News

Nette Worte und harte Schläge bei der Saisonabschlussparty

19.05.2011

Die New Yorker Phantoms ließen die vielleicht erfolgreichste Basketballsaison überhaupt am gestrigen Mittwochabend mit einer gelungenen und abwechslungsreichen Saisonabschlussparty ausklingen. Rund 200 Fans und Sponsoren waren der Einladung von Braunschweigs Beko BBL-Basketballern ins obere Foyer der Volkswagen Halle gefolgt.


Die New Yorker Phantoms ließen die vielleicht erfolgreichste Basketballsaison überhaupt am gestrigen Mittwochabend mit einer gelungenen und abwechslungsreichen Saisonabschlussparty ausklingen. Rund 200 Fans und Sponsoren waren der Einladung von Braunschweigs Beko BBL-Basketballern ins obere Foyer der Volkswagen Halle gefolgt. Im Mittelpunkt der zweistündigen Veranstaltung stand natürlich wieder die ausführliche Interviewrunde mit allen Spielern, Trainern und Betreuern der New Yorker Phantoms. Doch auch nach Abschluss des offiziellen Programms gab es ausreichend Gelegenheit für nette und private Gespräche zwischen Fans und Phantoms.

„Ich möchte mich bei den Sponsoren bedanken, dass sie uns die Treue halten und uns auch Planungssicherheit für die Zukunft geben“, sagte Norbert Rüscher, kaufmännischer Geschäftsführer der New Yorker Phantoms. „Die Saison haben wir als fünfter abgeschlossen und im Pokalfinale nur knapp gegen Bamberg verloren. Diese Spielzeit war ein weiterer großer Schritt nach vorne“, freute sich auch Sportdirektor und Geschäftsführer Oliver Braun über die positive Entwicklung bei den Basketballprofis. „Nächstes Jahr wird es in der Beko BBL noch enger werden. Wir werden den Sommer nutzen. Unser Saisonziel für 2011/12 heißt erneut Erreichen der Playoffs.“

Anschließend ehrte Braun diejenigen Mitglieder des Fanclub Basketball Supporters Braunschweig, die die meisten Kilometer für Auswärtsfahrten zurückgelegt hatten. Spitzenreiter war Eberhard Mehlhorn, der in dieser Spielzeit über 12.000 Kilometer gereist war, um die New Yorker Phantoms in fremder Halle anzufeuern. Doch auch die U19-Basketballer der Junior Phantoms kamen zu Ehren. Die Mannschaft von Hakim Attia war bis ins Halbfinale um die Deutsche Meisterschaft gekommen. Ein Hingucker war das Phantommobil – eine Seifenkiste, die die Jugendlichen des Kinder- und Jugendzentrums Turm aus Lehndorf in wochenlanger Kleinarbeit gebaut hatten und mit der sie vor kurzem am Seifenkistenrennen am Nußberg teilgenommen hatten.

Besonders großer Beliebtheit erfreuten sich die zwei Tischtennisplatten. Phantoms-Profis und Fans lieferten sich hier heiße Duelle mit dem kleinem Ball und Schläger. An der Spielekonsole Wii kam es zu Dreierwettbewerben nach dem Vorbild des NBA-Allstar-Games, wobei mancher Jugendlicher den Basketballprofis die Show stahl.

Zur Freude der U12-Basketballer der SG FT/MTV Braunschweig verschenkte Marcus Goree gegen Partyende aus seiner Trainingstasche heraus Teamwear, T-Shirts und Sweatshirts.


DatenschutzImpressum