News

Kyle Visser machte eine starke Partie und war mit 17 Punkten Topscorer der Phantoms-Basketballer. Foto: Ingo Hoffmann/PartnerDesign

Phantoms feiern wichtigen 84:78-Sieg über Ludwigsburg

22.02.2014

Die New Yorker Phantoms Braunschweig haben am heutigen Samstag, 22. Februar, ihre wichtige Partie im Rennen um das Erreichen eines Playoff-Platzes gewonnen. Sie besiegten vor 2810 Zuschauern in der Volkswagen Halle den Konkurrenten und Tabellenachten MHP RIESEN Ludwigsburg nach umkämpften 40 Minuten mit 84:78 (42:37). Durch den Sieg konnten sie den Rückstand auf die Süddeutschen auf vier Zähler reduzieren sowie den direkten Vergleich für sich entscheiden. Bei den Braunschweiger Basketballern haben insgesamt fünf Spieler zweistellig gepunktet. Kyle Visser war mit 17 Zählern Topscorer. Für die MHP RIESEN traf Michael Stockton mit 22 Punkten am häufigsten.


Die Partie war in den Anfangsminuten von hohem Tempo geprägt und war ausgeglichen. Zwar übten die Gäste wie erwartet viel Druck aus und lagen zunächst immer einen Hauch in Führung. Aber die New Yorker Phantoms fanden vor allem über ihren Center Kyle Visser gute Lösungen und gestalteten die Partie so offen. Nach etwas mehr als fünf Minuten und einem Korbleger von Kyle Visser stand es 8:10. Kurz darauf kassierten die MHP RIESEN ein unsportliches Foul, das die Mannschaft von Phantoms-Headcoach dann zur ersten Führung nutzte (13:12, 7. Minute). Allerdings konterten die Ludwigsburger zwei Mal per Dreier und drehten die Partie wieder zum 15:18 (8. Minute). Eine Minute vor Viertelende versenkte dann aber James Florence den bis hierhin ersten Braunschweiger Dreier – der bedeutete die 20:18-Führung. Und mit diesem Spielstand ging es auch in die zweiten zehn Minuten.

Die Phantoms-Basketballer nahmen den Schwung vom Ende des ersten Viertels mit und konnten sich nach Punkten von Maurice Pluskota und Immanuel McElroy auf 27:22 absetzen (13. Minute). Doch die MHP RIESEN hatten nur eine Minute später wieder ausgeglichen (27:27, 14. Minute). Vor allem der Gäste-Topscorer Keaton Grant war jetzt kaum zu stoppen und erzielte Punkt um Punkt. Aber Immanuel McElroy & Co. erzielten nun auch vier Punkte in Folge, weshalb Gäste-Coach John Patrick mit einer Auszeit reagierte. Auf die folgten prompt zwei Punkte seiner Mannschaft, aber die New Yorker Phantoms waren dennoch etwas besser im Spiel. Sie gaben dem Gegner kaum einfache Würfe und fanden in der Offensive durch gutes Passspiel gute Wurfoptionen. Dementsprechend lagen die Hausherren nach Punkten von Aaron Doornekamp wieder mit 34:29 vorne (16. Minute). Zwar konnte sich der Tabellenachte nochmals auf 34:32 heranarbeiten, doch dann legten die New Yorker Phantoms erneut einen Zwischenspurt ein. Zuerst setzten sie sich auf 38:32 und nach einem Dreier von Immanuel McElroy auf 41:33 ab. (20. Minute). In die Halbzeit ging es beim Stand von 42:37.

Die Gäste kamen mit einem Dreier aus der Kabine, doch die New Yorker Phantoms blieben ihrer Linie aus der ersten Halbzeit treu. Sie bewegten den Ball sehr gut, fanden so immer wieder den freien Mann und setzten sich auch aufgrund einer konzentrierten Verteidigung wieder ab. Nach einem technischen Foul gegen die Gäste-Bank traf Isaiah Swann zur 53:42-Führung (25. Minute). Die Stimmung in der Volkswagen Halle kochte hoch, nachdem auch ein technisches Foul gegen Isaiah Swann wegen „Floppings“ gepfiffen wurde. Die MHP RIESEN konnten dadurch auf 53:46 verkürzen, jedoch kontrollierten die New Yorker Phantoms weiterhin die Partie und hielten ihren Vorsprung konstant um die sieben Punkte herum (53:46, 55:48, 57:50). In das letzte Viertel ging es jedoch mit einer Fünf-Punkte-Führung von 61:56.

Nach einem Dreier von den MHP RIESEN und weiteren erfolgreichen Freiwürfen war Phantoms-Kapitän Harding Nana ebenfalls aus der Distanz zur Stelle und traf für drei zum 64:60. Und weil die Ludwigsburger sich an der Braunschweiger Verteidigung die Zähne ausbissen, konnten sich Swann & Co. weiter absetzen. Auf einen Dreier von Aaron Doornekamp folgte ein erfolgreicher Mitteldistanzwurf von Isaiah Swann zum 72:62 (35. Minute). Doch wie schon im Spielverlauf zuvor geschehen, kämpften sich die Gäste erneut heran. Sie erzielten vier Punkte in Folge zum 72:67. Jetzt nahm Raoul Korner eine Auszeit und auf die sollten wenig später zwei wichtige Punkte von Aaron Doornekamp zum 74:67 folgen (38. Minute). Und obwohl die New Yorker Phantoms zunächst noch mehrere Freiwürfe liegen ließen, so war ihnen der verdiente Sieg nicht mehr zu nehmen. In der letzten Spielminute behielten sie die Nerven an der Freiwurflinie und ließen den Gegner am anderen Ende des Feldes kaum noch zu Punkten kommen.

Jetzt heißt es, sich schnell zu regenerieren, denn bereits am Mittwoch (26. Februar, 19.30 Uhr) erwarten die New Yorker Phantoms den nächsten schweren Brocken in der Volkswagen Halle. Dann geht es gegen den Tabellenzweiten Brose Baskets Bamberg. Tickets für die Begegnung sind an allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie über die Ticket-Hotline unter 0531-7017288 und online im Ticket-Shop erhältlich.

Trainerstimmen zum Spiel:

Raoul Korner (New Yorker Phantoms Braunschweig): Es war ein extrem wichtiger Sieg für uns. Bei einer Niederlage wären wir ins Niemandsland der Tabelle gerutscht und es wäre nicht mehr realistisch gewesen, nach oben in Richtung Playoff-Platz zu schauen. Wir haben aber vor der Saison gesagt, dass wir lange im Kampf um die Playoffs dabei sein wollen und das ist uns mit dem heutigen Sieg gelungen. Wir sind nicht ideal gestartet, haben uns dann aber über die Defense in das Spiel gekämpft. Wir haben die Intensität des Gegners angenommen, in der Verteidigung hart gearbeitet und offensiv den Ball gut bewegt. Zwar hatten wir zu Anfang eine recht schlechte Trefferquote von außen, allerdings konnten wir das gut durch unser Fastbreak-Spiel kompensieren. Unsere konstant gute Defense hat über Schwächephasen in der Offense hinweggeholfen und war ausschlaggebend für den heutigen Sieg.

John Patrick (MHP RIESEN Ludwigsburg): Gratulation an Braunschweig, sie haben heute verdient gewonnen. Sie haben härter gespielt als wir, haben „Loose-Balls“ und Offensiv-Rebounds für sich entschieden und insgesamt eine gute kämpferische Leistung gezeigt. Wir haben gut gefangen, dann aber die Konzentration verloren. Die gute Verteidigung der Braunschweiger hat den Unterschied gemacht und damit haben wir jetzt wieder ein enges Rennen um die Playoff-Plätze.

New Yorker Phantoms: Swann 16 (8 Rebounds, 5 Assists), Kulawick 4, Zazai n.e., Visser 17, Nana 5, Florence 10 (6 Assists), Doornekamp 12 (7 Rebounds), Johnson, Pluskota 4, Land n.e., McElroy 16 (6 Rebounds), Bogdanov n.e.

MHP RIESEN Ludwigsburg: Huff 11 (6 Rebounds), Grant 16, Waleskowski 2, Koch n.e., Harris 3, Flomo, Stojic, Stockton 22, Karl 12 (6 Rebounds), Tomaszek 5, McGhee 7 (7 Rebounds).


DatenschutzImpressum