News

Löwen krönen Klassenerhalt mit Sieg über Playoff-Kandidaten Bonn

17.04.2017

Was für fünf Tage für unsere Löwen! Nachdem sie erst am vergangenen Mittwoch RASTA Vechta besiegt hatten und ihr Klassenerhalt durch die gestrige Niederlage der Westniedersachsen gegen den FC Bayern Basketball endgültig besiegelt wurde, haben sie am heutigen Ostermontag noch den Tabellenfünften Telekom Baskets Bonn in die Schranken gewiesen: Mit 92:84 (49:45) siegte unser Team vor 2.143 Zuschauern in der Volkswagen Halle. Dabei überzeugten unsere Löwen das ganze Spiel über mit einer guten Offensiv-Leistung und waren vor allem sehr sicher von der Dreierlinie (60 Prozent). Im letzten Viertel hatten sich die Braunschweiger über den erneut starken Dyshawn Pierre auf 17 Punkte abgesetzt und brachten das Spiel, das gegen Ende wieder etwas enger wurde, souverän nach Hause. Insgesamt fünf Spieler im Löwen-Trikot punkteten zweistellig. Dyshawn Pierre avancierte mit 21 Punkten (12 Rebounds) zum Topscorer vor Geoffrey Groselle (17 Punkte). Bei den Gästen traf Julian Gamble mit 22 Zählern am Besten.


Ohne Andre Hollins, der aufgrund einiger Vorkommnisse bis auf Weiteres freigestellt ist, gingen unsere Löwen ins Spiel und starteten wie schon gegen Vechta sehr stark von außen: Nach etwas mehr als drei gespielten Minuten hatten sie bereits vier Dreier verwandelt. Auf der anderen Seite war es Center Julian Gamble, der dem Bonner Spiel seinen Stempel aufdrückte und für acht der ersten zehn Gäste-Zähler verantwortlich war. Ihn zu kontrollieren stellte in den Anfangsminuten eine Mammutaufgabe für unsere Löwen dar, die zwar immer mal wieder einfache Punkte unter dem Korb kassierten, aber dennoch ihre Führung behaupteten. Das lag auch mit daran, dass unser Center Geoffrey Groselle sich in den letzten drei Minuten des Viertels mehr in den Fokus spielte. Er erzielte sechs Punkte in Folge zum 21:16 (8. Minute) und lieferte sich in dieser Phase ein packendes Duell mit seinem Gegenüber Gamble. Das Team von Frank Menz, der in diesen ersten zehn Minuten bereits elf seiner zwölf Spieler eingesetzt hatte, hielt die Führung dann an der Freiwurflinie: Hier waren Carlos Medlock und Sid-Marlon Theis zum 27:23 nach dem 1. Viertel erfolgreich.

Im ersten Spielabschnitt noch ohne Punkte, erzielte Dyshawn Pierre zum Auftakt in das 2. Viertel fünf Zähler und sorgte dafür, dass sein Team vorne blieb. Das hatte jetzt einige Probleme mit Bonns Backup-Center Filip Barovic, der mehrfach erfolgreich war und zum 32:29 aus Löwensicht verkürzte (13. Minute). In der 14. Spielminute hatten die Gäste den Ausgleich erzielt und gingen nach mehreren Löwen-Ballverlusten in Führung (34:36, 16. Minute). Und auch wenn die Braunschweiger mehrere Chancen ausließen, blieben sie dennoch am Tabellenfünften dran und hatten durch Thomas Klepeisz den 38:38-Ausgleich erzielt. Der Löwen-Guard klaute den Gästen kurz darauf den Ball und leitete einen Schnellangriff über Dyshawn Pierre ein, der zum 40:38 abschloss (18. Minute). Bis zur Halbzeitpause (49:45) bauten unsere Löwen ihren Vorsprung durch einen gut aufgelegten Sid-Marlon Theis etwas aus, der sowohl unter dem Korb wie auch aus der Distanz auffällig war und sieben Punkte in diesem Viertel erzielte.

Mit drei Ballverlusten leiteten unsere Löwen ihren Start in das 3. Viertel ein und das münzten die Gäste in sechs Zähler um. Doch dann schlugen unsere Löwen mit einem 9:0-Lauf zurück (58:51). Die Basis dafür waren eine gute Arbeit am offensiven Brett sowie eine intensivere Verteidigung: Die Löwen blockten den Wurf des Gegners, provozierten einen Ballverlust und profitierten ebenso von einem technischen Foul gegen Ojars Silins, was gleichbedeutend mit seinem fünften Foul war. Als Tim Schwartz auf Assist von Nicolai Simon seinen zweiten Dreier in dieser Partie versenkte, waren die Löwen den Bonnern auf 61:53 enteilt. Und als die Gäste wieder bis auf vier Zähler herangekommen waren, da traf der Löwen-Forward erneut vom Perimeter (65:58, 28. Minute). Bis auf zehn Zähler baute das Menz-Team seine Führung aus, musste jedoch in den letzten 45 Sekunden des Viertels noch fünf Gäste-Punkte hinnehmen und ging daher mit einem 68:63 in die letzten zehn Minuten.

Hier waren unsere Löwen offensiv weiter gut im Rhythmus, allen voran Dyshawn Pierre. Der Forward traf zunächst vom Perimeter mit Foul, versenkte noch einen Dreier und verwandelte einen Korbleger – erneut mit Foul. Neun Punkte hatte er in den ersten vier Minuten dieses Viertels für sein Team erzielt, das jetzt zudem gut verteidigte. Das war auch der Grund, weshalb die Bonner nach fünf Minuten lediglich vier Punkte auf ihrem Konto verbuchen konnten, während unsere Löwen nach einem weiteren Dreier durch Jamal Boykin bereits 16 Zähler markiert hatten und auf 84:67 davongezogen waren (36. Minute). Zwar kamen die Gäste anderthalb Minuten vor dem Ende noch einmal auf 9 Punkte heran, doch behielten unsere Löwen die Nerven und ließen sich auch nicht davon aus der Ruhe bringen, dass bis zum Spielende drei ihrer Spieler mit dem fünften Foul auf der Bank Platz nehmen mussten.

Viertel im Überblick: 27:23, 22:22, 19:18, 24:21;

Trainerstimmen zum Spiel:

Frank Menz (Basketball Löwen Braunschweig): Ich bin natürlich sehr zufrieden mit der heutigen Leistung der Mannschaft. Es war ja schon eine Frage, wie wir nach dem Sieg gegen Vechta rauskommen. Wir hatten über Wochen viel Druck, dem wir uns jetzt entledigt haben und dann ist es nicht so leicht – denn einerseits kann man befreit aufspielen, aber andererseits muss man auch den Fokus halten. Bonn spielt um den fünften Platz und deshalb wussten wir, dass sie das Spiel ernst nehmen würden. Um so schöner ist es, dass wir gewinnen konnten. Wir wollen jedes unserer verbleibenden Spiele bis zum Ende spielen und bestätigen, dass wir in diese Liga gehören und uns gut entwickelt haben.

Predrag Krunic (Telekom Baskets Bonn): Gratulation an Braunschweig, es war ein verdienter Sieg. Braunschweig hat viel Druck auf unsere Guards gemacht. Wir selber haben ebenso versucht, Druck aufzubauen, waren aber nicht so gut wie der Gegner. Offensiv war unsere Leistung in Ordnung, aber unsere Verteidigung hat gefehlt.

Basketball Löwen Braunschweig:
Ebert 2,Figge, Medlock 12 (7 Assists, 5 Ballgewinne), Theis 12, Klepeisz 6 (7 Assists), Alte n.e., Schwartz 12, Pierre 21 (12 Rebounds, 4 Assists), Simon 4, Groselle 17, Lagerpusch, Boykin 6.

Telekom Baskets Bonn: Silins 2, Barovic 6, Richter, Gamble 22 (5 Rebounds), Sanders 2, DiLeo 14, Koch 3, Bartolo 5, Mayo 14 (6 Assists), Horton 16 (7 Rebounds, 3 Ballgewinne).

Boxscore zum Spiel


DatenschutzImpressum