News

Löwen schießen medi bayreuth aus der Oberfrankenhalle

07.10.2015

Es war nicht nur ein fulminanter Start-Ziel-Sieg, es war eine Basketball-Demonstration! Mit 58:98 (26:40) haben die Basketball Löwen Braunschweig am heutigen Mittwoch (7. Oktober) bei medi bayreuth in der Oberfrankenhalle gewonnen und damit in ihrem ersten Auswärtsspiel der Beko BBL-Saison auch gleich den ersten Sieg eingefahren. Dabei dominierte die Mannschaft von Löwen-Trainer Raoul Korner von Anfang an die Partie und spielte sich bereits zur Halbzeit einen 14-Punkte-Vorsprung heraus. In der zweiten Spielhälfte hatten die Löwen-Basketballer nur eine kurze Schwächephase, fanden aber schnell wieder zu ihrer Spielstärke zurück, zogen unaufhaltsam davon und ließen den Gastgebern nicht den Hauch einer Chance. Bei den Löwen war Keaton Grant mit 19 Zählern bester Punktesammler. Für medi bayreuth kam Jake Odum auf 14 Punkte.


Die Löwen erwischten einen guten Start in die Partie. Sie attackierten von Beginn an den Korb und gingen mit 0:6 in Führung (2. Minute). Und weil sie auch defensiv dominierten nahm Bayreuths Coach Michael Koch bereits nach drei Spielminuten die erste Auszeit (1:8). Danach fanden die Hausherren besser in die Partie. Und das lag mitunter daran, dass die Löwen im Umschalten von Angriff auf Verteidigung in dieser Phase zu langsam agierten und medi bayreuth zu fünf einfachen Punkten in Folge kam. Nun reagierte Raoul Korner mit einer Auszeit, woraufhin sein Team prompt wieder das Heft in die Hand nahm. Die Löwen um den gut aufgelegten Keaton Grant schlossen mehrfach nach Ballgewinnen per Schnellangriff ab und hatten sich zum Viertelende das 14:19 erspielt.

Diesen Vorsprung konnten Nico Simon & Co. in den ersten Minuten des zweiten Spielabschnitts erstmals in einen zweistelligen Bereich ausbauen (16:26, 14. Minute). Sie waren absolut tonangebend und bestimmten das Spiel. So sammelte Tyrone Nash beispielsweise Rebound um Rebound, während Kenny Frease unter dem gegnerischen Korb kaum zu stoppen war und hochprozentig traf (5/5 aus dem Feld). Für die Löwen lief es einfach wie am Schnürchen. Und als Löwen-Kapitän Simon dann auch seinen ersten Dreier in diesem Spiel traf, stand es 18:36 für die Braunschweiger Korbjäger (17. Minute). Bis zur Halbzeit gaben die Löwen zwar etwas von ihrer deutlichen Führung ab, gingen aber dennoch mit einem souveränen 26:40 in die Pause.

Mit Beginn des dritten Viertels konnte sich das Korner-Team zunächst wieder bis auf 18 Zähler absetzen (26:44, 22. Minute), blieb dann aber mehrere Minuten ohne Korberfolg. Keaton Grant war es in der 25. Minute, der mit einem Dunking endlich wieder für Punkte sorgte (32:46). Aber die Löwen waren jetzt etwas unkonzentrierter und verloren mehrfach den Ball. Dadurch kam medi bayreuth bis auf 35:46 heran, ehe Josh Gasser per Dreier für die Löwen zur Stelle war. Das war der Auftakt eines Braunschweiger 0:8-Laufs – und kurz vor dem Ende dieses Viertels stellte sich nicht mehr die Frage, wer das Spiel in seinen Händen hatte: 41:67 lautete die Löwen-Führung nach 30 Spielminuten.

Kenny Frease und Kollegen schraubten ihre Führung beständig höher und ließen auch im letzten Viertel nicht nach. Sie waren dem Gegner in allen Belangen überlegen und führten bereits ab der 33. Minute mit 30 Zählern (47:77). Bei diesem deutlichen Vorsprung bestand keinerlei Zweifel mehr an dem ersten Löwen-Sieg in der neuen Beko BBL-Saison 15/16, den die Spieler im Anschluss mit den mitgereisten Fans in der Oberfrankenhalle feierten.

Trainerstimmen zum Spiel:

Raoul Korner (Basketball Löwen Braunschweig): Ich muss meiner Mannschaft ein Kompliment machen. Wir haben über nahezu 40 Minuten all das umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten. Wir wussten, dass wir mit viel Energie starten müssen. Das erste Heimspiel kann oft sehr schwierig sein. Man hat mehr Druck, als einem lieb ist. Davon haben wir profitiert. Auch, dass wir Bayreuth auf dem falschen Fuß erwischt haben. Ich bin froh, dass wir die Konzentration über 40 Minuten hoch halten konnten und den Sieg in dieser Deutlichkeit eingefahren haben. Wir haben jetzt ein schwieriges Programm mit zwei Playoff-Kandidaten, dementsprechend wichtig war der Sieg für uns.

Michael Koch (medi bayreuth): Glückwunsch an Raoul und die Basketball Löwen Braunschweig zum mehr als verdienten Sieg. Das Ergebnis sagt ja alles über das Spiel aus. Man kann bei so einem Spiel viele Entschuldigungen suchen, das will ich gar nicht machen. Die Art und Weise, wie wir Basketball gespielt haben, war nicht akzeptabel. Das ist der erste Punkt. Der zweite Punkt ist die Einstellung des kompletten Teams. Sie war nicht akzeptabel. Erstes Heimspiel, Nervosität, schön und gut. Die sechs Mann, die in der letzten Saison auf einem Bein gespielt haben, haben mehr Energie gezeigt als wir heute aufs Feld gebracht haben. Das muss sich von heute auf morgen ändern und wir werden es im nächsten Training ansprechen und in die Mannschaft hinein bringen. Wenn man nach so einem Spiel schnell wieder ein Spiel vor der Brust hat ist auf der einen Seite gut. Auf der anderen Seite wäre es besser, wenn wir eine Woche Zeit zum trainieren hätten, um am angesprochenen längerfristig zu arbeiten. Meine Worte in der Kabine waren deutlich und ich hoffe, die Mannschaft hat verstanden, um was es hier geht.

Die Viertel im Überblick: 14:19, 26:40, 41:67, 58:98.

Basketball Löwen Braunschweig: Gertz 3, Nash 10 (8 Rebounds, 4 Assists), Bogdanov 2, Theis 4, Needham 12, Stevens 8, Grant 19, Amaize, Gasser 15, Adler 4 (5 Rebounds), Simon 6 (4 Assists), Frease 15.

medi bayreuth: Mullings, Leslie 4, Doreth 2 (4 Assists), Wolf 3, Wachalski 9 (5 Rebounds), Bubalo 6, Xavier 7, Odum 14 (5 Rebounds, 6 Assists), Ziegenhagen, Horton 13 (6 Rebounds).


DatenschutzImpressum