News

James Florence drehte im letzten Viertel auf und das Spiel. Foto: Phoenix Hagen

Phantoms feiern ersten Auswärtssieg

26.10.2013

Der erste Auswärtssieg der New Yorker Phantoms in der Saison 2013/14 ist perfekt. Mit 105:100 (51:52) besiegten die Braunschweiger Bundesliga-Basketballer am Samstagabend Phoenix Hagen in der ENERVIE Arena. Die von der Offensive beider Mannschaften geprägte Partie war die meiste Zeit über eng, aber die Feuervögel hatten über weite Strecken die Nase vorn. Spielmacher James Florence nahm im letzten Viertel erfolgreich das Heft in die Hand, erzielte 15 Punkte in diesem Abschnitt und führte sein Team damit zum Sieg. Braunschweiger Topscorer wurde aber der erneut starke Kyle Visser, der neben 22 Punkten auch zwölf Rebounds sammelte, Florence kam insgesamt auf 21 Zähler. Auf Hagener Seite überragte David Bell mit 24 Punkten.


Mit einem erfolgreichen Dreier von James Florence starteten die New Yorker Phantoms in die Partie. Und auch wenn Immanuel McElroy kurz darauf einen Dunking aus einem Schnellangriff heraus verstopfte, so blieben Kyle Visser & Co. in den Anfangsminuten das bestimmende Team. Auf die anpressende Verteidigung der Feuervögel fanden die Braunschweiger Korbjäger mit schlauem Passspiel die ideale Antwort – und netzten auch hochprozentig ein: Nach einem Dreier von Isaiah Swann stand es 6:13 (3. Minute). Aber Phoenix Hagen erhöhte den Druck nun merklich. Das hatte Ballverluste auf Braunschweiger Seite zur Folge, welche die Feuervögel zu einem 8:0-Lauf nutzten (14:13, 6. Minute). Aber die Mannschaft von Raoul Korner blieb dran. Bis zur 8. Minute gestaltete sie das erste Viertel ausgeglichen (20:20), ehe Hagen wieder einen Zwischenspurt einlegte und acht Punkte in Serie markierte. Nach Punkten von Aaron Doornekamp und „ChaCha“ Zazai stand es mit Ablauf der ersten zehn Minuten jedoch 28:24.

Der schon im ersten Viertel stark auftrumpfende ehemalige Braunschweiger Nikita Khartchenkov eröffnete den zweiten Spielabschnitt mit einem Dreier für Hagen. Doch der erneut gute Phantoms-Center Kyle Visser konterte mit vier Punkten in Folge zum 31:28 (12. Minute). Die New Yorker Phantoms drosselten jetzt das Tempo in ihrem Spiel, fanden vermehrt ihren Center unter dem Korb und erzielten durch eine bessere Defensive auch einige „Stopps“ des Gegners. Nachdem Isaiah Swann bei einem Dreierversuch gefoult wurde und alle drei Freiwürfe verwandelt hatte, waren er und sein Team auf 35:34 dran (15. Minute). Und obwohl die Braunschweiger Korbjäger sich in diesem Viertel acht Ballverluste erlaubten, gingen sie nach weiteren diszipliniert gespielten Angriffen mit guter Ballbewegung und Punkten von Doornekamp, Swann und Visser wieder kurzzeitig in Führung (48:49, 19. Minute). Nach vier weiteren Punkten des Hagener Guards Mark Dorris stellte ein Tip-In von Immanuel McElroy das knappe Halbzeitergebnis von 52:51 zu Gunsten der Hausherren her.

Zurück auf dem Parkett fand Hagen zunächst besser ins Spiel und setzte sich wieder leicht auf 56:51 ab (22. Minute). Aber der unermüdlich ackernde Kyle Visser war mit fünf Punkten in Serie zur Stelle und hielt sein Team im Rennen (58:56, 24. Minute). Nur wenig später gelang Immanuel McElroy ein Ballgewinn, wurde beim Schnellangriff gefoult und besorgte an der Freiwurflinie das 61:61. Kyle Visser bekam aufgrund seines dritten Fouls jetzt eine Pause, was die Braunschweiger Distanzschützen auf den Plan rief: Aaron Doornekamp und Isaiah Swann verwandelten zielsicher von jenseits der 6,75-Meterlinie. Aber die Feuervögel um David Bell standen dem in Nichts nach und blieben deshalb auch immer einen kleinen Tick vorn. Nachdem Ole Wendt für die Gastgeber zum 78:73 getroffen hatte und anschließend ein technisches Foul gegen Immanuel McElroy wegen Meckerns gepfiffen wurde, konnten sich die Feuervögel nach mehreren erfolgreichen Freiwürfen erstmalig auf einen zweistelligen Bereich absetzen (84:73, 29. Minute). Mit einem Rückstand von sieben Zählern sollte es ins vierte Viertel gehen.

Die New Yorker Phantoms starteten mit einem 5:0-Lauf und hatten nach eineinhalb Minuten sogar die Möglichkeit zum Ausgleich. Doch ein erneuter Ballverlust sorgte stattdessen für zwei Zähler durch das Hagener Urgestein Bernd Kruel. Und weil die Braunschweiger Korbjäger im Anschluss ihren Angriff nicht verwandelten und den Defensivrebound nicht kontrollieren konnten, erspielten sich die Gastgeber wieder einen Sechs-Punkte-Vorsprung (88:82, 35. Minute). Doch obwohl die Feuervögel bis zu diesem Zeitpunkt immer eine passende Antwort gefunden hatten, steckten Nana & Co. nicht auf. Vor allem die Zonenverteidigung und ein aufdrehender Spielmacher James Florence, der drei Dreier hintereinander traf, drehten das Spiel. Der Point Guard im Verbund mit Isaiah Swann und Immanuel McElroy war maßgeblich daran beteiligt, dass sein Team in der 37. Minute die 93:95-Führung erobert hatte. Die Hagener wirkten davon nahezu geschockt und produzierten daraufhin vor allem Offensiv-Fouls, aber kaum noch Punkte. McElroy und Kollegen wurden jetzt vornehmlich an die Freiwurflinie gezwungen, behielten aber die Nerven und brachten so den ersten Auswärtssieg unter Dach und Fach.

Trainerstimmen zum Spiel:

Raoul Korner (New Yorker Phantoms Braunschweig): „Das Publikum ist heute auf seine Kosten gekommen, als Coach bin ich das nicht unbedingt. 100 Gegenpunkte sind indiskutabel. Zwei Dinge haben wir gut umgesetzt: Wir haben das aggressive Doppeln mit schnellen Pässen bestraft – und wir haben bis zum Ende die Ruhe behalten. Wir haben heute gewonnen wegen unseres Kampfgeistes. Aber es liegt noch viel Arbeit vor uns.“

Ingo Freyer (Phoenix Hagen): „Braunschweig hat im letzten Viertel stark gespielt und darum verdient gewonnen. Drei Viertel waren wir ziemlich gut. Am Ende haben wir dann sehr schlecht gegen die Zone agiert und dadurch den Rhythmus verloren. Nach der hohen Führung hätten wir einfach abgezockter sein müssen. Letztendlich haben wir Braunschweig zurück ins Spiel gebracht, weil bei uns im letzten Viertel eine Menge durcheinander ging.“

New Yorker Phantoms: Swann 20, Kulawick, Zazai 5 (4 Assists), Visser 22 (12 Rebounds), Nana 9 (5 Rebounds), Florence 21 (5 Assists), Doornekamp 14, Pluskota n.e., Gertz n.e., Wessels n.e., Land n.e., McElroy 14 (7 Assists).

Phoenix Hagen: Bell 24 (6 Assists), Dugat 17 (7 Assists), Bleck, Krume n.e., Fritze n.e., Khartchenkov 16, Kruel 2, Wendt 8, Gordon 9 (9 Rebounds), Gregory 9, Dorris 10, Ramsey 5.


DatenschutzImpressum