News

Löwen zu Gast beim ungeschlagenen Tabellenführer ALBA BERLIN

21.11.2014

Nach der knappen und nicht so leicht zu verdauenden Derby-Niederlage am vergangenen Wochenende gegen die BG Göttingen steht den Basketball Löwen Braunschweig gleich die nächste schwere Aufgabe bevor. Am kommenden Sonntag, den 23. November, werden die Braunschweiger um 17.00 Uhr vom Tabellenersten ALBA BERLIN erwartet. Die „Albatrosse“ sind die einzige noch ungeschlagene Mannschaft in dieser Saison und führen die Beko BBL souverän mit 16:0 Punkten an. Dass dieses Spiel kein leichtes Unterfangen wird verdeutlicht auch die Tabellenkonstellation: der Erste trifft auf den Vierzehnten.


Erst am gestrigen Donnerstag sind die Berliner noch bei ZSKA Moskau im Euroleague-Wettbewerb angetreten und mussten eine herbe Niederlagen einstecken (66:95). Im bisherigen Liga-Alltag sieht das anders aus. Hier ist das Team von Sasa Obradovic bislang sehr souverän aufgetreten und konnte jedes Beko BBL-Spiel für sich entscheiden. Einen entscheidenden Anteil daran hat Power Forward Jamel McLean. McLean legt in seiner ersten Bundesligasaison für ALBA BERLIN im Schnitt 17 Punkte pro Partie auf. Diese Zahl beeindruckt umso mehr, wenn man in Betracht zieht, dass McLean seine Punkte in nur etwas mehr als 23 Minuten pro Spiel bei einer Trefferquote von 70 Prozent aus dem Feld verbucht. Wie bei den Punkten zählt der 26-Jährige auch bei den Rebounds zur Ligaspitze. Pro Spiel fängt der US-Amerikaner 7,6 Abpraller – ganze 2,9 davon am gegnerischen Brett. In der Beko BBL gibt es derzeit keinen effizienteren Spieler als Jamel McLean.

Doch der Power Forward ist natürlich nicht der Einzige, der den Berliner Erfolg ermöglicht. ALBA BERLIN verfügt über einen tiefen und hochwertigen Kader. So sind neben McLean auch die weiteren großen Positionen der Berliner sehr gut besetzt: Leon Radosevic kommt auf neun Punkte und 3,8 Rebounds pro Spiel, während der Europa-erfahrene Forward Marko Banic auf acht Zähler und 4,8 Rebounds im Schnitt kommt. „ALBA Berlin versucht in fast jedem Angriff, den Ball unter den Korb zu spielen, wo ihre Big Men in der Regel erfolgreich abschließen. In den letzten beiden Partien haben wir uns auf das schnelle Umschaltspiel fokussiert, dieses Mal wird es wichtig sein, als Kollektiv die Zone zu verteidigen. Wir dürfen unsere Innenspieler in der Verteidigung nicht alleine lassen“, gibt Raoul Korner die Devise für das Spiel in eigener Hälfte vor.

Doch auch die Außenspieler der Albatrosse sind keinesfalls zu vernachlässigen. Hier finden sich Spieler wie der vielseitige Reggie Redding (12,6 Punkte, 4,3 Rebounds, 3,5 Assists), der beste Verteidiger der letzten Saison Clifford Hammonds (10,9 Punkte) oder Vojdan Stojanovski (9,3 Punkte). Unter anderem diese Ausgeglichenheit im Team des Spitzenreiters sorgt dafür, dass die Albatrosse nach den Münchnern die meisten Punkte pro Partie erzielen (89,25). Aber nicht nur offensiv, sondern auch defensiv weiß das Team von der Spree zu glänzen. Kein anderes Team musste bis jetzt so selten den Ball aus der eigenen Reuse holen wie die Hauptstädter: „Die Berliner spielen wohl die beste Verteidigung der ganzen Liga“, lobt Braunschweigs Chefcoach.

Das Spiel am kommenden Sonntag herschenken, bevor es überhaupt begonnen hat, wollen die Basketball Löwen trotz des klaren Favoritenstatus von ALBA Berlin aber auf gar keinen Fall: „Klar ist es schwer, eine deutliche Schwäche im Spiel der Berliner auszumachen. Gegen Berlin zu gewinnen, ist diese Saison für jedes Team sehr schwer. Trotz allem Realismus gehen wir aber in jedes Spiel, um zu gewinnen. Um am Sonntag eine Chance zu haben, müssen wir als eine geschlossene Einheit auftreten, unseren besten Basketball zeigen und versuchen, die Berliner zu ihrem Plan B zu zwingen“, zeigt sich Braunschweigs Headcoach Raoul Korner kämpferisch. „Gegen ALBA kann man nicht Eins gegen Eins gewinnen, sondern nur als echtes Team!“ Ob dieses in gewohnter Besetzung auflaufen wird, ist derzeit offen. Denn Maurice Pluskota ist im gestrigen Training umgeknickt und sein Einsatz am Sonntag zum jetzigen Zeitpunkt mit einem Fragezeichen versehen.


DatenschutzImpressum