News

Für Kyle Visser war es unter dem Korb schwer, durchzukommen. Foto: Ingo Hoffmann/PartnerDesign

Löwen verlieren gegen Tabellenvierten ratiopharm ulm

29.03.2015

Mit 78:86 (40:44) haben die Basketball Löwen Braunschweig am heutigen Sonntag, 29. März, gegen den Tabellenvierten ratiopharm ulm verloren. 3614 Zuschauer in der Volkswagen Halle sahen eine gute Partie, in der die Hausherren allerdings von Beginn an in Rückstand lagen. Erst im dritten Viertel war es dem Team von Löwen-Trainer Raoul Korner erstmalig gelungen, sich eine knappe Führung zu erarbeiten. Jedoch fanden die Ulmer vor allem über ihre starke Dreierquote (52 Prozent) immer wieder eine passende Antwort. Im letzten Viertel stockte bei den Braunschweigern dann mehr als fünf Minuten lang die Offensive, wodurch die Gäste mit 16 Zählern in Führung gehen konnten. Zwar kamen die Basketball Löwen kurz vor Ende noch einmal bis auf sechs Zähler heran, doch zum Sieg reichte es nicht mehr. Bester Löwen-Punktesammler war Dru Joyce mit 17 Punkten. Bei den Gästen war Ian Vougioukas mit 17 Zählern Topscorer.


Während die Basketball Löwen in den ersten Minuten noch auf der Suche nach ihrem Rhythmus waren, waren die Gäste schon voll im Spiel angekommen. Sie trafen vier Dreier in Serie, wodurch das Korner-Team mit 2:12 in Rückstand geriet (3. Minute). Dru Joyce war in dieser anfänglich leicht kritischen Phase zur Stelle und versenkte ebenfalls einen Dreier zum 7:14. Der zeigte Wirkung. Sowohl offensiv wie auch defensiv wirkten die Basketball Löwen nun entschlossener und verkürzten nach einem weiteren erfolgreichen Distanzwurf auf 12:14 (6. Minute). Vorbei an den Ulmern kamen sie aber nicht, auch weil die weiterhin treffsicher vom Perimeter blieben (67% Dreierquote) und die phasenweise zu langsame Transition der Braunschweiger ausnutzten. Und so stand es nach zehn Spielminuten 18:26.

Das schockte die Basketball Löwen aber nicht. Angeführt von einem starken Dru Joyce fanden sie im zweiten Viertel von Beginn an besser ins Spiel und kamen auf 25:29 heran. Aber auf jede erfolgreiche Aktion fanden die Ulmer umgehend eine Antwort, weshalb sich am Braunschweiger Rückstand zunächst wenig änderte. Dennoch sorgten die Löwen-Basketballer für die Highlights: Maurice Pluskota stopfte den Ball per Dunking durch die Reuse und auch Trent Lockett stand dem in nichts nach. Er ließ es nach einem Alley-Oop ebenfalls krachen und markierte damit das 34:40 (16. Minute). Bis auf zwei Punkte kam das Korner-Team vor allem Dank Dru Joyce heran, der zu diesem Zeitpunkt bereits 17 Punkte markiert hatte (40:42, 19. Minute). In die Halbzeitpause ging es jedoch beim Stand von 40:44 und mit starken Wurfquoten auf beiden Seiten (53% Löwen-Feldquote, 56% Ulm).

Der erste Treffer im dritten Viertel war ein Ulmer Dreier. Aber die Löwen legten sofort nach, unter anderem mit den ersten beiden Punkten von Tim Abromaitis in dieser Partie. Und als Trent Lockett zum wiederholten Male spektakulär punktete waren die Braunschweiger wieder auf 46:49 dran (23. Minute). Kurz darauf konnten die Gäste wieder leicht wegziehen, ehe Nicolai Simon & Co. erstmals in Führung gingen: Gäste-Coach Thorsten Leibenath hatte ein technisches Foul kassiert, das die Löwen-Basketballer zum 53:52 nutzten (25. Minute). Jetzt war es ein offener Schlagabtausch und die Führungen schwappten mehrfach hin und her. Auf Braunschweiger Seite war nun auch Immanuel McElroy zur Stelle, der wie Tim Abromaitis zuvor seine ersten Zähler in diesem Spiel zum 59:58 markierte (27. Minute). Aber die Gäste konterten erneut, streuten einen 8:0-Lauf ein, auf den Raoul Korner mit einer Auszeit reagierte. Auf diese ließ sein Team noch zwei Zähler zum 61:66 nach 30 Spielminuten folgen.

Erneut war es ein Ulmer Dreier, der auch das letzte Viertel eröffnen sollte. Und weil bei den Basketball Löwen im Gegenzug dazu minutenlang kein Wurf durch die Reuse fallen wollte, gerieten sie mit 15 Zählern in Rückstand (61:76, 33. Minute). Fünf Minuten vergingen, ehe Tim Abromaitis den ersten Braunschweiger Korb in diesem Viertel erzielte. Doch obwohl bei den Basketball Löwen in dieser Phase offensiv zu wenig zusammenlief, gaben sie nicht auf. Sid-Marlon Theis und Nicolai Simon brachten ihr Team mit wichtigen Treffern zurück ins Spiel. Und als Immanuel McElroy dann ebenfalls mit einem Dreipunktespiel erfolgreich war, waren die Braunschweiger wieder auf 73:81 dran (39. Minute). Sie konnten sogar bis auf sechs Zähler verkürzen und witterten für einen kurzen Moment noch einmal Morgenluft. Aber die Gäste behielten die Nerven und so endete die Partie mit einer 78:86-Niederlage.

Trainerstimmen zum Spiel:

Raoul Korner (Basketball Löwen Braunschweig): Glückwunsch an Ulm für den verdienten Sieg. Wir waren über 40 Minuten das zweitbeste Team. Wenn ich mir die Statistik anschaue, dann waren wir zwar bis auf den Dreier in allen Kategorien gleichauf, aber Ulm hat über die ganze Zeit hochprozentig getroffen. Obwohl wir sicherlich auch etwas unserem Rhythmus hintergelaufen sind, konnten wir uns zwar zurückkämpfen, aber Ulm hat das Niveau gehalten. Zudem haben sie durch Vougioukas jetzt noch eine andere Dimension im Spiel, die es vorher nicht gab. Er hat heute seine Klasse gezeigt und genutzt. Und auch wenn wir im dritten Viertel einmal kurz das Spiel an uns reißen konnten und kurz geführt haben, so hatte Ulm doch immer eine Antwort parat und deshalb auch verdient gewonnen.

Thorsten Leibenath (ratiopharm ulm):
Es war für uns die erwartet schwere Partie und ich denke auch ein gutes Spiel auf beiden Seiten. Für den Sieg war sicherlich unsere verbesserte Defensive entscheidend. Bis zur 37. Minute hatten die Braunschweiger im letzten Viertel nur zwei Punkte erzielt. Zwar haben wir unser Spiel dann nicht konsequent zu Ende gespielt, aber der Sieg war nicht gefährdet. Insgesamt hat mir unsere Verteidigung gut gefallen. Dru Joyce hat uns in der ersten Halbzeit noch sehr weh getan, in der zweiten hat er jedoch keine Punkte mehr gemacht. Ebenso hatten wir auch Tim Abromaitis gut unter Kontrolle, der schwer für seine Würfe arbeiten musste. Wir haben heute auch gesehen, dass der Dreier ein wichtiger Teil in unserem Spiel ist. Aber auch Tim Ohlbrecht und Ian Vougioukas geben uns eine wichtige Präsenz unter dem Korb, die uns heute sehr geholfen hat.

Basketball Löwen Braunschweig: Gertz, Visser 4, Bogdanov n.e., Theis 4, Joyce 17 (5 Assists), Allen 4, Pluskota 4, Abromaitis 10 (5 Rebounds), Adler, McElroy 9 (4 Steals), Lockett 14 (6 Rebounds), Simon 12.

ratiopharm ulm: Ohlbrecht 7, Günther 16 (4 Assists), Burton 2, Leunen 13, Vougioukas 17 (5 Rebounds), Rush 13 (5 Rebounds), Hess, Clyburn 7 (9 Rebounds), Klobucar 4 (4 Assists), Philmore 2, Schwethelm 5.


DatenschutzImpressum