Halbzeit.


Nach der Pause traten die Phantoms dann jedoch ganz anders auf. Eine erstklassige Verteidigung zwang die Gastgeber immer wieder zu Ballverlusten und der erhöhte Druck auf die Distanzschützen sorgte dafür, dass die Giants im dritten Viertel lediglich neun Punkte erzielen konnten. Plötzlich saßen die Dreier von Danny Gibson und Co. nicht mehr und Jeremy Crouch war es, der zwei Minuten vor dem Ende des Abschnitts mit einem Halbdistanzwurf für die 48:46-Führung für die Phantoms sorgte.


In den Schlussabschnitt ging es mit einem knappen 50:49 aus Braunschweiger Sicht. Nördlingen musste dem intensiven Spiel nun Tribut zollen, hatte der starken Physis der New Yorker Phantoms nicht mehr viel entgegenzusetzen, so dass die Gäste den Vorsprung auf bis zu acht Punkte ausbauen konnten (68:60, 39. Minute). Nach einem Dreier durch Monta McGhee setzte Will Franklin mit einem Freiwurf den Schlusspunkt zum 69:63.


Möglich wurde dieser Sieg durch die erstklassige Mannschaftsverteidigung der Phantoms, insbesondere in der zweiten Halbzeit, die die Gäste zu insgesamt 18 Ballverlusten (Phantoms 12) zwang und die Distanzwürfe erschwerte. So reduzierte sich die hohe Dreierquote der Gastgeber von 63% zur Halbzeit noch auf 47% zum Ende der Partie. Zusätzlich konnten sieben (!) Würfe der Gastgeber geblockt werden. Die Offensivleistung Braunschweigs war dagegen eher durchwachsen. Einer sehr guten Trefferquote von 63% unter dem Korb (Nördlingen 35%) stand eine miserable Dreierquote von nur 18% gegenüber.


Auffälligster Spieler in den Reihen der New Yorker Phantoms war Topscorer Kyle Visser, dem 18 Punkte (78% Trefferquote) gelangen und der neben sieben Rebounds auch noch drei Blocks und zwei Assists zur Statistik beisteuerte. Dustin Salisbery startete stark in die Partie, war stärkster Braunschweiger in der Anfangsphase und hatte bereits nach 10 Minuten 11 Punkte auf seinem Konto. Insgesamt erzielte er 16 Punkte und fing sechs Rebounds. Ebenfalls zweistellig punktete Spielmacher Will Franklin, der auf 12 Punkte, vier Rebounds, zwei Assists und je einen Steal und einen Block kam.


Einen ganz starken Auftritt zeigte auch Jason Cain, der nach Meinung von Sportdirektor Oliver Braun maßgeblichen Anteil am Sieg hatte: "Jason hat erstklassig gekämpft, er war an fast jedem Ball dran und immer mitten im Geschehen!" Das drückte sich letztlich in sieben Punkten und 8 Rebounds für den Center aus.


Auf Seiten der Gastgeber boten Danny Gibson, Omari Westley und Osvaldo Jeanty starke Leistungen. Gibson erzielte 18 Punkte, traf dabei vier von 5 Dreierversuchen. Westley kam auf 16 Punkte (2/4 Dreier) und 11 Rebounds, Jeanty konnte 11 Punkte markieren (3/7 Dreier).


Der Sieg in Nördlingen wird den New Yorker Phantoms die lange Rückreise aus Bayern sicher ein wenig angenehmer gestalten. Dies wird auch nötig sein, denn bereits am Sonntag steht das nächste Spiel auf dem Programm. Um 17 Uhr ist dann der TBB Trier zu Gast in der Volkswagen Halle und die Phantoms wollen den dritten Sieg in Folge einfahren.


New Yorker Phantoms Braunschweig: Visser 18 Punkte, Salisbery 16, Franklin 12, Cain 7, Levy 6, Flowers 5, Drevo 3, Crouch 2, Mittmann


Giants Nördlingen: Gibson 18, Westley 16, Jeanty 11, McGhee 5, Kazarnovski 5, Shaw 4, Dennis 4, Tesfaldet, Steward, Mbassa

 


DatenschutzImpressum