News

Oliver Braun: „Neue Regeln erfordern mehr Qualität“

10.10.2010

Bei Oliver Braun stand vor allem in den letzten beiden Wochen das Telefon nicht mehr still. Auf dem Festnetzanschluss und auf dem Mobiltelefon führte der Phantoms-Sportdirektor Gespräche mit Spieleragenten, alten und neuen Spielern und den Sponsoren. Für das Hallenheft REBOUND nahm sich der ehemalige Nationalspieler jedoch während einer Trainingseinheit der New Yorker Phantoms auf der Zuschauertribüne der Sporthalle Tunica Zeit für ein Interview...


Bei Oliver Braun stand vor allem in den letzten beiden Wochen das Telefon nicht mehr still. Auf dem Festnetzanschluss und auf dem Mobiltelefon führte der Phantoms-Sportdirektor Gespräche mit Spieleragenten, alten und neuen Spielern und den Sponsoren. Für das Hallenheft REBOUND nahm sich der ehemalige Nationalspieler jedoch während einer Trainingseinheit der New Yorker Phantoms auf der Zuschauertribüne der Sporthalle Tunica Zeit für ein Interview...

REBOUND: Die Spielzeit 2009/10 zählte zu den erfolgreichsten einer Braunschweiger Basketballmannschaft überhaupt. Erstmalig seit 2003 stand Braunschweig wieder im Halbfinale um die Deutsche Meisterschaft. Eure Spielweise hat die Fans mitgerissen. Wie lautet das Saisonziel jetzt?
Als Vierter die Saison abzuschließen war ein toller Erfolg für die Mannschaft, unsere Fans aber auch die Stadt. Das Saisonziel heißt erneut Erreichen der Playoffs. An mehr denken wir erst einmal nicht. Wie schwer es war, unter die letzten Acht zu kommen, haben wir in der vergangenen Spielzeit gesehen. Eine unserer Aufgaben wird es zudem sein, junge Spieler an die Beko Basketball Bundesliga heranzuführen. Wir haben junge Talente im Team, die jedoch auch 100 Prozent geben müssen, um zum Erstligaspieler zu reifen.

Ihr habt leider die Nationalspieler Heiko Schaffartzik und Yassin Idbihi an Ankara und Berlin verloren. Dafür kamen LaMarr Greer und Tony Skinn auf der kleinen Position, Kyle Visser als Rückkehrer unter dem Korb. Habt ihr gleichwertigen Ersatz gefunden?
Ich denke, dass wir die richtige Wahl getroffen haben. Mit Tony Skinn haben wir einen kleineren Spieler dazubekommen, der es glänzend versteht, das Spiel im Angriff schnell zu machen. Mit LaMarr besitzen wir neben Marcus Goree einen weiteren erfahrenen Spieler, der genau weiß, wann er selbst punkten muss und wann er die Mitspieler bedient. Für mich ist er eine Kombination aus Michael Hicks und John Allen. Kyle gibt uns insbesondere in der Abwehr noch mehr Stabilität unter dem Korb und ist ein geschickter Insidespieler, der die Beko BBL darüber hinaus genau kennt.

Noch ein paar Worte zu Tony Skinn. Der Nigerianer kam erst Ende vergangener Woche in Braunschweig an. War er Euer Wunschspieler?
Ja. Ich habe ihn bereits vor drei Jahren gescoutet, schon damals war er gut. Er hat in ganz Europa bewiesen, dass er ein Spieler mit hoher Qualität ist, jetzt muss er es auch in Braunschweig zeigen. Er gibt uns, was uns in der Saisonvorbereitung ein ums andere Mal gefehlt hat: Schnelligkeit und Spielwitz. Es hat sich ausgezahlt, dass wir die noch offene Position so spät besetzt haben.

Die Drei-Punkte-Linie ist künftig 6,75 Meter vom Korb entfernt. Die Zone nicht mehr trapezförmig sondern rechteckig, Offensivfouls direkt unter dem Korb werden nicht mehr geahndet, die 24-Sekunden-Regel wurde ebenfalls modifiziert. Wie wird sich das Spiel in der Beko BBL verändern?
Die Center haben jetzt unter dem Korb mehr Platz. Es wird ein ausgewogeneres Inside/Outside-Spiel geben. Durch das Wegrücken der Drei-Punkte-Linie müssen die Spieler mehr Raum abdecken. Jetzt ist noch mehr Qualität auf dem Parkett in Angriff und Verteidigung gefragt. Das Spiel ist noch einmal schneller geworden. Wir haben die Neuverpflichtungen auch danach ausgesucht, ob sie uns bei den neuen Ansprüchen weiterhelfen.

Die Braunschweiger verfügen über eine geradezu privilegierte wirtschaftliche Situation. Anders als einige Konkurrenten in der Beko BBL besitzt Ihr wirtschaftliche Planungssicherheit für die nächsten drei (!) Jahre....
Ich ziehe den Hut davor, dass unsere fünf großen Sponsoren NEW YORKER, Volkswagen AG, Öffentliche, BS|ENERGY und Volkswagen Bank uns über so einen langen Zeitraum die Treue halten. Damit sind wir in der Lage, insbesondere Nachwuchstalenten und Perspektivspielern langfristige Verträge anzubieten. Ich möchte mich bei allen unseren Sponsoren und Partnern bedanken.

Doch zurück zum Sportlichen. Wer wird Deiner Meinung nach die neue Meisterschaftstrophäe im nächsten Jahr hochhalten?
Ich habe die Saisonvorbereitung unseres letzten Gegners im Halbfinale und späteren Deutschen Meisters Brose Baskets intensiv verfolgt. Die Bamberger sind auch in dieser Spielzeit wieder das Maß aller Dinge, an denen sich alle messen müssen.


DatenschutzImpressum