News

NBBL/JBBL: Sieg und Niederlage für den Nachwuchs

03.12.2012

Die Junior Phantoms hatten am Wochenende Grund zur Freude: Am Sonntag, 2. Dezember, gelang ihnen der erste Sieg in dieser Saison. Dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung gewann das U19-Team von Hakim Attia auswärts bei Science City Jena mit 82:60. Eine bittere Niederlage musste leider das JBBL-Team Braunschweig/Wolfenbüttel hinnehmen. Die U16-Nachwuchsbasketballer verloren deutlich mit 63:117 bei RSV/IBBA Berlin.


Schon in den letzten Wochen zeigte sich, dass die Junior Phantoms von Spiel zu Spiel besser agierten und immer mehr ihren Rhythmus fanden. Somit war es auch nur noch eine Frage der Zeit, bis der erste Sieg gelingen würde. Am Sonntag, 2. Dezember, war es dann soweit und Junior Phantoms-Trainer Hakim Attia sprach seiner Mannschaft ein großes Lob für die gezeigte Leistung aus: „Wir haben Jena im Vorfeld gut gescoutet und das Team hat taktisch alles so umgesetzt, wie wir es uns vorgenommen haben. Das war wirklich eine sehr gute Mannschaftsleistung.“

Fünf Spieler punkteten für die Junior Phantoms zweistellig, die zwar nach dem ersten Viertel noch mit 14:23 zurücklagen, aber das Spiel im zweiten Viertel drehen konnten (35:33). „Wir haben in diesem Spiel taktisch einige Umstellungen vorgenommen und die haben Früchte getragen. Ein Garant für den Erfolg war unsere Zonenverteidigung, gegen die Jena kaum Mittel gefunden hat“, so Attia weiter. Hatten die Junior Phantoms zuletzt oftmals selber um die 30 Ballverluste zu verzeichnen, so konnten sie diese gegen Jena bei lediglich elf halten. Der Gastgeber hingegen leistete sich 22 Ballverluste – ein Beleg für die gute Teamdefense der Braunschweiger.

Als Schlüsselmoment der Partie bezeichnet Attia eine Szene in der 25. Minute. Ein Spieler von Jena hält einen Junior Phantoms-Spieler am Bein fest und erhält dafür ein unsportliches Foul. „Wir haben daraus insgesamt sechs Punkte in Folge gemacht und das hat Jena offensichtlich den Zahn gezogen“, sagte der Braunschweiger Jugendtrainer. Seine Mannschaft ging daraufhin bereits mit einer Führung von elf Zählern in das letzte Viertel (58:47) und konnte diese dann noch ausbauen.

„Dieser Sieg wird uns Mut und Selbstvertrauen für die nächsten Spiele geben. In dieser Liga ist noch alles offen, denn jeder kann jeden schlagen und ich glaube daran, dass wir jetzt eine Serie starten können“, sagte Attia abschließend.

Junior Phantoms BS/WF: Herrmann, Barp 11 (3 Assists), Meier, Vermum, Angerstein 16 Punkte (9 Rebounds), Kecker 5, Meisner 21 (4 Rebounds), Adams 18 (7 Rebounds), Lambrecht, Wolters 11 (9 Rebounds), Spathelf.

 

JBBL: 54 Ballverluste sorgen für Niederlage

Wenn man 54 Mal den Ball verliert, dann ist es kaum möglich, ein Spiel zu gewinnen. Zu dieser bitteren Erkenntnis kam auch das Team Braunschweig/Wolfenbüttel, als es am Sonntag bei RSV/IBBA e.V. antrat. Schon im ersten Viertel standen die U16-Basketballer auf verlorenem Posten als sie bereits deutlich mit 14:34 in Rückstand gerieten. Der Ausfall von Henrik Pusch, der sich nach wenigen Minuten im Spiel verletzte, war offensichtlich ein Schock und ebenso ein herber Rückschlag für die Mannschaft – zumal mit dem bereits länger verletzten Lars Lagerpusch und Spielmacher Paul Köninger zwei weitere Leistungsträger fehlten.

Die Mannschaft von Trainer Nestor Katsagiorgis bekam in der Folge einfach keine Ruhe in ihr Spiel. Zwar kämpfte sie unermüdlich und konnte beispielsweise das Rebound-Duell ausgeglichen gestalten (46:46). Allerdings musste sie dem starken Verteidigungsdruck der Gastgeber Tribut zollen und leistete sich einen Ballverlust nach dem anderen. Nicht zu stoppen war zudem der starke Spielmacher von RSV/IBBA. Daniel Mixich legte neben 34 Punkten auch acht Assists auf und kontrollierte das Spiel seiner Mannschaft.

Für das Team Braunschweig/Wolfenbüttel gilt es nun, unbedingt die nächsten Spiele zu gewinnen, um den Einzug in die Hauptrunde zu schaffen.

Team Braunschweig/Wolfenbüttel: Dessaul 13 (8 Rebounds), Pazin 11, Everton 11, Roleder 8, Rieß 8, Hosak 6 (8 Rebounds), Nester 6 (8 Rebounds), Bothe, Pusch.


DatenschutzImpressum