News

NBBL/JBBL: Niederlagen für die Nachwuchs-Teams

26.02.2013

Das Saisonfinale der Junior Phantoms in der Nachwuchs-Basketball-Bundesliga hatte leider kein glückliches Ende. Sie verloren am vergangenen Wochenende ihr Entscheidungsspiel um den Klassenerhalt mit 60:67 (28:24) bei den MBC Junior Sixers. Ebenfalls nicht gewonnen haben die U16-Basketballer des Teams Braunschweig/Wolfenbüttel. Nachdem sie in der Vorwoche deutlich bei der BG Holstein gesiegt hatten, mussten sie am Sonntag im Heimspiel gegen die Eisbären Bremerhaven eine 76:81-Niederlage hinnehmen.


Das Braunschweiger U-19-Team liegt nach der Niederlage bei den Junior Sixers auf dem letzten Tabellenplatz und ist dadurch direkt abgestiegen. Nur ein Sieg mit einer Differenz von mindestens drei Punkten hätte dem Nachwuchsteam den Klassenerhalt gesichert.

Wie schon so oft in dieser Saison mussten Coach Hakim Attia und Co-Trainer Jan Erdtmann auf Stammspieler verzichten und traten dementsprechend unter erschwerten Bedingungen mit nur acht Akteuren an: Johann Herrmann und der zuletzt starke Daniel Adams fielen mit einem Magen-Darm-Virus aus. Junior-Phantoms-Topscorer Lukas Meisner fuhr und spielte zwar mit, war aber gesundheitlich ebenfalls angeschlagen und nicht im Vollbesitz seiner Kräfte, was sich vor allem in der zweiten Spielhälfte deutlich bemerkbar machte.

In Anbetracht dieser Tatsache starteten die Junior Phantoms dennoch gut in die Partie und führten zur Halbzeit sogar mit 28:24. Sie ließen sich in dieser Phase weder vom Druck des drohenden Abstiegs noch von der Personalknappheit beeindrucken und zeigten eine tolle kämpferische Leistung. „Allerdings ist uns in der zweiten Hälfte einfach die Luft ausgegangen“, räumt Jan Erdtmann ein.

Ole Angerstein sprang mit 28 Punkten und zwölf Rebounds ordentlich für sein Team in die Bresche, konnte die Niederlage aber nicht verhindern. „Jan-Niklas Wolters hat auch ein tolles Spiel gezeigt. Allerdings hat sich deutlich bemerkbar gemacht, dass Lukas Meisner krank war. Seine Impulse und Punkte haben uns gefehlt“, so Erdtmann.

Jetzt heißt es für die Junior Phantoms, sich von dieser Saison zu erholen und im Juni wieder gestärkt durchzustarten. Dann haben sie die Chance, sich in einer Qualifikation wieder in die NBBL zu kämpfen. „Bis dahin werden wir den Fokus auf die ProB und unsere Mannschaft in der Regionalliga legen. Denn einige unserer NBBL-Spieler gehen ja auch dort an den Start“, sagt Erdtmann.

Junior Phantoms: Meier 8, Angerstein 28 (12 Rebounds), Kecker 7, Vermum, Wolters 11 (15 Rebounds), Lambrecht n.e., Barp, Taherian, Meisner 6.

Text: Charlotte Zauner

 

JBBL: Gute Leistung nicht belohnt

Erneut ohne drei Leistungsträger (Dain Everton, Henrik Pusch und Paul Köninger waren krank) musste das Team Braunschweig/Wolfenbüttel am Sonntag gegen die Eisbären Bremerhaven antreten, verkaufte sich aber sehr teuer. Zwar gerieten die U16-Basketballer im ersten Viertel mit vier Zählern in Rückstand, hielten den zweiten Spielabschnitt aber ausgeglichen.

In der zweiten Hälfte bot sich ein ähnliches Bild. Obwohl die Mannschaft um das Trainergespann Katsagiorgis und Lagerpusch in dieser Partie schlecht aus der Distanz traf (insgesamt fanden nur 3 von 14 Dreiern ins Ziel), hielt es das Spiel bis zum Ende offen. Bei nur noch wenigen Sekunden auf der Spieluhr hatten sie die Chance, mit einem Dreier den Ausgleich zu erzielen. Doch wie so viele andere Distanzwürfe zuvor wollte auch dieser leider nicht durch den Korb rauschen. Stattdessen gingen die Gäste noch einmal an die Freiwurflinie und machten den Sack zu.

Trotz der Niederlage darf das Team Braunschweig/Wolfenbüttel positiv in die Zukunft blicken. Schließlich gehören die Eisbären zu den stärkeren Teams in der Relegationsrunde und gegen die hat man ersatzgeschwächt nur knapp verloren.

Team BS/WF: Rieß 2, Pazin 24, Bothe, Dessaul 17, Roleder, Drzymalla1, Hosak 6, Nester, Dietrichs, Lagerpusch 20 (10 Rebounds).

Foto: Ingo Hoffmann


DatenschutzImpressum