News

Steffen Haufs erzielte 13 Punkte gegen Oldenburger und war damit bester Punktesammler seiner Mannschaft. Foto: Ingo Hoffmann/PartnerDesign

Niederlagen für Junior Phantoms-Teams

24.02.2014

Für die beiden Junior Phantoms-Teams U19 und U16 gab es an diesem Wochenende leider keinen Grund zum Feiern. Während die Mannschaft von Sean McCaw (U19) sich zu Hause der starken Baskets Akademie Weser-Ems mit 60:77 (33:42) beugen musste, verloren auch die JBBLer deutlich und in der Höhe unerwartet mit 50:81 (29:35) bei den Sharks Hamburg.


„In unserer gegenwärtigen Verfassung mit den vielen verletzungsbedingten Ausfällen kann man gegen Oldenburg verlieren. Oldenburg hat viel Qualität und war sehr stark. Und da war für uns einfach nichts zu holen“, erkannte Sean McCaw die Leistung der Gäste an. Im Junior Phantoms-Team fehlten nach wie vor Lukas Meisner, Jan-Niklas Wolters, Armin Taherian und Andrej Pazin mit Verletzungen, zudem war Kai Nagora nach wie vor leicht angeschlagen. Zwar war Ole Angerstein nach einem kürzeren Einsatz letzte Woche wieder mit 30 Minuten Spielzeit von der Partie und bot mit zehn Punkten sowie sieben Rebounds eine ordentliche Leistung. Doch war der Kader insgesamt zu ersatzgeschwächt, um gegen Oldenburg eine Chance zu haben.

„Ich muss meinen Jungs allerdings ein Lob für ihren Einsatz aussprechen. Sie haben bis zum Ende gekämpft und das ist wichtig“, so der NBBL-Coach. Und in der Tat. Obwohl seine Mannschaft zwischenzeitlich schon mit 20 Punkten zurücklag, kämpfte sie sich noch einmal heran und gab sich zu keinem Zeitpunkt auf. Das letzte Viertel entschieden die Junior Phantoms sogar mit 19:15 für sich – und das war wichtig. „Durch die letzten zehn Minuten gehen wir mit einem besseren Gefühl aus der Niederlage heraus, aber zeitgleich auch mit einem besseren Gefühl in das nächste Spiel hinein“, erklärt Sean McCaw. Und das wird wichtig sein. Denn sollten die Junior Phantoms U19 ihr Spiel am 2. März bei RSV/IBBA e.V. gewinnen, wäre dies gleichbedeutend mit dem Heimrecht in den Playdowns.

Junior Phantoms U19: Haufs 13, Barp, Meier 12, Komm, Angerstein 10 (7 Rebounds), Kecker 12, Seidel, Sonar 5, Meinerzhagen 2, Fischer 6 (5 Rebounds)


JBBL: Deutliche Niederlage vor lauter Kulisse

Für die Junior Phantoms U16 gab es gestern leider auch nichts holen. Sie verloren deutlich mit 50:81 (29:35) bei den Sharks Hamburg und hatten dabei unter anderem mit der lautstarken Zuschauerkulisse zu kämpfen. „Es waren etwa 200 Zuschauer in der Halle und die haben mächtig Stimmung gemacht. Das war einerseits schön und es hat auch Spaß gemacht, in so einer Atmosphäre zu spielen. Aber andererseits sind unsere Jungs so etwas nicht gewöhnt und kamen damit überhaupt nicht zurecht“, konstatierte Frank Lagerpusch.

Die Sharks hatten gepusht von den Zuschauern viel Druck auf die Braunschweiger U16-Mannschaft ausgeübt – und dem konnten Lars Lagerpusch & Co. nicht standhalten. „Der Gegner war einfach klar besser. Das muss man so anerkennen. Wir haben uns zudem 36 Ballverluste geleistet und den Ball in der zweiten Halbzeit überhaupt nicht mehr zu Lars gebracht“, nannte der JBBL-Coach zwei Gründe für die deutliche Niederlage. Sein Sohn kam zwar insgesamt auf 21 Punkte, warf aber in der zweiten Halbzeit kaum noch auf den gegnerischen Korb.

Dabei waren die Junior Phantoms U16 nach einem Sechs-Punkte-Rückstand zur Halbzeit gut aus der Kabine gekommen. Sie erzielten schnelle sechs Punkte und waren wieder an den Hamburgern dran. Doch nahmen die daraufhin eine Auszeit, und fortan lief bei den Braunschweigern gar nichts mehr. Lediglich neun Punkte erzielten sie im dritten Viertel, während die Gastgeber 28 markierten. Im letzten Viertel konnte man das Spiel auch nicht mehr drehen. Das ging mit 12:18 verloren.

„Wir müssen aus solchen Spielen lernen und die Niederlage schnell abhaken“, sagte Frank Lagerpusch, dessen Team selbst bei einem Sieg im Rückspiel den direkten Vergleich aufgrund der Höhe der Niederlage wohl kaum noch für sich entschieden kann. Aber dadurch, dass ALBA BERLIN gegen die Piraten Hamburg verloren hat, bestehe dennoch weiterhin die Chance, die Playoffs zu erreichen.

Junior Phantoms U16: Globig 3, Schötz 4, Vickendey 4, Mellen, Krake 4 (8 Rebounds), Martin, Wilczek, Volkmann 4, Brandt 2, Weinert 8, Dietrichs, Lagerpusch 21 (15 Rebounds).  


DatenschutzImpressum