News

NBBL: Attia-Schützlinge verlieren bei ALBA BERLIN

04.01.2013

Am Ende deutlich mit 61:86 (31:38) haben die Junior Phantoms Braunschweig/Wolfenbüttel am gestrigen Donnerstag ihre Nachholpartie bei ALBA BERLIN verloren.


Dabei fanden die U19-Basketballer von Trainer Hakim Attia zunächst gut ins Spiel und konnten das erste Viertel mit 15:16 nahezu ausgeglichen gestalten. Dies gelang den Nachwuchs-Basketballern auch bis Mitte des zweiten Viertels, wie Trainer Hakim Attia sagte. „Doch dann folgte ein 10:0-Lauf der Gastgeber und von dem konnten wir uns nicht mehr erholen.“

Vielmehr sei sein Team daraufhin mehr oder weniger auseinander gefallen. „Wir sind komplett von dem abgekommen, was wir eigentlich spielen wollten. Zudem haben wir uns erneut zu viele Ballverluste geleistet und eine Teamdefense aufs Parkett gelegt, die nicht dem entspricht, was wir eigentlich spielen können und wollen“, bilanzierte Attia. Dass gegen sein Team insgesamt 22 Fouls gepfiffen wurden und gegen die Gastgeber lediglich zwölf, habe die Situation auch nicht erleichtert.

"Aber selbst wenn wir öfter an der Linie gestanden hätten, so hätten wir die Partie vielleicht enger gestalten können, aber gewonnen hätten wir wohl dennoch nicht“, räumt der Junior Phantoms-Trainer ehrlich ein. Zwar habe seine Mannschaft bis zum Schluss gekämpft und konnte im letzten Viertel zwischenzeitlich auch auf zwölf Punkte verkürzen, aber ALBA BERLIN war an diesem Tag einfach besser. „Am Ende haben wir ohne Lukas Meisner und unsere Center (Ole Angerstein und Jan-Niklas Wolters) gespielt, weshalb die Niederlage deutlicher ausgefallen ist. Aber ich wollte allen Spielern Einsatzzeit geben und habe das Endergebnis dafür in Kauf genommen“, so Attia.

Die Viertel aus Junior Phantoms-Sicht im Überblick:

15:16, 16:22, 16:20, 14:28

Ein Scouting zum Spiel liegt aktuell noch nicht vor.


DatenschutzImpressum