News

New Yorker Phantoms melden sich eindrucksvoll zurück

16.10.2011

Die New Yorker Phantoms machten am heutigen Sonntagabend, 16. Oktober, den zweiten Saisonsieg im vierten Spiel perfekt. Mit 90:88 (45:38) gewann die Mannschaft von Sebastian Machowski dank Matchwinner Immanuel McElroy (18 Punkte, 4 Dreier) in einer nervenaufreibenden, bis in die Schlusssekunden spannenden Partie bei den EWE Baskets Oldenburg. 15 Dreier versenkten die Gäste in der EWE Arena. Eine bärenstarke Leistung lieferte auch Robert Kulawick im Braunschweiger Trikot ab und kam am Ende auf 19 Punkte (5 Dreier).


Die New Yorker Phantoms machten am heutigen Sonntagabend, 16. Oktober, den zweiten Saisonsieg im vierten Spiel perfekt. Mit 90:88 (45:38) gewann die Mannschaft von Sebastian Machowski dank Matchwinner Immanuel McElroy (18 Punkte, 4 Dreier) in einer nervenaufreibenden, bis in die Schlusssekunden spannenden Partie bei den EWE Baskets Oldenburg. 15 Dreier versenkten die Gäste in der EWE Arena. Eine bärenstarke Leistung lieferte auch Robert Kulawick im Braunschweiger Trikot ab und kam am Ende auf 19 Punkte (5 Dreier). Gelungen war nach langer Verletzungspause auch der erste Auftritt von Branko Jorovic. Braunschweig kletterte in der Tabelle auf Platz sieben hoch.

Zusammenschnitt auf NDR Sportclub

Nach dem von Kyle Visser gewonnenen Sprungball sorgte Robert Kulawick (16 Punkte bis zur Halbzeit) für ein Feuerwerk von außen: Drei Dreier in Serie versenkte der Phantoms-Flügel gleich zu Beginn und hatte entscheidenden Anteil daran, dass die Gäste in der vierten Minute mit 14:8 in Front lagen. Oldenburgs Coach Predrag Krunic sah sich zur ersten Auszeit genötigt. Angetrieben von Bobby Brown machte der Deutsche Meister von 2009 fortan mehr Druck. Der Ex-NBA-Profi war es auch, der im Alleingang nach acht Minuten per Freiwurf nicht nur erstmalig zum 16:16 ausglich, sondern kurz darauf auch die erste Führung erzielte.

Zum gleichen Zeitpunkt kam Branko Jorovic nach ausgestandener Oberschenkelverletzung zu seinem Beko BBL-Debüt. Der WM-Teilnehmer von 2006 feierte einen Einstand nach Maß, indem er unmittelbar nach seiner Einwechslung für Rich Melzer einen Freiwurf verwandelte und selbstbewusst einen Dreier nachlegte.

Mit einer hauchdünnen 1-Punkteführung ging das Weser-Ems-Team in das zweite Viertel. Beide Mannschaften lieferten sich einen sehenswerten Schlagabtausch. Braunschweig blieb vor allem deshalb dran, weil die Dreierquote exzellent war: Bis zur 14. Minute hatten die Okerstädter 7 von 8 Würfen von jenseits der Dreipunktelinie getroffen. Nach einer Viertelstunde glich Phantoms-Guard Nick Williams zum 33:33 aus (15.). Frech legte Braunschweigs U18-Nationalspieler Dennis Schröder nach.

Auf Oldenburger Seite mischte der ehemalige Braunschweiger Center Robin Smeulders (17 Zähler) die Phantoms-Verteidiger mächtig unter den Körben auf. Kurz vor der Pause war Kulawick erneut nicht zu stoppen. Dank Jorovic holte die Gästemannschaft einen 45:38-Vorsprung zum Seitentausch heraus. Rich Melzer war nicht mehr zu bremsen, sorgte unmittelbar nach dem Wiederbeginn für ganz wichtige Zähler auf Seiten der Braunschweiger (45:54/25.).

Vor allem US-Import Ronald Burrell und Smeulders hielten die Hausherren im Spiel – mit 64:69 ging es ins Schlussviertel. In der 32. Minute kamen die EWE Baskets bis auf einen Zähler bedrohlich heran: 68:69. Die Routiniers Nils Mittmann, Immanuel McElroy und LaMarr Greer legten mit ihren Treffern nach. 3:56 vor dem Ende traf McElroy (18 Punkte, 4 Dreier) scheinbar vorentscheidend zum 78:87. Doch die Schlussphase wurde noch einmal zum Krimi, als 26 Sekunden vor dem Ende Burrell die 88:87-Führung für Oldenburg markierte. Doch Matchwinner Immanuel McElroy sorgte 4 Sekunden vor der Schlusssirene per Dreier für die Entscheidung.

Stimme zum Spiel

Oliver Braun (Sportdirektor und Geschäftsführer der New Yorker Phantoms): Das war heute die richtige Reaktion auf das Heimspiel gegen ALBA. Die Fans haben von uns tollen Teambasketball gesehen, vor allem in der Verteidigung. Oldenburg hingegen suchte den Erfolg durch Einzelleistungen. Das hat heute am Ende den Unterschied ausgemacht. Ich freue mich auch darüber, das Branko (Jorovic) uns bei seinem ersten Einsatz so wichtige Punkte gegeben hat. Man hat gesehen, dass er uns gefehlt hat.

New Yorker Phantoms: Williams 9, Kulawick 19 (5 Dreier), Mittmann 3, Visser 4, Jorovic 8, Schneiders 2, Greer 8, Dennis 3, Schröder 2, McElroy 18 (4 von 4 Dreier), Melzer 14 (7 Rebounds)

EWE Baskets Oldenburg: Brown 19 (6 Assists), Bahiense de Mello, Majstorovic 2, Chubb 8, Smeulders 17, Sehovic 5, Paulding 7, Burrell 24, Hasbrouck 6


DatenschutzImpressum