News

Jan-Niklas Wolters und die Junior Löwen U19 verloren am Wochenende beide Spiele gegen die Top-Teams aus Berlin und Hamburg verloren. Foto: Ingo Hoffmann/PartnerDesign

NBBL: Kein erfolgreicher Start ins neue Jahr

05.01.2015

Für die Junior Löwen Braunschweig U19 fing das neue Jahr gleich mit zwei Spielen innerhalb von drei Tagen an. Dabei müssten die NBBL'er gegen die beiden Spitzenteams von ALBA BERLIN und den Piraten Hamburg antreten. Bei ALBA war rein gar nichts zu holen, hier kam die Mannschaft von Sean McCaw mit 124:49 unter die Räder. Im gestrigen Heimspiel gegen die Piraten sah es deutlich besser aus, doch auch diese Partie ging mit 69:79 verloren.


Zum Spiel bei ALBA BERLIN hatte Sean McCaw nicht viel zu sagen. Die Berliner sind derzeit verdienter Tabellenführer in der Division Nordost und haben zu keinem Zeitpunkt Zweifel an ihrem Favoritenstatus in dieser Begegnung gelassen. „Wir haben dem Druck gegen Berlin einfach nicht standgehalten. Sie haben über 40 Minuten angepresst und damit sind wir nicht klargekommen“, sagt McCaw über die deutliche Niederlage. Als Beleg dafür standen am Ende auch 37 Ballverluste auf dem Scoutingbogen. Die Berliner hingegen hatten nur 13 kassiert.

Deutlich besser präsentierten sich die Junior Löwen allerdings schon zwei Tage später gegen die Piraten Hamburg. Das Hinspiel hatten die Braunschweiger noch deutlich verloren (105:34), doch waren sie von so einer Pleite im gestrigen Heimspiel deutlich entfernt. Das McCaw-Team erwischte gegen die Hamburger einen Superstart und gewann das erste Viertel mit 24:15. Im zweiten Spielabschnitt folgte dann allerdings ein Einbruch (8:23). Und auch wenn die letzten beiden Viertel weitestgehend ausgeglichen waren, so stand am Ende doch die 69:79-Niederlage auf dem Papier. Und damit ist Sean McCaw trotz Leistungssteigerung seiner Mannschaft nicht zufrieden. „Es ist gut, dass wir uns steigern. Aber das reicht nicht aus, wenn unterm Strich die Ergebnisse fehlen. Irgendwann müssen wir solche Spiele auch mal gewinnen. Und ein Sieg gegen die Piraten wäre machbar gewesen, da bei ihnen Leistungsträger und auch der Trainer fehlten“, moniert der Junior Löwen-Trainer. Ihn ärgerte es, dass sein Team in der zweiten Halbzeit nicht konsequent ausgeboxt hat und dadurch unter anderem den Sieg nicht einfahren konnte.

Die nächste Chance, mit zwei Punkten auf der Habenseite das Parkett zu verlassen, haben die Junior Löwen am 18. Januar. Dann treten sie auswärts bei BBT Göttingen an.

Junior Löwen U19: Globig 8/8 (Berlin/Hamburg), Meyer 13/-, Geilhaar 3/0, Wilhelm 0/-, Dietrichs 3/2, Sonar 0/6 (6 Rebounds), Taherian /15 (6 Assists), Wolters 4 (5 Rebounds)/9 (10 Rebounds), Dryzmalla 3/3, Schötz 7/0, Mellen 0/-, El Domiaty 2/-, Lagerpusch 6 (5 Rebounds)/26 (13 Rebounds).


DatenschutzImpressum