News

Mit Tempo und Druck zum dritten Sieg in Folge?

06.12.2017

Mit dem furiosen Sieg über die EWE Baskets Oldenburg im Gepäck reisen unsere Löwen am Freitag, 8. Dezember, nach Weißenfels. Dort treffen sie um 19.00 Uhr auf den Aufsteiger und aktuellen Tabellenfünfzehnten Mitteldeutscher BC (6:16). „Wir wollen beim MBC gewinnen“, lautet die klare Ansage von Löwen-Headcoach Frank Menz im Hinblick auf die Partie in der Stadthalle, die live auf www.telekomsport.de übertragen wird.


Für die Löwen sind die vergangenen Wochen hervorragend gelaufen. Aus den letzten sechs Spielen haben sie vier Siege geholt. Zwei davon gelangen ihnen vor heimischem Publikum gegen die Playoff-Kandidaten s.Oliver Würzburg und EWE Baskets Oldenburg. Die anderen beiden Erfolge fuhren sie auswärts bei den direkten Konkurrenten BG Göttingen und Oettinger Rockets ein. „Natürlich hat vor allem der Sieg über die Oldenburger eine gewisse Euphorie entfacht und unsere Jungs glauben, dass mehr möglich ist“, sagt Frank Menz über die derzeitige Stimmung innerhalb seines Teams und im Umfeld. Kein Wunder. Schließlich verrät der Blick auf die Tabelle, dass unsere Löwen im Moment nur zwei Punkte von einem Playoff-Platz trennen. Doch mahnt unser Coach trotz der zuletzt starken Leistungen, den Ball flach zu halten und nicht zu glauben oder zu erwarten, dass sein Team immer so stark treffen werde, wie gegen Oldenburg.

Ihre Serie von nun zwei Siegen in Folge beim MBC ausbauen zu können, hoffen unsere Löwen aber dennoch. Und damit dies gelingt, müssen sie auswärts mit der gleichen Intensität agieren, wie bei ihren Heimspielen. Das gelte laut Frank Menz vor allem für die Defensive, die seiner Meinung nach bei den Spielen in Erfurt und Göttingen nicht gut war und am Freitag wieder besonders gefragt sein wird. Der Grund: Mit dem MBC treffen Tim Schwartz & Co. erneut auf ein Team, das sehr offensivstark ist. 83,7 Punkte im Schnitt erzielen die Wölfe und sind damit das fünftbeste Offensivteam der Liga. Jedoch kassiert der MBC pro Spiel auch 88 gegnerische Punkte und verlor nach gutem Saisonstart zuletzt fünf Mal in Folge. Das Team von Coach Igor Jovovic war vor der Länderspielpause allerdings auch verletzungs- und krankheitsbedingt geschwächt und konnte am vergangenen Wochenende in Ulm erstmals in dieser Saison mit voller Besetzung antreten.

Zum Sieg hat es dort trotz beeindruckender Leistung von Sergio Kerusch (25 Punkte und sechs Rebounds) nicht gereicht. Der Forward und sein Klub hatten in dieser Saison schon einen Schock zu verkraften: In der Vorbereitung wurde bei Kerusch Krebs diagnostiziert, woraufhin er sich einer Chemotherapie unterzog. Die verlief zum Glück erfolgreich und so konnte der Flügelspieler bereits Anfang November wieder ins Spielgeschehen eingreifen. In den vier Spielen, die er seitdem bestritt, hat er durchschnittlich 10,8 Punkte und 4,3 Rebounds aufgelegt. Damit gehört er zu den sechs MBC-Akteuren, die zweistellig punkten. Darunter sind: Topscorer und Guard Lamont Jones (13,9 PpS), Forward Djordje Drenovac (13,4 PpS), der routinierte Spielmacher Marcus Hatten (12,2 PpS, 6,2 ApS), Guard Jordan Sibert (11,8 PpS) sowie Kruize Pinkins (11,3 PpS). Zudem zählt Routinier Djordje Pantelic mit 9,8 Punkten und sechs Rebounds ebenfalls zu den wichtigen Säulen im Spiel der Wölfe.

„Der MBC hat in dieser Saison schon richtig gute Spiele gemacht und hat sehr erfahrene und individuell gute Spieler. Sie sind zu Hause stark und werden versuchen, uns mit wechselnden Verteidigungssystemen aus dem Rhythmus zu bringen. Aber wir waren beim MBC in der Vorbereitung schon einmal erfolgreich und haben dort viel Tempo und Druck gemacht. Darüber müssen wir auch dieses Mal zum Erfolg kommen“, gibt unser Headcoach die Marschroute für das Spiel vor.


DatenschutzImpressum